Die Auswirkung wiederholter Halothane- und Ethrane-Narkosen auf Lebergewicht, Hexobarbitalschlafzeit und N-Demethylierung von Aethylmorphin bei der Ratte

  • G. Lazarus
  • I. Rietbrock
Conference paper
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 93)

Zusammenfassung

Die in der Anaesthesie verwendeten halogenierten aliphatischen und aetherischen Verbindungen sind biochemisch nicht inert. Halothane wird zu 12–20 % der resorbierten Gesamtmenge metabolisiert (4), die Metabolisierungsrate von Ethrane (R), einem halogenierten Methyl-Aethyl-Aether, soll 2,4 % betragen (1). Die Metabolisierung erfolgt durch das arzneimittelabbauende Enzymsystem, ein substratunspezifisches, NADPH-abhängiges Redoxsystem, das an den Membranen des glatten endoplasmatischen Retikulums, vornehmlich der Leber, lokalisiert ist. Ein vermehrtes Substratangebot ruft eine Synthesesteigerung dieser Enzyme hervor unter gleichzeitiger Vermehrung des glatten endoplasmatischen Retikulums (6). Dabei scheint das Ausmaß der Induktion abhängig zu sein von der Lipoidlöslichkeit der induzierenden Substanz und ihrer Verweildauer am glatten endoplasmatischen Retikulum (5). Indirekte Parameter für eine stattgehabte Enzyminduktion sind u.a. Anstieg des relativen Leberfeuchtgewichts, Verkürzung der Hexobarbitalschlafzeit und beschleunigte N-Demethylierung von Aethylmorphin im Leberhomogenat. Eine Induktion mikrosomaler Enzyme wurde auch nach Vorbehandlung mit Halothane (3, 7, 8, 9) und mit Ethrane (3) beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    CHASE, R.E., HOLADAY, D.A., FISEROVA-BERGEROVA, V., SAIDMAN, L.J., MACK, F.E.: Biotransformation of Ethrane in Man. Postgrad. Assembly of the N.Y. State Soc. of Anesthesiologists. December 1970Google Scholar
  2. 2.
    LINDE, H.W., BERMAN, M.L.: Nonspecific Stimulation of drug-metabolizing enzymes by inhalation anesthetic agents. Anesth. Analg. Curr. Res. 50, 656 (1971).Google Scholar
  3. 3.
    NASH, T.: The colorimetric estimation of formaldehyde by means of the Hantzsch reaction. Biochem. J. 55, 416 (1953).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    REHDER, K., FORBES, J., ALTER, H., HESSLER, O., STIER, A.: Halothane biotransformation in man: A quantitative study. Anesthesiology 28, 711 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    REMMER, H., MERKER, H.J.: Enzyminduktion und Vermehrung von endoplasmatischem Retikulum in der Leberzelle während der Behandlung mit Phenobarbital. Klin. Wschr. 41, 276 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    REMMER, H.: Induction of Drug Metabolizing Enzyme System in the Liver. European J. Clin. Pharmacol. 5, 116 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    RIETBROCK, I.: Beeinflussung der Leberzellaktivität der Ratte durch wiederholte Halothane-Narkosen unter besonderer Berücksichtigung der Arzneimittelelimination. Habil.-Schrift, Würzburg 1973.Google Scholar
  8. 8.
    RIETBROCK, I., LAZARUS, G., OTTERBEIN, A.: Effect of Halothane on the Hepatic Drug Metabolizing-System. Naunyn-Schmiedeberg’s Arch. Pharmacol. 273, 422 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    SCHOLLER, K.L.: Electron-microscopic and autoradiographic studies on the effect of Halothane and chloroform on liver cells. Acta Anaesth. Scand. Suppl. 32, 1 (1968).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • G. Lazarus
  • I. Rietbrock

There are no affiliations available

Personalised recommendations