Advertisement

Abschied von der Alten Anatomie

  • Hermann Hoepke
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 19)

Zusammenfassung

Wer vom Philosophenweg oder vom Altan des Schlosses die Stadt erblickt, der weiß, daß nur diese unvergleichliche Altstadt Heidelberg ist. Noch fast genauso, wie sie Merian 1620 gesehen hat, liegt sie unter dem Schloß der Kurfürsten, die im Jahre 1386 die Universität gegründet hatten. Was dort draußen — in der Ebene des Neuen-
heimer Feldes — mit hohen Häusern entsteht, das ist nur dem Namen nach „Heidelberg“, das wird ein Stadtteil, dem jede Eigenart fehlt und dessen Anblick das Herz nicht schneller schlagen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, Jakob Fidelis: Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der kurfürstlichen polyklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfang des Wintersemesters 1805/06 eröffnet wird. Mannheim: Schwann 1805.Google Scholar
  2. Ackermann, Jakob Fidelis: Versuch einer physischen Darstellung der Lebenskräfte organisierter Körper. Bde. 1–2. 2. Aufl. Jena: Frommann 1805.Google Scholar
  3. Arp, Hans: In: Das große Buch der Kunst. Braunschweig: Westermann 1958.Google Scholar
  4. Benz, Richard: Heidelberg. Schicksal und Geist. Konstanz: Thorbecke 1961.Google Scholar
  5. Ebstein, Erich: Franz Joseph Galls Auftreten in Heidelberg im Februar 1807 (Aufsatz im Besitz des Anatomischen Institute Heidelberg, ohne nähere Angaben).Google Scholar
  6. Ernst, Paul: Wurzeln der Medizin. Sitzungs-Berichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Berlin: de Gruyter 1928.Google Scholar
  7. Ernst, Paul: Wellen der Medizin. Eine Vorrede zur Medizingeschichte. Basel: Schwabe. Schweizerische Medizinische Jahrbücher 1930.Google Scholar
  8. Fischer, Kuno: Die Schicksale der Universität Heidelberg. Festrede aus Anlaß der Fünfhundertjahrfeier der Universität. 4. Aufl. Heidelberg: Winter 1903.Google Scholar
  9. Hoepke, Hermann: Die Geschichte der Anatomie in Heidelberg. Reden bei der Jahrhundertfeier des Anatomischen Institutes am 24. und 25. 6. 1949. Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  10. Hoepke, Hermann: Der Streit der Professoren Tiedemann und Henle. Heidelberger Jahrbücher 5 (1961), 114–127.Google Scholar
  11. Keller, Richard August: Geschichte der Universitat im ersten Jahrzehnt nach der Reorganisation durch Karl-Friedrich (1803–1813). Heidelberg: Winter 1913. (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte, H. 40).Google Scholar
  12. Lubosch, Wilhelm: Grundriß der wissenschaftlichen Anatomie. Leipzig: Thieme 1925.Google Scholar
  13. Merz, Ludwig: Zwischen Ziegelgasse und Brunnengasse: Das Theatrum Anatomicum. Ruperto-Carola 23, Bd. 29 (1961), 166–171.Google Scholar
  14. Poensgen, Georg: Goethe und Heidelberg. Heidelberg: Kerle 1949.Google Scholar
  15. Portmann, Adolf: Entlaßt die Natur den Menschen? München: Piper 1970.Google Scholar
  16. Schief, Axel: Jacob Fidelis Ackermann. Arzt zwischen Aufklarung und Naturphilosophie. Med. Diss. Heidelberg 1969.Google Scholar
  17. Schipperges, Heinrich: Paracelsus. Stuttgart: Klett 1974.Google Scholar
  18. Seidler, Eduard: Entwicklung naturwissenschaftlichen Denkens in der Medizin zur Zeit der Heidelberger Romantik. Sudhoffs Arch. 47 (1963), 43–58.Google Scholar
  19. Stubler, Eberhard: Geschichte der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg 1386–1925. Heidelberg: Winter 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Hermann Hoepke

There are no affiliations available

Personalised recommendations