Präcanceröse Dysplasie im Prescreening

  • H. Sachs
  • M. Espinola-Baez

Zusammenfassung

Präcancerose ist ursprünglich ein klinischer Begriff. Er beruhte auf der Beobachtung, daß bestimmte Gewebsveränderungen mit hoher Regelmäßigkeit in ein Carcinom übergehen. Nach jahrzehntelanger Diskussion zwischen Gynäkologen und Pathologen wurde die Präcancerose Oberflächencarcinom der Cervix uteri erst 1964 bei den Verhandlungen der deutschen Gesellschaft für Pathologie als echtes Vorstadium des invasiven Cervixkrebses offiziell anerkannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. EHLERS, G., STEPHAN, T.: Quantitativ-histochemische Untersuchungen über den DNS-Gehalt fakultativer und obligater Präkanzerosen der Haut I. Zur DNS-Ausstattung sog. fakultativer Präkanzerosen. Archiv Derm. Forsch. 243, 114 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  2. EHLERS, G., STEPHAN, T.: Quantitativ-histochemische Untersuchungen über den DNS-Gehalt fakultativer und obligater Präkanzerosen der Haut. IL Zur DNS-Ausstattung sog. obligater Präkanzerosen. Archiv Derm. Forsch. 243, 133 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  3. EHLERS, G.: Präcancerosen der Haut und Schleimhaut aus moderner Sicht. Zur Frage der nosologischen Sonderstellung fakultativer und obligater Präcancerosen der Haut. Der Hautarzt 23, 480 (1972).Google Scholar
  4. HILLEMANN, H.-G., LIMBURG, H.: Dysplasie-Carcinoma in situ- Mikrocarcinom der Cervix uteri. Handbuch der speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie Band 7, Teil 4, p. 727 weibliche Geschlechtsorgane, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1972.Google Scholar
  5. HILLEMANN, H.- G.: Das Zervixkarzinom. Der Gynäkologe 1, 150 (1969).Google Scholar
  6. SACHS, H.: Cytofotometric DNA-determination of Cells of Dysplasia. 4 th international Congress of Cytology, 23 th–27 th May, London 1971.Google Scholar
  7. SACHS, H., STEGNER, H. — E. BAHNSEN, J.: Zytofotometrische Untersuchungen an Epitheldysplasien des Collum uteri. Vortrag auf der 2. Arbeitstagung für gynäkologische Morphologie 19./20.11.1971 in Mannheim.Google Scholar
  8. SACHS, H., STEGNER, H.-E., BAHNSEN, J.: Cytofotometrische Untersuchungen an Epitheldysplasien des Collum uteri. Arch. Gynäk. 212, 97 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  9. SACHS, H., BAHNSEN, J., STEGNER, H.-E.: Scanning-mikroskopisch-cytophotometrische Untersuchungen an Dysplasien des Collum uteri. Arch. Gynäk. 212, 401 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  10. WAGNER, D., SPRENGER, E.: Cytofotometrische DNS-Messungen bei Dysplasien des Cervixepithels. Vortrag. Oberrh. Ges. Geburtsh. u. Gynäk. Basel 13./14. 11. 1971.Google Scholar
  11. WAGNER, D., BLANK, H. M., SPRENGER, E., BöHM, N.: DNA-Content of Dysplastic Cells of the Uterine Cervix. Acta cytol. (Phil.) 16 (1972).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • H. Sachs
  • M. Espinola-Baez

There are no affiliations available

Personalised recommendations