Advertisement

Programmierte Krebsvorsorge (Krebspräventonotion)

  • O. Voelkel

Zusammenfassung

In der praktischen Medizin zeichnet sich in zunehmendem Maß ein Wandel ab: die Tätigkeit des Arztes befaßt sich mehr und mehr mit der Vorsorgemedizin, mit der ärztlichen Präventonotion. Das bedeutet, daß sich der Arzt zukünftig mehr als bisher dem Gesunden oder vermeintlich Gesunden zuwenden muß, also Personen, die von einer möglichen Gesundheitsgefährdung oder gar einer Krankheit noch nichts wissen. Suchte bisher der Patient die ärztliche Ordination auf, wenn er sich krank fühlte, so wird zukünftig immer häufiger der Arzt von Menschen konsultiert werden, die sich gesund fühlen und sich vorsorglich das Freisein von bestimmten Erkrankungen bestätigen lassen möchten. Die Vorsorgemedizin, zu der die Erkennung der Ursachen, die Vorbeugung von Krankheiten und die Früherfassung beginnender Erkrankungen gehören, ist damit zu einer der bedeutungsvollsten Aufgaben des Arztes geworden und gibt im übrigen allen Ärzten große Möglichkeiten, aber auch Pflichten. In allen Teilen der Welt setzt sich dieser Gedanke in zunehmendem Maße durch; überall beginnt man zu erkennen, daß vorbeugen besser ist als heilen, und das umso mehr, als die moderne Medizin immer bessere und wirksamere Voraussetzungen entwickelt hat, um Krankheiten zu verhüten und zu bekämpfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALBRICH, W.: Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung des weiblichen Genitalcarcinoms in Vorarlberg. Ost. Ärzteztg. 24, 714 (1969).Google Scholar
  2. FLAMM, H.: Präventivmedizin in Österreich. Ost. Ärzteztg. 24, 641 (1969).Google Scholar
  3. FRANKE, H.: Zur Problematik der Frühdiagnose innerer Krankheiten. Münch. med. Wschr. 112, 1126 (1970).Google Scholar
  4. Frankl, E.V.: Ärztliche Seelsorge. Wien: Deuticke 1966.Google Scholar
  5. FREUD, S.: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Berlin: Kiepenheur 1933.Google Scholar
  6. GALL, M.W.: Computer verändern die Medizin. Stuttgart: Gentner 1969.Google Scholar
  7. GÄRTNER, H.: Psychohygiene. In Lehrbuch der Hygiene (Hrsg.Gärtner, H., Reploh, H.). Stuttgart: Fischer 1969.Google Scholar
  8. v. MANGER-KOENIG, L.: Referat, zit. in Ärztl. Prax. 19, 3529 (1967).Google Scholar
  9. MUGGLER-BICKEL, J., SCHÄR, M.: Die Früherfassung des Krebses; eine Reihenuntersuchung bei Züricher Frauen. Ztschr. für Präv. Med. 15, 53 (1970).Google Scholar
  10. SCHAEFER, H., BLOHMKE, M.: Sozialmedizin. Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  11. SCHNACK, H., SCHEDY, E.: Zur Früherkennung maligner Tumoren. Symptome und Risikogruppen (Merkblatt). Öst. Ärzteztg. 27, 111 (1972).Google Scholar
  12. STEUER, W.: Vorsorgestudie für die erwachsene Bevölkerung (Mössinger Modell). In: Gesundheitsvorsorge (Hrsg. Steuer, W.). Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar
  13. STOCKHAUSEN, J.: Vorsorge-Medizin. Dtsch. Ärztebl. 19, 1309 (1969).Google Scholar
  14. STOCKHAUSEN, J. (Hrsg.). Programmierte Krankheitsfrüherkennung. Vorsorgeuntersuchung in der Krankenversicherung. Köln: Dtsch. Ärzteverlag 1971.Google Scholar
  15. THEOPOLD, W.: Früherkennung von Krebserkrankungen bei der Frau. Dtsch. Ärztebl. 26, 1919 (1969).Google Scholar
  16. ÜBERLA, K.: Modell einer allgemeinen Vorsorgeuntersuchung (Baden-Württemberg). Dtsch. Ärztebl. 26, 1362 (1972).Google Scholar
  17. VOELKEL, O.: Vorsorgemedizin — die Medizin von heute. Öst. Ärzteztg. 23, 1278 (1968).Google Scholar
  18. VOELKEL, O.: Angewandte Kybernetik in der Vorsorgemedizin. Das Modell der Präventonotion. Öst. Ärzteztg. 24, 647 (1969).Google Scholar
  19. VOELKEL, O.: Moderne Vorsorgemedizin in der freien Praxis. Das A-B-C-Vorsorge- und Dokumentationssystem. Öst. Ärzteztg. 27, 595 (1972a).Google Scholar
  20. VOELKEL, O.: Projektstudie Vorsorgeuntersuchung Wien-Kärnten. Öst. Ärzteztg. 27, 1119 (1972b).Google Scholar
  21. VOELKEL, O., NEUGEBAUER, H.: Ergebnisse des ersten Wiener Modellversuchs (1971/72). Öst. Ärzteztg. 27, 1131 (1972).Google Scholar
  22. WIDMER, L.K.: Baseler Studie. Schweiz, med. Wschr. 97, 99 (1967).Google Scholar
  23. WRBA, H.: Krebsfrüherkennung — eine entscheidende Aufgabe der modernen Medizin. Öst. Ärzteztg. 26, 17 (1971).Google Scholar
  24. Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen, Richtlinien über die Frherkennung von Krebserkrankungen (Krebsfrüher-kennungs-Richtlinien vom 28. April 1971). Dtsch. Ärztebl. 25, 1914 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • O. Voelkel

There are no affiliations available

Personalised recommendations