Advertisement

Deutsche Ausgrabungen im Sudanischen Niltal 1967–1969

  • Erich Dinkler
Conference paper
  • 33 Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 18)

Zusammenfassung

Der Vortrag beabsichtigt, über einige weniger bekannte Arbeiten des Deutschen Archäologischen Instituts in Nubien zwischen 1960 und 1970 zu berichten. Der An-laß dieser Unternehmungen lag in der Tatsache, daß die ägyptische Regierung in den 50er Jahren beschlossen hatte, dem 1902 eingeweihten, knapp 2 km langen und 45 m hohen Staudamm, den die Engländer errichtet hatten, einen zweiten größeren und höheren vorzulegen, wodurch sich die Stauung des Nilwassers in den Wintermonaten bis in den Sudan hinein auswirken würde, und zwar bis an die südliche Grenze des 2. Kataraktes und des Batn el Hajar. Dieser neue gigantische Staudamm sollte im Lauf der 60er Jahre zur Folge haben, daß in den betroffenen Gebieten Südägyptens und Nordsudans zahllose Dörfer evakuiert werden mußten und alle Denkmäler unter dem gestauten Nilwasser verschwinden, sofern sie nicht vorher gerettet wurden. Die erste Aufgabe war eine innenpolitische, die zweite wurde auf Ersuchen Ägyptens und des Sudan von der UNESCO aufgegriffen, die 1960 mit der Saving Nubia Campaign begann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    F. Hintze, Studien zur meroitischen Chronologie, Abh. Deutsche Akad. der Wissenschaften (Berlin 1959) 2,31.Google Scholar
  2. 2a).
    U. Monneret de Villard, Storia della Nubia Cristiana (Rom 1938);Google Scholar
  3. 2b).
    J. Kraus, Die Anfänge des Christentums in Nubien (1931); Ders., Neues z. Geschichte des christl. Nubien, in: Neue Zeitschr. f. Missionswissenschaft 24 (1968) 241 ff.;Google Scholar
  4. 2c).
    G. Lanczkowski, Aethiopia, in: Jb. f. Antike u. Christentum 1 (1958) 148 ff.;Google Scholar
  5. 2d).
    A. J. Arkell, A History of the Sudan (London 1966) 174 ff.Google Scholar
  6. 4a).
    M. Krause, in: Kunst und Geschichte Nubiens, hrsg. von E. Dinkler (1970) 71/86;Google Scholar
  7. 4b).
    W. H. C. Frend, The Rise of the Monophysite Movement (Cambridge 1972).Google Scholar
  8. 5).
    Vgl. Athanasius, Apologia ad Constantinum, Migne PG 25, 636 f. und dazu A. Dihle, Umstrittene Daten (1965) 51 ff.Google Scholar
  9. 6).
    K. Michalowski, Prof. em. der Universität Warschau, Direktor der Antiken- und Nubien-Abteilung des Polnischen Nationalmuseums Warschau, studierte Archäologie Anfang der zwanziger Jahre in Heidelberg bei F. v. Duhn und in Berlin bei G. Rodenwaldt.Google Scholar
  10. 7).
    K. Weitzmann, in: Kunst und Geschichte Nubiens (Anm. 4) 325 ff.Google Scholar
  11. 11).
    Die Keramikfunde in Kulb aus dem Jahre 1969 wurden bearbeitet von M. Rodziewicz, veröff.. in: AA (1972) 643/713, mit Schlußfolgerungen für die Chronologie von E. Dinkler.Google Scholar
  12. 12).
    Vgl. E. Dinkler, in: AA (1971) 461 f.; Kunst und Geschichte Nubiens, Abb. 243/258; zur Isopsephie J. W. B. Barns, in: P. L. ShinnieH. N. Chittick, Ghazali, a Monastery in the Northern Sudan (1961) 95.Google Scholar
  13. 13).
    Vgl. Anm. 11.Google Scholar
  14. 14).
    Veröffentlichung durch C. D. G. Müller, in: Kunst u. Geschichte Nubiens (vgl. Anm. 4) 245 f.Google Scholar
  15. 15).
    W. Y. Adams, in: Kunst und Geschichte Nubiens (a. O.) 141 ff. und mündliche Mitteilung.Google Scholar
  16. 17a).
    Siehe Anm. 14; dazu: H. Quecke, in: Orientalia 40 (1971) 367 f.Google Scholar
  17. 17b).
    und K. Gamber, in: Ostkirchl. Studien 20 (1971) 185 ff.Google Scholar
  18. 18a).
    F. LL. Griffith, The Nubian Texts of the Christian Period, Abh. der Preuss. Akad. d. Wissenschaften, Phil. hist. Kl. (Berlin 1913) Nr. 8;Google Scholar
  19. 18b).
    vorher philologische Kenntnisnahme der Sprache bereits bei Carl Schmidt und H. Schäfer, Sitzungsber. der Preuss. Akad. d. Wissenschaften (Berlin 1907) 774 ff.Google Scholar
  20. 19).
    Shinnie-Chittick, vgl. Anm. 12.Google Scholar
  21. 20).
    K. Weitzmann, in: Kunst u. Geschichte Nubiens (Anm. 4) 325/340.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Erich Dinkler

There are no affiliations available

Personalised recommendations