Zusammenfassung

Die Frage nach der Möglichkeit einer Spermaübertragung bei Tier oder Mensch ist keineswegs neu, sie reicht weit in die Geschichte zurück. Der zunächst allgemein biologische Charakter des Problems, seine Verflechtung mit dem Geheimnis der Befruchtung brachte es mit sich, daß die ersten wissenschaftlichen und experimentellen Wurzeln auf dem Gebiet der allgemeinen Wissenschaft, der Biologie, Physiologie und Zoologie, liegen. Erst um die Wende des 19. Jahrhunderts schalteten sich die in Frage kommenden Wissenschaften, die Veterinär-Medizin, die Tierzucht und zögernd auch die Humanmedizin, ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hannack, E. W.: Geburtshilfe und Frauenheilkunde 33, 161–167 (1973)Google Scholar
  2. Hannack, E. W.: Die juristische Problematik in der Medizin. München: Goldmann 1971 Pasquay: zit. nach Hannack, Diss. Freiburg 1968Google Scholar
  3. Spann, W.: Münch. Med. Wochenschrift 99, 732–734 (1957)Google Scholar
  4. Spann, W.: Ärztliche Rechts-und Standeskunde. München: Lehmann 1962Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Spann

There are no affiliations available

Personalised recommendations