Advertisement

Deliktische Haftung des Gesellschafters einer Kapitalgesellschaft gegenüber Dritten

  • Wolfgang Hefermehl

Zusammenfassung

Für die Verbindlichkeiten einer AG oder GmbH haftet den Gläubigern nur das Gesellschaftsvermögen (§ 1 Abs. 1 AktG, § 13 Abs. 2 GmbHG). Die Gesellschafter sind von der persönlichen Haftung für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft freigestellt. Wer von dem Vorstandsmitglied einer AG oder dem Geschäftsführer einer GmbH durch eine zum Schadenersatz verpflichtende Handlung geschädigt wird, kann das Organmitglied persönlich und, wenn dieses in Ausführung der ihm zustehenden Verpflichtungen gehandelt hat, nach § 31 BGB die Gesellschaft in Anspruch nehmen. Die Gesellschafter einer GmbH sind jedoch ebensowenig wie die Aktionäre einer AG für Rechtsverletzungen der Gesellschaft verantwortlich. Daran kann auch der Umstand, daß GmbH-Gesellschaftern je nach der Ausgestaltung der Satzung eine mehr oder weniger große Einwirkungsmöglichkeit auf die Tätigkeit der Geschäftsführer zusteht, nichts ändern. Zwar wäre mit dem Wesen einer juristischen Person eine persönliche Haftung der Gesellschafter nicht unvereinbar 1, wohl aber mit dem gesetzlichen Zweck einer AG oder GmbH, die eine Beteiligung unter sachgerechter Begrenzung des Risikos ermöglichen sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Das zeigen die Kommanditgesellschaft auf Aktien (5 278 Abs. i AktG) und die Genossenschaft mit Nachschußpflicht (55 105, 119, 131 GenG).Google Scholar
  2. 6.
    Zur Problematik vgl. E. Rehbinder, a.a.O., S. 90 ff.Google Scholar
  3. 8.
    Pleyer, GmbH-Rdsch. 1960 S. 45; E. Rehbinder, a.a.O., S. 502.Google Scholar
  4. 10.
    Kronstein, Die abhängige juristische Person, 1931, S. 81; E. Rehbinder, a.a.O., S. 501/505.Google Scholar
  5. 18.
    Soergel-Zeuner, BGB, § 830, Rdz. 4; Erman-Drees, BGB, § 830 Anm. 2.Google Scholar
  6. 20.
    BGHZ 8 S. 288/292; BAG NJW 1964 S. 887; RGZ 65 S. 157/160; Soergel-Zeuner, BGB, § 830 Rdz. 6.Google Scholar
  7. 22.
    Soergel-Zeuner, BGB, § 830 Rdz. 6.Google Scholar
  8. 27.
    Bock-Bruchhausen, a.a.O.; Nastelski, a.a.O.Google Scholar
  9. 29.
    Hierüber eingehend E. Rehbinder, a.a.O., S. 494 ff.; Kronstein, Die abhängige juristische Person, 1931, S. 72 ff., 81 if.Google Scholar
  10. 30.
    Vgl. RG Grur 1935 S. 99/101: Ein Konzernunternehmen, das einem anderen zur Herstellung von Kunstseide erforderliche Grundstücke, Gebäude und Maschinen verpachtet hatte, wurde als Mittäterin an der durch Herstellung der Kunstseide begangenen Patentverletzung angesehen.Google Scholar
  11. 31.
    Kronstein, a.a.O., S. 81.Google Scholar
  12. 32.
    Zutreffend E. Rehbinder, a.a.O., S. 502.Google Scholar
  13. 34.
    BGH GRUR 1961 S. 627 (Metallspritzverfahren); 1964 S. 496/497 (Formsand II); Benkard-Bock-Bruchhausen, PatG, § 6 Anm. 54; Reimer-Nastelski, PatG, § 6 Anm. 98, 100.Google Scholar
  14. 36.
    BGH GRUR 1961 S. 627 (Metallspritzverfahren); BGHZ 42 S. 118/122 (Personalausweise); Benkard-Bock-Bruchhausen, PatG, § 6 Anm. 52.Google Scholar
  15. 37.
    von Caemmerer, Festschrift Deutscher Juristentag, 1960, S. 117; BAUR, JZ 1962 S. 14 ff.; Helm AcP 166 S. 389 ff.; Erdsieb, Juristen-Jahrbuch, B. Band 1967/ 1968, S. 36 ff.; Steindorff AcP 170 S. 93 ff.Google Scholar
  16. 39.
    RGZ 150 S. 265/271; E. Rehbinder, Konzernaußenrecht und allgemeines Privatrecht, 1969, S. 525 ff.; a. M. Ballerstedt Betrieb 1956 S. 813/814.Google Scholar
  17. 40.
    BGH GRUR 1963 5.88/89 (Verona Gerät); Baumbach-Hefermehl, Wettbe- werbs-und Warenzeichenrecht, Band I, 10. Aufl. 1971, RabattG § 12 Anm. 2.Google Scholar
  18. 41.
    Vgl. Mot. II S. 796: „Angestellte und Arbeiter“. Ihre Verschuldensunfähigkeit war der entscheidende Gesichtspunkt, um Widerrechtlichkeit, nicht Verschulden, vorauszusetzen.Google Scholar
  19. 42.
    E. Rehbinder, a.a.O., S. 529; Herzog AcP 133 S. 60; Rasch, Deutsches Konzernrecht, 4. Aufl. 1968, S. 235; Ballerstedt Betrieb 1956 S. 814; Schilling JZ 1953 S. 162; Staudinger-Geiler, BGB, 10. Aufl., Anhang zu §5 705 ff. Anm. 29; Hamburger, Schuldenhaftung für Konzerngesellschaften, 1932, S. 15.Google Scholar
  20. 43.
    RGZ 170 S. 1/8; Erman-Drees, BGB, § 831 Anm. 3 a.Google Scholar
  21. 44.
    Zur Anerkennung der Einmanngesellschaft durch den Gesetzgeber vgl. § 319 AktG; zur Anerkennung durch die Rechtsprechung vgl. BGHZ 21 S. 378/383/ 384; 22 S. 226/229/230; 54 S. 222/224; RGZ 129 S. 50/53 mit weiteren Nachweisen.Google Scholar
  22. 45.
    E. Rehbinder, a.a.O.; Rasch, a.a.O.; Herzog, a.a.O.Google Scholar
  23. 46.
    Rasch, a.a.O., S. 234/235; Geiler, a.a.O.Google Scholar
  24. 47.
    Ebenso E. Rehbinder, a.a.O., S. 537; Herzog, a.a.O., S. 66; Ballerstedt, a.a.O., S. 814.Google Scholar
  25. 48.
    So auch Herzog, a.a.O., S. 66, der verlangt, daß „auch im übrigen ein Auftrag zu einer Verrichtung im Sinne des § 831 BGB vorliegt“; a. M. E. Rehbinder, a.a.O.Google Scholar
  26. 49.
    Ähnlich E. Rehbinder, a.a.O., S. 538, der § 831 BGB auf „Delikte, die objektiv final auf Förderung der Obergesellschaft im Rahmen der Konzernkompetenz der Untergesellschaft gerichtet sind“, anwenden will.Google Scholar
  27. 50.
    RG JW 1912 S. 296 Soergel-Zeuner, BGB, 10. Aufl. 1969, § 831 Rdz. 25; Erman-Drees, BGB, 4. Aufl. 1967, § 831 Anm. 3 a; Haager, Rgrk BGB, 11. Aufl. 1960, § 831 Anm. 11.Google Scholar
  28. 51.
    Ebenso E. Rehbinder, a.a.O., S. 539; a. M. Rasch, Deutsches Konzernrecht, 2. Aufl. 1955, S. 178.Google Scholar
  29. 54.
    Stoll AcP 162 S. 203/234; von Caemmerer, Festschrift Deutscher Juristentag 1860–1960, S. 49/96 ff.; Larenz, Lehrbuch des Schuldrechts, II, B. Aufl. 1967, 5. 424 ff.; Deutsch, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt, 1963, S. 225 ff., 282, 408 (These 7).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Hefermehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations