Advertisement

Spieltheorie pp 130-141 | Cite as

Nutzentheorie

  • Guillermo Owen
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

In den vier vorangegangenen Kapiteln wurde stillschweigend angenommen, daß zwei Spieler entgegengesetzte Interessen haben. Diese Annahme ist jedoch nicht immer sinnvoll, da sogar in einem abgeschlossenen System, in dem der eine genau das gewinnt, was der andere verliert, das Interesse der Spieler nicht unbedingt entgegengesetzt sein muß. Wenn nämlich der eine Spieler ein reicher Philantrop und der andere ein armer Mann ist, könnte es sein, daß der erste Spieler den zweiten gewinnen läßt. Man sollte demnach in einem solchen Fall nicht das Geld, sondern den Nutzen, der allerdings manchmal durch Geld gemessen wird, als Auszahlung betrachten. Nicht-monetäre (sagen wir ideelle) Gründe könnten ein Spiel für einen Spieler sehr wertvoll, für einen anderen wertlos machen. Es muß also das Konzept des persönlichen Wertes, oder besser des persönlichen Nutzens erörtert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Kapitel VI

  1. 1.
    ARROW, K.J.: Social Choice and Individual Values, Cowlen Commission Monograph 12. New York: John Wiley and Sons, Inc. 1951.Google Scholar
  2. 2.
    DAVIDSON, D., SIEGEL, S., SUPPES, P.: Some Experiments and Related Theory on the Measurement of Utility and Subjective Probability, Applied Mathematics and Statistics Laboraty, Technical Report 1, Stanford University, 1955.Google Scholar
  3. 3.
    HAUSNER, M.: Multi-Dimensional Utilities, Decision Processes, ed. Thrall, Coombs, and Davis. New York: John Wiley and Sons, Inc. 1954.Google Scholar
  4. 4.
    HERNSTEIN, J.N., MILNOR, J.: An Axiomatic Approach to Measurable Utility, Econometrica 21, S.291–297 (1953).Google Scholar
  5. 5.
    ISBELL, J.: Absolute Games, Annals 40.Google Scholar
  6. 6.
    LUCE, R.D.: A Prohabilistic Theory of Utility, Technical Report 14, Behavioral Models Project, Columbia University, 1956.Google Scholar
  7. 7.
    SUPPES, P., WINET, M.: An Axiomatization of Utility Based on the Notion of Utility Differences, Man. Sci. 1, S.259–270 (1955).MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© W. B. Saunders Company 1968

Authors and Affiliations

  • Guillermo Owen
    • 1
  1. 1.Department of Mathematical SciencesRice UniversityHoustonUSA

Personalised recommendations