Benzolderivate mit ungesättigten Seitenketten

  • Carl Graebe

Zusammenfassung

Daß es aromatische Verbindungen gibt, die ungesättigte Seitenketten enthalten, wurde zuerst durch das Studium der Zimtsäure nachgewiesen. Nachdem Chiozza gefunden hatte, daß die Zimtsäure durch Schmelzen mit Kalihydrat in Benzoe- und Essigsäure gespalten wird, sagte er1): „L’acide cinnamique présente avec l’acide benzoïque les mêmes rapports que l’acide angélique avec l’acide propionique.“ Rochleder stellte dann für die Zimtsäure eine Formel mit zwei Lücken auf, die nach unserer Schreibweise der fol­genden entspricht:
$$ {C_6}{H_5} - C - C{H_2} \cdot C{O_2}H $$
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. ch. [3] 39, 435 (1853).Google Scholar
  2. 2).
    A. 137, 351 (1866).Google Scholar
  3. 3).
    Blyth und Hofmann A. 53, 289 (1845).Google Scholar
  4. 1).
    Z. 11, 138 (1868).Google Scholar
  5. 2).
    Soc. [2] 6, 53 (1868).Google Scholar
  6. 3).
    Z. 11, 595 (1868).Google Scholar
  7. 1).
    B. 8, 1599 (1875).Google Scholar
  8. 2).
    Soc. 31, 388 (1877).Google Scholar
  9. 3).
    Markownikow war zu dieser Regel bei Besprechung des Einflusses, den der Sauerstoff auf benachbarte Wasserstoffatome ausübt, gelangt. A. 146, 348 (1868).Google Scholar
  10. 4).
    B. 11, 1016 (1878).Google Scholar
  11. 5).
    A. 195, 172 (1879).Google Scholar
  12. 6).
    B. 13, 115 (1880).Google Scholar
  13. 7).
    A. 204, 188 (1880).Google Scholar
  14. 8).
    G. 8, 429 (1878); 9, 428 und 533 (1879).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Carl Graebe

There are no affiliations available

Personalised recommendations