Elektrophorese

  • Peter Schopfer

Zusammenfassung

Unter Elektrophorese versteht man die Trennung elektrisch geladener, gelöster Teilchen (Anionen oder Kationen) aufgrund ihrer unterschiedlichen Wanderungsgeschwindigkeit im elektrischen Feld (Abb. 31). Dieser Prozeß findet in einem wäßrigen Medium statt, welches zur Erzeugung einer homogenen Verteilung des elektrischen Feldes mit Elektrolyten (Pufferionen, ca. 0,1 mol · 1−1) auf eine geeignete elektrische Leitfähigkeit eingestellt ist. Die allgemeine Theorie der Elektrophorese ist einfach. In einem homogenen elektrischen Feld hängt die Wanderungsgeschwindigkeit (dl/dt) der Ionen von einer treibenden „Kraft“ (= elektrische Feldstärke, Potential-gradient dE/dl) und einem Beweglichkeitskoeffizienten (= elektrophoretische Mobilität m) ab:
$$ \frac{{{\rm{dl}}}}{{{\rm{dt}}}}\,{\rm{ = }}\,m\,\frac{{{\rm{dE}}}}{{{\rm{dl}}}}\,\left[ {{\rm{m}}\, \cdot \,{{\rm{s}}^{{\rm{ - 1}}}}} \right]\,{\rm{.}} $$
(64)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Blaich R (1978) Analytische Elektrophoreseverfahren. Praktikum der Proteinuntersuchung in Elektrophorese, Elektrofokussierung und Isotachophorese. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Gaal Ö, Medgyesi GA, Vereczkey L (1980) Electrophoresis in the separation of biological macromolecules. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  3. Gordon AH (1969) Electrophoresis of proteins in polyacrylamide and starch gels. In: Work TS, Work E (eds) Laboratory techniques in biochemistry and molecular biology, vol I, part I. North Holland, AmsterdamGoogle Scholar
  4. Maurer HR (1971) Disc electrophoresis and related techniques of polyacrylamide gel electrophoresis, 2. edn. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikAlbert-Ludwigs-UniversitätFreiburg i.Br.Germany

Personalised recommendations