Das Problem des Naturgesetzes, der irrealen Konditionalsätze und des hypothetischen Räsonierens

  • Wolfgang Stegmüller
Chapter

Zusammenfassung

Eine der für wissenschaftliche Erklärungen aufgestellten Adäquatheits-bedingungen lautete: Das Explanans muß mindestens ein Gesetz oder eine Theorie enthalten. Was aber ist das Kriterium der Gesetesartigkeit bzw, der Tbeorienartigkeit? Unter einer gesetzesartigen Aussage wollen wir dabei entsprechend einem Vorschlag von N. Goodman eine solche Aussage verstehen, die alle Merkmale eines Gesetzes besitzt außer evtl. dem Merkmal der Wahrheit. Von der Frage der Richtigkeit soll also abstrahiert werden. Da es einerseits viele wahre Aussagen gibt, die keine Gesetze sind, andererseits im Verlauf der Wissenschaft immer wieder Gesetze hypothetisch angenommen wurden, die sich zur Bestürzung der Wissenschaftler im nachhinein als falsch erwiesen, ist diese Abstraktion sicherlich berechtigt. Wahrheit ist weder eine hinreichende noch eine notwendige Bedingung der Gesetzesartigkeit. Das Analoge gilt von der Theorienartigkeit. Da das Problem in beiden Fällen analog ist und Theorien im Vergleich zu Gesetzen kompliziertere Gebilde darstellen, beschränken wir uns für die folgende Diskussion auf den einfacheren Fall der Gesetzesartigkeit. Wir bleiben dabei dessen eingedenk, daß das gesuchte Kriterium ebenso auf den komplexeren Fall anwendbar sein muß, daß es also ebenso die Unterscheidung von Gesetzen und Nichtgesetzen wie die von Theorien und Nichttheorien ermöglichen soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Zu Anhang I

  1. Gärdenfors, P., “Epistemic Importance and Minimal Changes of Belief”, Manuskript, Lund 1980.Google Scholar

Zu Anhang II

  1. Gaifman, B., “Subjective Probability, Natural Predicates and Hemper’s Ravens“, Erkenntnis Bd. 14 (1979), S. 105—147.Google Scholar
  2. Gibson, L., “On ’Ravens and Relevance’ and a Likelihood Solution of the Paradox of Confirmation”, The British Journal for the Philosophy of Science Bd. 20 (1969), S. 75—80.CrossRefGoogle Scholar
  3. Goodman, N., Fact, Fiction and Forecast, 2. Aufl. Indianapolis 1965.Google Scholar
  4. Goodman, N., Problems and Projects, Indianapolis 1972.Google Scholar
  5. Goodman, N., “Replies”, Erkenntnis Bd. 12 (1978), S. 281—291.Google Scholar
  6. Kahane, H., “Nelson Goodman’s Entrenchment Theory”, Philosophy of Science Bd. 32 (1965), S. 377—383.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kahane, H., "A Difficulty on Conflict and Confirmation", Journal of Philosophy Bd. 68 (1971), S. 488—489.CrossRefGoogle Scholar
  8. v. Kutschera, F. [Goodman], “Goodman on Induction”, Erkenntnisftd. 12 (1978), S. 189—207.Google Scholar
  9. Quine, W. V., “Natural Kinds”, in: W. V. Quine, Ontological Relativity and other Essays, New York – London 1969 (Deutsche Übersetzung von W. Spohn: Ontologische Relativität und andere Schriften, Stuttgart 1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Stegmüller
    • 1
  1. 1.GräfelfingDeutschland

Personalised recommendations