Advertisement

Report on the General Properties of Elementary Particles

  • W. Heisenberg
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume B)

Bericht über die allgemeinen Eigenschaften der Elementarteilchen

Zusammenfassung

Die Forderungen der Relativitätstheorie und der Quantentheorie bestimmen das Verhalten der Elementarteilchen so weitgehend, daß nur eine beschränkte Anzahl von einfachen Möglichkeiten für die Bewegungsgleichungen freier Teilchen angegeben werden kann, von denen auch ein erheblicher Teil in der Natur verwirklicht zu sein scheint. Sobald man jedoch die Wechselwirkung der Teilchen berücksichtigen will, so stehen die Aussichten für eine wirkliche Theorie dieser Wechselwirkungen viel ungünstiger. Zwar können rein formal die Forderungen von Relativitätstheorie und Quantentheorie noch befriedigt werden, aber jede derartige Theorie scheint zu divergenten Resultaten zu führen. Die Gründe hierfür lassen sich leicht angeben: Wegen der Vertauschungsrelationen für die Wellenfunktionen hat der Wert einer Wellenfunktion in einem bestimmten Raum-Zeitpunkt (im Gegensatz zum Mittelwert über ein Gebiet) unendliche Eigenwerte. Jede nichtlineare Wellengleichung, die neben einer Wellenfunktion auch das Produkt zweier oder mehrerer Wellenfunktionen am gleichen Ort enthält, ist also gewissermaßen eine Differentialgleichung mit unendlichen Koeffizienten. In einer nichtrelativistischen Wellentheorie tritt diese Schwierigkeit nicht notwendig auf. Denn dort kann die Wechselwirkung durch Fernwirkungskräfte hervorgerufen werden, so daß die Wellenfunktion an einem bestimmten Ort in der Differentialgleichung mit einem Integral über die Wellenfunktion (mal Potentialfunktion) über ein Raumgebiet multipliziert ist. (Vgl. die Klein-JordanWignersche Theorie

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Auf diese Bedingung hat insbesondere N. Bohr z. B. Solvay-Bericht 1933, S. 217 mehrfach hingewiesen.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z. B. W. Heisenberg:Z. Phys. 90, 209 (1934)Google Scholar
  3. 3.
    R. Serber: Phys. Rev. 48, 49 (1935);ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. E. A. Uehling: ebenda 48, 55 (1935)zbMATHGoogle Scholar
  5. 4.
    W. Heisenberg, H. Euler: Z. Phys. 98, 714 (1936)ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    G. Wick: Nature 142, 993 (1938)ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    H. J. Bhabha: Nature 143, 276 (1939)ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  8. 7.
    W. Heisenberg: Z. Phys. 113, 61 (1939)ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  9. 8.
    H. J. Bhabha: Proc. R. Soc. A166, 501 (1938);CrossRefGoogle Scholar
  10. W. Heitler: ebenda A166, 529 (1938)Google Scholar
  11. 9.
    V. Weisskopf: Z. Phys. 89, 27; 90, 817 (1934)CrossRefGoogle Scholar
  12. 10.
    Vgl. hierzu auch H. A. Bethe: Phys. Rev. 55, 681 (1939)Google Scholar
  13. 11.
    W. Pauli, M. Fierz: Nuovo Cimento 15, Nr. 3 (1938)Google Scholar
  14. 12.
    Vgl. z. B. G. Wataghin: Z. Phys. 88, 92; 92, 547 (1934)Google Scholar
  15. 13.
    F. Bloch, A. Nordsieck: Phys. Rev. 52, 54 (1937);ADSCrossRefGoogle Scholar
  16. F. Bloch, A. Nordsieck: A. Nordsieck: ebenda 52, 59 (1937)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations