Advertisement

Der Durchgang sehr energiereicher Korpuskeln durch den Atomkern

  • W. Heisenberg
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume B)

Zusammenfassung

Auf Nebelkammeraufnahmen der Höhenstrahlung werden häufig Prozesse beobachtet, bei denen gleichzeitig mehrere schwere Teilchen verhältnismassig geringer Energie auftreten und die man deshalb als Kernzertrümmerungen bezeichnet hat (1). Um diese Prozesse näher zu studieren, wurde die Frage untersucht, welche Vorgänge nach der üblichen Theorie der Kernkräfte theoretisch zu erwarten sind, wenn ein Neutron oder Proton sehr hoher Energie den Atomkern durchdringt.

Passage of Very Energetic Corpuscles Through the Atomic Nucleus

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Z. B. C. P. Anderson. S. H. Neddermeyer, « Physic. Rev. », 50, 263, 1936; ferner die in der Gelatineschicht einer photographischen Platte beobachteten Kernzertrümmerungen von M. Blau u. H. Wambacher, e Nature », (Lond.), 140, 585, 1937. — Vgl. auch G. Herzog u. P. Scherrer, H J. Physique et Radium », 6, 489, 1935. — G. H. Rumbough u. G. L. Lochea, «Physis. Rev. », 49, 855, 1936. — E. Fünfer, « Naturwiss. », 25, 235, 1937. — E. Schopper, « Naturwiss. », 25, 557, 1937.Google Scholar
  2. (2).
    Der Ansatz für die Kernkräfte unterliegt einstweilen noch einer gewissen Willkür. Der obige Ansatz berücksichtigt die von G. Breit u. E. Feenberg„ « Physic. Rev. », 50, 850, 1937, H. Volz, a Z. Physik », 105, 551, 1937 N. Kemmer, « Nature », (Lond.), 146, 192, 1937, und E. Feenberg, « Physic. Rev. », 50, 667, 1937, aufgestellten Bedingungen. (In der VoLzschen Bezeichnung wurde a2 = 1/16, a4 =1/2 gesetzt, was etwa der Grenze des nach VoLz zulässigen Bereichs entspricht, während bei VoLz noch a2 = a4 = 0 möglich schien). Die Einwände E. Feenbergs, «Physis. Rev. », 52, 759, 1937, gegen die VoLzsehen Bedingungen scheinen mir nicht genügend begründet, dagegen wurde in dem obigen Ansatz von der Darstellung der Sättigungsbedingungen bei E. Feenberg, «Physis. Rev. », 51, 777, 1937, Gebrauch gemacht. Die Reichweite der Kernkräfte wurde so festgesetzt, dass sie zu den älteren GAMowschen Kernradien passt (vgl. H. Euler, « Z. Physik», 105, 553, 1937, da BOHR (Besprechung auf der Konferenz in Kopenhagen, September 1937) gezeigt hat, dass die neueren BEmüEsehen Radien einer eingehenden Kritik nicht standhalten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations