Advertisement

Kunst oder Technik? Der Projektmanager als sozialer Architekt

  • Frank Boos
  • Barbara Heitger

Zusammenfassung

Das Projektmanagement befindet sich in einem Paradigmawechsel. Von einer primär an Aufgaben und Projektgegenständen orientierten Disziplin zu einem kommunikationsbezogenen systemischen Kompetenzfeld. Der Schwerpunkt hat sich verschoben: Anstelle detailliert geplanter Aktivitäten steht jetzt soziale Dynamik und kommunikative Interaktion im Vordergrund.

Der Projektmanager wird zum Kommunikationsdesigner und zum Sozialen Architekten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bateson G (1978) Keeney B P (Hrsg) Ästhetik des Wandels. HamburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Beratergruppe Neuwaldegg (Hrsg) (1994) Planung als Experiment. Vom Nutzen des Stolperns in der Planung. WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Probst G (1987) Selbstorganisation. HamburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Dörner D (1989) Die Logik des Mißlingens. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Paslack R (1989) da stellt sich ein Wort zur rechten Zeit ein“. Die Karriere des Chaos zum Schlüsselbegriff. Spengler T (Hrsg) (1989) Das Chaos. Kursbuch 98, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Spengler T (Hrsg) (1989) Das Chaos. Kursbuch 98, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Maturana H, Varela F (1987) Der Baum der Erkenntnis. ScherzGoogle Scholar
  8. 8.
    Luhmann N (1984) Soziale Systeme. FrankfurtGoogle Scholar
  9. 9.
    Segal L (1988) Das 18. Kamel oder die Welt als Erfindung; Zum Konstruktivismus von Heinz von Foersters. MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Schmid B (1987) Gegen Macht und Gewohnheit: Systemische und Wirklichkeitskonstruktive Ansätze in Therapie, Beratung und Training. Zeitschrift der Gesellschaft für Organisationsentwicklung, Nr. 4:21–31Google Scholar
  11. 11.
    Drossos G, Heitger B (1988) Strategisches Personalmanagement - ein internes Entwicklungsprojekt. Heintel P, Krainz E (Hrsg) Projektmanagement - eine Antwort auf die Hierarchiekrise, WiesbadenGoogle Scholar
  12. 12.
    Exner A (1992) Unternehmensidentität. Königswieser R, Lutz C (Hrsg) Das systemisch-evolutionäre Management. WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Boos F (1994) Planlose Planung? Zur Steuerung von Unternehmen durch Planung. Berater-gruppe Neuwaldegg (Hrsg) Planung als Experiment. Vom Nutzen des Stolperns in der Planung. WienGoogle Scholar
  14. 14.
    Bordieu P (1983) Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheiten, soziale Welten. Sonderband 2. GöttingenGoogle Scholar

Zusätzliche Literatur

  1. Boos F (1991) Zum Machen des Unmachbaren. Balck H, Kreibich R (Hrsg) Evolutionäre Wege in die Zukunft. Wie lassen sich komplexe Systeme managen? BaselGoogle Scholar
  2. Boos F (1992) Projektmanagement. Königswieser R, Lutz C (Hrsg) Das systemisch-evolutionäre Management. WienGoogle Scholar
  3. Heitger B (1991) Chaotische Organisationen - organisiertes Chaos? Der Beitrag des Managements zur lernenden Organisation. Satteiberger (Hrsg) Die lernende Organisation. WiesbadenGoogle Scholar
  4. Heitger B, Boos F (1994) Organisation als Erfolgsfaktor. Die Praxis der Organisation - Organisation der Praxis. WienGoogle Scholar
  5. Heitger B, Königswieser R (1994) Die tollen Männer in den Seifenkisten. Systemische Beratung zur Einführung strategischer Geschäftsfelder. Krainz O (Hrsg) Veränderungen in Organisationen. WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Frank Boos
  • Barbara Heitger

There are no affiliations available

Personalised recommendations