Aktueller Stand der medikamentösen Demenztherapie

  • H.-J. Möller
Conference paper

Zusammenfassung

Die Frage der klinischen Wirksamkeit von Nootropika wird sehr kontrovers diskutiert. Die z. T. oft ablehnende Haltung in der Ärzteschaft hängt u. a. mit zu hohen Erwartungen gegenüber dem, was Nootropika leisten müßten, sowie z. T. auch mit einer ungenügenden Kenntnis der neueren Entwicklungen auf diesem Sektor der Pharmakotherapie zusammen. Insbesondere schlagen nahezu stereotyp beibehaltene Vorurteile, die sich auf die zu Recht kritisierte unzureichende bzw. inadäquate Prüfung von Altsubstanzen beziehen, die dieses Indikationsfeld beanspruchen, prägend für die Einstellung gegenüber den neueren Nootropika zu Buche (Möller 1991). Gerade in der jetzigen, durch Gesundheitsstrukturgesetz geprägten Zeit der Kostenreduktion im Gesundheitswesen verbindet sich in unheilvoller Weise mit diesen Argumenten auch noch die Forderung nach möglichst weitgehenden Einsparungen, wovon natürlich am ehesten Medikamente betroffen sind, deren Einsatz von vielen Ärzten nur als begrenzt sinnvoll bzw. notwendig angesehen wird. Das Kostenargument führte dazu, daß in letzter Zeit immer wieder von den entsprechenden Gremien darüber diskutiert wurde, ob ggf. die Nootropika aus der Versicherungsleistung der Krankenkassen herausgenommen werden sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amaduci L, Angst J, Bech Pet al. (1990) Consensus conference on the methology of clinical trials of “nootropics”, Munich, June 1989. Pharmacopsychiatry 23: 171–175CrossRefGoogle Scholar
  2. Beske F, Kunczik T (1993) Hirnleistungsstörungen: Frühzeitige Therapie rechnet sich. Geriatrie Prax 5: 24–27Google Scholar
  3. Bundesgesundheitsamt (1992) Proof of efficacy of nootropics for the indication “dementia” (phase III)-recommendations. Pharmacopsychiatry 25: 126–135CrossRefGoogle Scholar
  4. Committee for “Geriatric Diseases and Astheniasis” (ed) (1986) Impaired functions in old age. AMI-Heft 1. Institut für Arzneimittel des Bundesgesundheitsamtes, BerlinGoogle Scholar
  5. Cooper B (1989) Früherkennung, Diagnose und Verlauf von Demenzprozessen in der Altenbevölkerung. Eine Untersuchung in der allgemeinärztlichen Praxis. Unveröff. Forschungsbericht an das Bundesministerium für Forschung und Technologie.Google Scholar
  6. Häfner H (1993) Epidemiologie psychischer Störungen im höheren Lebensalter. In: Möller H-J, Rohde A (Hrsg) Psychische Krankheit im Alter. Springer; Berlin, Heidelberg New York Tokyo, S 45–68Google Scholar
  7. Häfner H, Löffler W (1991) Die Entwicklung der Anzahl von Altersdemenzen und Pflegebedürftigkeit in den kommenden 50 Jahren-eine demographische Projektion auf der Basis epidemiologischer Daten für die Bundesrepublik Deutschland (alte Länder). Off. Gesundh. Wesen 53: 681–686Google Scholar
  8. Hay JW, Ernst RL (1987) The economic costs of Alzheimer’s disease. Am J Publ Hlth 77: 1169–1175CrossRefGoogle Scholar
  9. Herrmann WM, Kern U (1987) Nootropika: Wirkungen und Wirksamkeit. Eine Überlegung am Beispiel einer Phase-III-Prüfung mit Piracetam. Nervenarzt 58: 358–364PubMedGoogle Scholar
  10. Herrschaft H ( 1992 a) Nootropika-Allgemeiner Teil. In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) Neuro-Psychopharmaka, Bd 5: Parkinsonmittel und Nootropika. Springer, Wien, S161–178Google Scholar
  11. Herrschaft H ( 1992 b) Co-Dergocrin (Dihydroergotoxin). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) Neuro-Psychopharmaka Bd 5: Parkinsonmittel und Nootropika. Springer, Wien, S 225–238Google Scholar
  12. Hu T, Huang L, Cartwright WS (1986) Evaluation of the costs of caring for the senile demented elderly: a pilot study. Gerontologist 26: 158–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Huang L, Cartwright WS, Hu T (1988) The economic cost of senile dementia in the United States, 1985. Public Health Rep 103: 3–7PubMedGoogle Scholar
  14. Kanowski S, Fischhof P, Hiersemenzel R, et al. (1989) Therapeutic efficacy of nootropic drugs-a discussion of clinical phase III studies with nimotipine as a model. In: Bergener M, Reisberg B (eds) Diagnosis and treatment of senile dementia. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 339–349Google Scholar
  15. Kanowski S, Fischhof P, Grobe-Einsler R et al. (1990 a) Efficacy of xantinolnicotinate in patients with dementia. Pharmacopsychiatry 23: 118–124CrossRefGoogle Scholar
  16. Kanowski S, Ladurner G, Maurer K, et al. (1990b) Empfehlungen zur Evaluierung der Wirksamkeit von Nootropika. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 3: 67–79Google Scholar
  17. Krieglstein J (1990) Hirnleistungsstörungen. Pharmakologie und Ansätze für die Therapie. Wiss. Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  18. Kurz A, Röster P, Rombero B, Zimmer R (1986) Cholinerge Behandlungsstrategien bei der Alzheimerschen Krankheit. Nervenarzt 57: 558–569PubMedGoogle Scholar
  19. Möller H-J (1991) Die Rolle der Nootropika in der medikamentösen Therapie dementieller Erkrankungen. In: Möller H-J (Hrsg) Hirnleistungsstörungen im Alter. Pathobiochemie, Diagnose, therapeutische Ansatzpunkte. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 51–69Google Scholar
  20. Möller H-J (1992) Beispiele klinischer Prüfmodelle für den Wirksamkeitsnachweis von Nootropika. In: Lungershausen E (Hrsg) Demenz. Herausforderung für Forschung, Medizin und Gesellschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, 5 147–157Google Scholar
  21. Möller H-J (1993) Klinische Wirksamkeit und sinnvoller Einsatz von Nootropika. In: Möller H-J, Rohde A (Hrsg) Psychische Krankheit im Alter. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo S 119–133Google Scholar
  22. Möller H-J (im Druck) Therapie mit Nootropika. In: Möller H-J, Schmauß M (Hrsg) Arzneimitteltherapie in der Psychiatrie. Wiss. Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  23. Möller H-J (1995) Neuere Entwicklung der Behandlung mit Nootropika. In: Hirsch RD, Kortus R, Loos H, Wächter C (Hrsg) Gerontopsychiatrie im Wandel: vom Defizit zur Kompetenz. Bibliomed 9: 159–182Google Scholar
  24. Möller H-J, Maurer I, Saletu B (1994) Plazebo-controlled trial of xanthine derivate propentofylline in dementia. Pharmacopsychiatry 27: 159–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Oswald WD, Oswald B (1988) Zur Replikation von Behandlungseffekten bei Patienten mit hirnorganischen Psychosyndromen im Multizenter-Modell als Indikator für klinische Wirksamkeit. Eine plazebokontrollierte Doppelblind-Studie mit Pyritinol. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 1: 223–241Google Scholar
  26. Parke-Davis (ed) (1993) Cognex (tacrine hydrochloride capsules) 0096G020. Parke-Davis, Morris Plains/USAGoogle Scholar
  27. Ruhl K-H (1992) Bedeutung der medikamentösen Therapie dementieller Prozesse. In: Lungershausen E (Hrsg) Demenz. Herausforderung für Forschung, Medizin und Gesellschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 316–325Google Scholar
  28. Yesavage JA, Westphal J, Rush L (1981) Senile dementia: combined pharmacologic and psychologic treatment. J Am Geriatr 29: 164–171Google Scholar
  29. Zimmer R, Lauter H (1986) Neuere pharmakologische Modelle und Forschungsergebnisse in der Therapie der degenerativ und/oder vaskulär bedingten hirnorganischen Psychosyndrome bzw. Demenzen im mittleren und höheren Lebensalter. In: Lauter H, Möller H-J, Zimmer R (Hrsg) Untersuchungs-und Behandlungsverfahren in der Gerontopsychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 77–113Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H.-J. Möller

There are no affiliations available

Personalised recommendations