Advertisement

Epidemiologie und Pathophysiologie der Frühgeburt

  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Die zu frühe Beendigung der Schwangerschaft und Fehlbildungen des Kindes sind die wesentlichsten Ursachen der perinatalen Mortalität und Morbidität (Schneider et al. 1994). Die Morbidität der frühgeborenen Kinder und auch die Behandlung von Frauen mit Symptomen der Frühgeburt stellen daher eine enorme volkswirtschaftliche Belastung dar. Alle Anstrengungen, die Frühgeburtenrate zu senken, sind bisher fehlgeschlagen. Es fehlt an multidisziplinärer Forschung und Forschungsförderung auf diesem so wichtigen Gebiet. Mit den folgenden Ausführungen soll eine Übersicht über die epidemiologischen Untersuchungen gegeben und über die derzeitigen Kenntnisse der Pathophysiologie der vorzeitigen Geburt berichtet und somit nochmals auf das Problem Frühgeburt hingewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger R, Künzel W (1991) Risiken und Betreuung der Zwillingsschwangerschaft. In: Künzel W (Hrsg) Geburtshilfe in Hessen, so Jahre Hessische Perinatalerhebung. Demeter, GräfelfingGoogle Scholar
  2. Bryce R (1991) The epidemiology of preterm birth. In: Kiely M (ed) Reproduktive and Perinatal Epidemiology. CRC Press, Boston, p 437–444Google Scholar
  3. Burghardt RC, Barhoumi R, Dookwah H (1993) Endocrine regulation of myometrial gap junctions and their role in parturition. In: Speroff L (ed) Seminars in Reproductive Endocrinology. Thieme, New York Stuttgart, 11: 250Google Scholar
  4. Challis JRG, Mitchell MD (1994) Basic mechanisms of pre-term labour. New perspectives for the effective treatment of pre-term labour-an international consensus. Proceedings of a meeting in Nice, France, 14th-6th, p 41–52Google Scholar
  5. Chwalize K, Garfield RE (1994) Rolle des Progesterons in the Schwangerschaft, Geburts-und Präeklamsiemodelle. Z Geburtsh Perinatol 198: 170Google Scholar
  6. Gips H (1983) Die Funktion der mütterlichen Nebennierenrinde in der Schwangerschaft und im Wochenbett. Habilitationsschrift, Universität GießenGoogle Scholar
  7. Hirst J, Chibbar R, Mitchell BF (1993) Role of oxytocin in the regulation of uterine activity during pregnancy and in the initiation of labor. In: Speroff L (ed) Seminars in reproduction endocrinology. Thieme, New York Stuttgart, 11: 219Google Scholar
  8. Hornung C (1992) Geburtshilfe in Lome/Togo: Eine vergleichende Analyse der geburtshilflichen Situation der Frauenklinik der Universität Gießen und der Frauenklinik der Universität Lome und der Maternite Be. Inaugural. Dissertation, Universität GießenGoogle Scholar
  9. Husslein P, Egarter CH (1994) Über die Ursachen des Wehenbeginns beim Menschen. Z Geburtsh Perinatol 198: 161Google Scholar
  10. Kaufmann P (1981) Entwicklung der Plazenta. In: Becker V, Schiebler TH, Kubli F. Die Plazenta des Menschen. Thieme, Stuttgart, S 13Google Scholar
  11. Keirse MJNC (ed) (1994) New perspectives for the effective treatment of pre-term labour-an international consensus. Proceedings of a meeting in Nice, France, 14th-6thGoogle Scholar
  12. Künzel W (1992) Physiologische Regulation der uterinen Durchblutung. In: Künzel W, Wulf KH (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe Band 4. 3. Aufl, Schwangerschaft I. S 59–69Google Scholar
  13. Künzel W, Braems G (1993) Gasaustausch zwischen Mutter und Kind während der Schwangerschaft. In: Beck L, Dick W (eds) Analgesie und Anästhesie in der Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart, New York, S 18–32Google Scholar
  14. Link G, Künzel W (1987) Die Behandlung und Überwachung von Patienten mit Frühgeburtszeichen bis zur 32. Woche der Schwangerschaft. Gynäko-loge 20: 20–31Google Scholar
  15. Link G, Künzel W (1993) Unveröffentliche ErgebnisseGoogle Scholar
  16. Mc Burney RD (1947) The undernourished fullterm infant. West J Surg 55: 363–370Google Scholar
  17. Olson DM, Zakar T (1993) Intrauterine tissue prostaglandin synthesis: regulatory mechanisms. In: Speroff L (ed) Seminars in reproductive endocrinology. Thieme, New York Stuttgart ii:234Google Scholar
  18. Papiernick E (1984) Proposals for a progammed prevention policy of preterm birth. Clin Obstet Gynecol 27: 614CrossRefGoogle Scholar
  19. Rath W, Osmers R, Stuhlsatz HW, Adelmann-Grill BC (1994) Biochemische Grundlagen der Zervixreifung und Muttermundseröffnung. Z Geburtsh Perinatol 198: 186Google Scholar
  20. Selbmann HK, Brach M, Elser H, Holzmann K, Johannigmann JH, Riegel K (1980) Münchener Perinatalstudie 1975–1977. Daten, Ergebnisse, Perspektiven. Deutscher Ärzteverlag, StuttgartGoogle Scholar
  21. Soothill PW, Nicolaides KH, Rodeck DH, Campell S (1986) Effect of gestational age on fetal and intervillous blood gas and acid base values in human pregnancy. Fetal Therapie 1: 168CrossRefGoogle Scholar
  22. Schneider H, Naiem A, Malek A, Hänggi W (1994) Ätiologische Klassifikation der Frühgeburt und ihre Bedeutung für die Prävention. Geburtsh Frauenheilkd 54: 12–19CrossRefGoogle Scholar
  23. Staub T (1993) Die geburtshilfliche Versorgung in Mali/Westafrika: Vergleichende Analyse mit dem Datenerhebungsbogen der Hessischen Perinatalerhebung. Inaugural-Dissertation, Bühl, GießenGoogle Scholar
  24. Wulf KH (1992) Schwangerenvorsorge, Effektivität und Inanspruchnahme. TW Gynäkol 5: 279–292Google Scholar
  25. Zahradnik HP, Schäfer W, Wetzka B, Breckwoldt M (1994) Prostaglandine und Geburtsbeginn. Z Geburtsh Perinatol 198: 181Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Künzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations