Advertisement

Der totale Muttermundverschluß (TMV) — ein operatives Verfahren zur Prophylaxe von Infektionen bei Risikoschwangerschaften

  • K. Hormel
  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Das vorzeitige Ende einer Schwangerschaft, als Abort oder Frühgeburt ist ein Geschehen, dessen Ursache nicht immer eindeutig zu klären ist. In den meisten Fällen handelt es sich um ein einmaliges Ereignis. Kommt es jedoch zu einem gehäuften Auftreten von Spätaborten oder Frühgeburten, so sollte die Ursache geklärt und ein zuverlässiges therapeutisches Konzept erstellt werden. Der totale Muttermundverschluß (TMV), der an der Unifrauenklinik Gießen seit 1982 durchgeführt wird, stellt ein wirksames operatives Verfahren dar, um in vielen Fällen mit vorbelasteter Anamnese eine Verlängerung der Schwangerschaft zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kubli F, Arabin B (1984) Frühgeburt. In: Duden-hausen JW (Hrsg) Praxis der Perinatalmedizin, Thieme, Stuttgart New York, S 148Google Scholar
  2. 2.
    Künzel W et al (1987) Der totale Muttermundverschluß — Prophylaxe von intrauterinen Infektionen während der Schwangerschaft. Gießener Gynäkologische Fortbildung, S224Google Scholar
  3. 3.
    Künzel W, Flick K (1990) Operationen in der Schwangerschaft. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Hamburg 1990. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Limbisch LE, Lefkowitz RJ (1976) Adenylate cyclase-coupled beta-adrenergic receptors: Effect of membrane lipid-pertubing agents on receptor binding and enzyme stimulationby catecholamines. Mol Pharmacol 12: 559Google Scholar
  5. 5.
    Rücker K, Schuhmann R, Halberstadt E (1988) Sicherung des unteren Eipols durch Kollagenvlieseinlage, Fibrinklebung und Notcerclage. In: Dudenhausen W, Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, 13. Deutscher Kongreß für perinatale Medizin Berlin 197 Bd XII. Thieme, Stuttgart New York, S 231Google Scholar
  6. 6.
    Saling E (1984) Prevention of habitual abortion and prematury by early occlusion of the external os uteri. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 17: 165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Saling E (1984) Der frühe totale operative Muttermundverschluß bei anamnestischem Abort-und Frühgeburtsrisiko. Gynäkologe 17: 225PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Szendi B (1961) Vollständiges Zusammennähen des äußeren Muttermundes auf blutigem Wege zur Verhinderung von fortgeschrittenem Abortus und Frühgeburten. Z Gynäkol 27: 1083Google Scholar
  9. 9.
    Ulbrich R (1983) Geburtshilfliche Indikationen zur Therapie mit Beta-Sympathomimetika. In: Grospietsch G, Kühnen W (Hrsg) Tokolyse mit Beta-Stimulatoren. Thieme, Stuttgart New York, S 549Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K. Hormel
  • W. Künzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations