Orthesen- und Hilfsmittelversorgung

  • Joachim Pfeil
  • Franz Grill
  • Reinhard Graf

Zusammenfassung

Die ausschließliche krankengymnastische Behandlung ist i. allg. nicht in der Lage, die zwangsläufig mit der Extremitätenverlängerung einhergehenden Bewegungseinschränkungen zu beherrschen. Aktive sowie passive Mobilisatonstechniken wirken im Gegensatz zu den Tag und Nacht angreifenden hohen Spannungen der Muskulatur nur einen Bruchteil dieser Zeit und sind daher allein nicht ausreichend. Außerdem nehmen sie in erster Linie Einfluß auf die aktiven Elemente des Muskels, nicht so sehr auf dessen passive Anteile. Bei diesen führt eine kurzfristige Dehnung nicht zur bleibenden Faserverlängerung; lediglich über längere Zeit einwirkende geringergradige Kräfte sind erfolgversprechend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Morgenroth B (1992a) Als Krankengymnast in Kurgan. Ein Reisebericht. Krankengymnastik 44: 1082–1090Google Scholar
  2. Morgenroth B (1992b) Krankengymnastik bei Patienten mit Ringfixateur nach Ilisarow am Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus Hamburg. Krankengymnastik 44: 1090–1106Google Scholar
  3. Dal Monte A, Donzelli O (1987) Tibtul lengthening according to Ilizarov in congenital hypoplasia of the leg. J Pediatr Orthop 7: 135–138CrossRefGoogle Scholar
  4. Fitz-Ritson D (1984) Therapeutic traction: a review of neurological principles and clinical applications. J Manipulative Physiol Ther 39: 39–48Google Scholar
  5. Fritsch J (1972) Die Kniegelenksbeugekontraktur. Beitr Orthop 19: 273–277Google Scholar
  6. Hepburn GR (1984) Clinical management of soft tissue contractures. 60th Annual Conference of the American Physical Therapy Association, June 12–21, Las VegasGoogle Scholar
  7. Hepburn GR (1987) Case studies: contracture and stiff joint management with dynasplint. J Orthop Sports Phys Ther 7: 498Google Scholar
  8. Jones DC, Moseley CF (1985) Subluxation of the knee as a complication of femoral lengthening by the Wagner technique. J Bone Joint Surg [Am] 67: 33–35Google Scholar
  9. Lange F (1922) Lehrbuch der Orthopädie, 2. Aufl. Fischer, JenaGoogle Scholar
  10. Light KE, Nuzik S, Personius W, Barstrom A (1984) Low-load prolonged stretch vs. high-load brief stretch in treating knee contractures. Phys Ther 64: 330–333PubMedGoogle Scholar
  11. MacKay-Lyons M (1989) Dauerdehnung bei geringer Spannung in der Behandlung von Ellbogen-Flexionskontrakturen nach Kopfverletzungen: ein Fallbericht. Phys Ther 69: 292–296PubMedGoogle Scholar
  12. Palutke P (1973) Zur Therapie von Kniebeugekontrakturen mit dorsaler Subluxationsstellung. Beitr Orthop 20: 324–329Google Scholar
  13. Stephens DC (1983) Femoral and tibial lengthening. J Pediatr Orthop 3: 424–430PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Tardieu C, Lespargot A, Tabary C, Bret MD (1988) For how long must the soleus muscle be stretched each day to prevent contracture? Dev Med Child Neurol 30: 3–10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Warren CG, Lehmann JF, Koblanski JN (1971) Elongation of rat tail tendon: effect of load and temperature. Arch Phys Med Rehabil 7:465–474,484Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Joachim Pfeil
    • 1
  • Franz Grill
    • 2
  • Reinhard Graf
    • 3
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Orthopädisches SpitalWienÖsterreich
  3. 3.Vorstand, Abteilung für OrthopädieAllgemeines und orthopädisches Landeskrankenhaus StolzalpeStolzalpeÖsterreich

Personalised recommendations