Advertisement

Produktionsintegrierter Umwelten schutz in der Automobilindustrie

  • H. J. Haepp
  • W. Pollmann

Zusammenfassung

Während in der Vergangenheit in der Regel primär technologische und ö Gesichtspunkte die Produkte und Produktionsverfahren bestimmten, gewinnt die Ökologie seit einigen Jahren immer mehr an Bedeutung. Es gilt verstärkt bei allen Prozessen eine Ausgewogenheit zwischen Technologie, Ökonomie und Ökologie herzustellen. Eine ausschließ Präferenz für eines dieser Kriterien ist nicht mehr vertretbar. Die Konsequenz hieraus ist, daß in allen Prozessen eine möglichst optimale Nutzung der Ressourcen „Material“ und „Energie“ angestrebt werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    NN (10/1993) Produktionsintegierter Umweltschutz; Förderkonzept des Bundesministeriums für Forschung und TechnologieGoogle Scholar
  2. 2.
    NN (1988) Organische Halogenverbindungen. Erich Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Appel 0, Michaeli W (1989) Umweltschutz-Analyse des FCKW-Einsatzes; Wissenschaft und Umwelt Nr. 1Google Scholar
  4. 4.
    Reich, H (1990) Produktionsintegrierter Umweltschutz am Beispiel von Prozeßhilfsstoffen in der Automobilindustrie; Mercedes-Benz AG, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Eberle, A (1990) Entwicklung umweltverträglicher Produktionsverfahren; Seminar TÜV- SüdwestGoogle Scholar
  6. 6.
    NN (1993) List of MAK and BAT Values 1993 (Deutsche Forschungsgemeinschaft; VCH Verlagsgesellschft mbH, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    NN (1991) Umweltschutz in der Produktion-Werk Untertürkheim; Mercedes-Benz AGGoogle Scholar
  8. 8.
    Zielasko W (1993) Erfahrungen bei der Einführung von Trockenbearbeitung; Mercedes- Benz AGGoogle Scholar
  9. 9.
    Vöhringer K-D (1991) Zukunftsorientierte Produktionsmittel-Gestaltung aus Anwender-sicht; Mercedes-Benz AGGoogle Scholar
  10. 10.
    NN (1989) Umweltschutz in der Produktion; Beispiele aus dem Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen, Mercedes-Benz AGGoogle Scholar
  11. 11.
    NN Lack — kein Produkt mit sieben Siegeln; BASF Lacke und Farben AGGoogle Scholar
  12. 12.
    Kraus R (5/1993) Strategien zur Minimierung der Umweltbelastungen bei Pkw-Lackie- rungen; Schriftenreihe „Praxis-Forum”, FrankfurtGoogle Scholar
  13. 13.
    Aldinger W (1992) Stand der Einführung und Anwendung von Wasserlacken - ökono-mische und ökologische Auswirkungen; Mercedes-Benz InformationsveranstaltungGoogle Scholar
  14. 14.
    Philippi S (1992) Neue Entwicklungen in der Applikationstechnik für Wasserbasislacke; Mercedes-Benz InformationsveranstaltungGoogle Scholar
  15. 15.
    Siever FL (1992) Neue Trends zum Recycling von Lackrohstoffen; JOT Heft 10Google Scholar
  16. 16.
    NN Wasserlack-Recycling; Eisenmann Verfahrenstechnik, VT30Google Scholar
  17. 17.
    Wilhelm F (6/1993) Recycling von Wasserlack: Anlagen- und Verfahrenstechnik; SURCAR-Conference, CannesGoogle Scholar
  18. 18.
    NN (1992) Lackschlämme aufbereiten und verwerten; UMWELT Bd. 22 Nr. 7/8Google Scholar
  19. 19.
    Sutter H Wasserlackrecycling bei Spritzlackierung; JOT 1992, Heft 10; JOT 1993, Heft 3Google Scholar
  20. 20.
    Kübler E (9/1992) Möglichkeiten und Grenzen der Membrantechnik beim Lackrecycling: Elektrotauchlacke und Wasserlacke; Fachtagung „Membran-Trennverfahren”, Bad NauheimGoogle Scholar
  21. 21.
    Güldenpfennig M (1992) Recycling von Verbundwerkstoffen - Stanzabfall Werk Wörth; Daimler-Benz-interner BerichtGoogle Scholar
  22. 22.
    Winkow R (8/1992) Selektive Zerkleinerung von Kunststoff-Verbundmaterial; Daimler- Benz/Fachhochschule AalenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. J. Haepp
  • W. Pollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations