Advertisement

Integrierter Umweltschutz bei der Agrarproduktion

  • W. Batel

Zusammenfassung

Der Benennung Umweltschutz lassen sich unterschiedliche Inhalte zuordnen. Die Ökologie, ein Teilgebiet der Biologie, behandelt die Wechselbeziehungen der Lebewesen zueinander und zu ihrer Umwelt (E. Haeckel, 1866). Umwelt beinhaltet die Gesamtheit der Wechselbeziehungen zwischen Lebewesen und Umgebung, die sich in abiotische Faktoren (wie Licht, Temperatur, Feuchtig-keit) und biotische Faktoren (wie Artgenossen, Feinde, Beute, Parasiten und Symbioten) gliedern läßt [1]. Die Umwelt lä ßt sich auch durch den stofflichen und strukturellen Aufbau der Umgebung der Lebewesen beschreiben, nämlich durch die Kompartimente Erdatmosphäre (Luft), Wasser (Gewässer, Meere), Boden und die Gesamtheit der Lebewesen (Biota). Die Wechselbeziehungen lassen sich bei dieser Gliederung bestimmten Stoffen oder räumlichen Merk-malen zuordnen. Mit dieser Aufgliederung der Umwelt hat sich auch der Be-griff Umweltschutz entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Czihak G, Langer H, Ziegler H (1981) Biologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Cullis CF, Hirschler MM (1980) Atmospheric Sulphur: Natural and Man-Made Sources. Atmospheric Environment Vol 14, S 1263–1278CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kellog WW, Cadle RR, Allen ER, Lazarus AZ, Martell EA (1972) The sulfur Cycle. Science 175, S 587–596CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Häberle M (1982) Stoffkreisläufe der Natur und Einfluß des Menschen. Umwelt Nr 1, S 5–22Google Scholar
  5. 5.
    Janßen-Schmidt Th, Roth EP, Varhelyi G, Gravenhorst G (1981) Anthropogene Anteile am atmosphärischen Schwefel- und Stickstoffkreislauf und mögliche globale Auswirkungen auf chemische Umsetzungen in der Atmosphäre. Bericht im Auftrag des Umweltbundesamtes, Kontaktnr 10402605Google Scholar
  6. 6.
    Fabian P (1992) Atmosphäre und Umwelt. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Schönwiese Ch-D, Diekmann B (1988) Der Treibhauseffekt. Deutsche Verlagsanstalt StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Scheffer F, Schachtschabel P (1966) Bodenkunde. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Domsch KH (1992) Pestizide im Boden. VCH, Weinheim New York Basel CambridgeGoogle Scholar
  10. 10.
    Industrieverband Agrar (1990) Wirkstoffe in Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämp-fungsmitteln. BLV Verl Ges, München Wien ZürichGoogle Scholar
  11. 11.
    Förth W, Hentschler D, Rummel W (1987) Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Bibliographisches Institut, Mannheim Wien ZürichGoogle Scholar
  12. 12.
    Rudolph P, Boje R (1986) Ökotoxikologie. Grundlagen für die ökotoxikologische Bewertung von Umweltchemikalien nach dem Chemikaliengesetz. Sonderdruck aus: Handbuch des Umweltschutzes. Ecomed, Landsberg MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Lee RE (1976) Air pollution from pesticides and agricultural processes. CRC press, Boca Raton FloridaGoogle Scholar
  14. 14.
    Batel W (1987) Messungen zum zeitlichen Verlauf des Wirkstoffgehaltes von Pflanzen-behandlungsmitteln in Luft, im Boden und aufpflanzen insbesondere als Datenbeitrag für Umweltmodelle. Gründl Landtechnik Bd 37 Nr 4, S 138–142Google Scholar
  15. 15.
    Großklaus D (Hrsg) (1989) Rückstände in von Tieren stammenden Lebensmitteln. Parey, Berlin HamburgGoogle Scholar
  16. 16.
    Finck A (1991) Düngung — ertragssteigernd, qualitätsverbessernd, umweltgerecht. Eugen Ulmer GmbH & Co, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Conrad I (Hrsg) (1988) Wassergefährdung durch die Landwirtschaft. Ed Sigma, Berlin (West )Google Scholar
  18. 18.
    Wächter G, Janssen J (1977) Behandeln von Abluft aus Tierhaltungsbetrieben zur Senkung von Geruchsstoffimmissionen. Gründl Landtechnik Bd 27 Nr 3, S 88–97Google Scholar
  19. 19.
    Sattler K (Hrsg) (1982) Umweltschutz - Entsorgungstechnik: Abfallstoffe, Abwasser und Abgasreinigung, Lärmschutz. Vogel, WürzburgGoogle Scholar
  20. 20.
    Batel W (1979) Staubbelastung und Staubzusammensetzung an Arbeitsplätzen der land-wirtschaftlichen Produktion und daraus abzuleitende Belastungsgrenzen und Staub-schutzmaßnahmen. Gründl Landtechnik Bd 29 Nr 2, S 41–54Google Scholar
  21. 21.
    Houghton R-A, Woodwell G-M (Juni 1989 ) Globale Veränderung des Klimas. Spektrum der Wissenschaft, S 106–114Google Scholar
  22. 22.
    Kohlmaier GW, Lüdeke M, Kindermann J, Klaudius A, Janecek A, Bendroth G (1990) Kohlenstoffzyklus und Biosphäre. Mögliche Entwicklungen und Strategien bei einer Klimaveränderung. VDI-Verlag, Düsseldorf, VDI-Bericht Nr 809, S 7–25Google Scholar
  23. 23.
    VDI (Hrsg) (1987) Wasserstoff-Energietechnik. VDI-Bericht Nr 602. VDI-Verlag, Düssel-dorfGoogle Scholar
  24. 24.
    Batel W, Graef M, Mejer G-J, Möller R, Schoedder F (1980) Pflanzenöle für die Kraftstoffund Energieversorgung. Gründl Landtechnik Bd 30 Nr 2, S 40–51Google Scholar
  25. 25.
    Batel W, Graef M, Mejer G-J, Schoedder F, Vellguth G (1981) Äthanol aus nachwachsenden Rohstoffen als alternativer Kraftstoff für Fahrzeuge. Gründl Landtechnik Bd31 Nr 4, S125–137Google Scholar
  26. 26.
    Kiefer H, Koelzer W (1993) Strahlen und Strahlenschutz. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Batel

There are no affiliations available

Personalised recommendations