Advertisement

Aspekte der kalkulierten und gezielten Antibiotikatherapie

  • A. C. Rodloff
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1997)

Zusammenfassung

Der Einsatz von Antibiotika erfolgt initial häufig in F o rm einer kalkulierten, einer geplanten eskalierenden, oder deeskalierenden Therapie. Bei schweren Infektionen mit hoher Letalität wie etwa der Peritonitis ist das Versagen der initialen Therapie prognostisch besonders ungünstig. Daher sollte in diesen Fällen eine Deeskalationstherapie mit hoch effektiven Antibiotika (früher z.T. als Reserve-Antibiotika bezeichnet) geführt werden und Überlegungen bezüglich der Kosten des Antibiotikums oder des Selektionsdruckes sollten in den Hintergrund treten. Nach 48 bis 72 Stunden muß diese initiale Therapie überprüft und ggf. aufgrund der vorliegenden mikrobiologischen Befunde angepaßt (deeskaliert) werden.

Schlüsselwörter

Peritonitis Antimikrobielle Chemotherapie Deeskalationstherapie 

Aspects of Empirical and Directed Antimicrobial Chemotherapy

Summary

Strategies for selection of antimicrobial agents may include estimation of the most appropriate agent (empirical therapy), or planned escalation or de-escalation therapy. Severe and life-threatening infections such as Peritonitis have a particularly poor prognosis if the initial therapy fails. Hence, in these cases a de-escalation therapy employing broad spectrum agents with proven high efficacy should be employed, and selection pressure arguments and cost considerations should be immaterial. After 48 to 72 hours, this initial therapy should be reconsidered (de-escalated to less powerful agents), especially in light of the microbiological test results.

Key words

Peritonitis Antimicrobial Chemotherapy De-escalation Therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • A. C. Rodloff
    • 1
  1. 1.Institut Medizinische Mikrobiologie und InfektionsepidemiologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations