Advertisement

Qualitäts- und Innovationsmanagement in der Chirurgie im Dienste des Patienten

  • H. K. Selbmann
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1997)

Zusammenfassung

Während es das Ziel des Innovationsmanagements ist, die erreichbare Qualität weiter in Richtung der maximalen Qualität zu verschieben, ist das Qualitätsmanagement dafür zuständig, daß die erreichbare Qualität auch überall erreicht wird. Im Gegensatz zu Arzneimitteln und Medizinprodukten und zur ambulanten Versorgung gibt es in Deutschland keine systematische Technologie-Bewertung für invasive Verfahren der stationären Versorgung. Innovationen müssen vor ihrem Einsatz in den medizinischen Alltag in Leitlinien für ihre Indikation und Durchführung eingebettet werden. Für die Beforschung des Transfers der Innovationen in die Praxis existiert eine Finanzierungslücke, zu deren Schließung als größte Nutznießer die Krankenversicherungen beitragen sollten.

Schlüsselwörter

Technologie Bewertung Leitlinien 

Management of Quality and Innovations in Surgery for the Patients’ Benefit

Summary

While the objective of management of innovations is to move the achievable quality in the direction of maximum quality, the purpose of quality management is to achieve the achievable quality everywhere. Other than in pharmaceutical and medicinal products and in out-patient care, there is no systematic technology assessment for hospital care in Germany. Before broadly implementing innovations in health care, they have to be embedded in good clinical practice guidelines to assure their appropriate indication and performance. Since health insurance funds are the greatest profiteers, they should fill the financial gap for the research of transferring innovations into daily medical practice.

Key words

Technology assessment guidelines 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold MM (1996) Prioritäten in der medizinischen Versorgung. Vortrag auf der GVG-Veranstaltung „Medizinischer Fortschritt und Prioritätensetzung“, BonnGoogle Scholar
  2. Buchheim R (1937) Beiträge zur Arzneimittellehre, 1. Heft, Leipzig 1849. Zitiert nach Hildebrandt F: Buchheim und Gießen. Nachrichten der Gießener Hochschulgesellschaft 11:46–53Google Scholar
  3. Burley DM (1981) 1984 and the Committee on Safety of Surger y. Vörtragsmanuskript auf dem 4. International Meeting of Pharmazeutical Physicians, ParisGoogle Scholar
  4. Ferguson J (1997) Monitoring and Updating of Health Care Guidelines in Routine Practice. Vortrag auf der WHO-Konferenz „Guidelines in Health Care Practice“, VelenGoogle Scholar
  5. Grundwald R: Des langen Atems Nützlichkeit. Forschung und Lehre. März 1996, 122-127 International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of PharmaceuticalsGoogle Scholar
  6. for Human Use (1997) ICH Harmonised Tripartite Guideline for Good Clinical Practice. Nachdruck in: Deutsche Zeitschrift für Klinische Forschung, Heft 1Google Scholar
  7. Mendelsohn DN, Abramson RG, Rubin RJ (1995) State Involvement in Medical Technology Assessment. Health Affairs Summer, 83-98Google Scholar
  8. Rogers EM (1962) Diffussion of Innovations. The Free Press of Glecoe, New YorkGoogle Scholar
  9. Snider GL (1996) Health-care Technology Assessment of Surgical Procedures — The Case of Reduction Pneumoplasty for Emphysema. Am J Respr Crit Care Med 153: 1208–1213Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. K. Selbmann
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische InformationsverarbeitungUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations