Sozioökonomische Aspekte als limitierender Faktor

  • P. Oberender
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1997)

Zusammenfassung

Auch für das Gesundheitswesen gilt die Knappheit der Ressourcen, d. h. es stehen nur begrenzt finanzielle Mittel für den Gesundheitsbereich und damit für die Medizin zur Verfügung. Aufgrund des medizinischen Fortschritts steigen die medizinisch sinnvollen Möglichkeiten und die Bedürfnisse ständig, d.h. es entsteht ein Defizit zwischen Möglichkeiten und Bedarf einerseits und finanziellen Ressourcen andererseits. Dies hat einen Paradigmenwechsel in der Medizin zur Folge, in dem von der maximalen Versorgung angesichts der finanziellen Engpässe nur noch eine funktionale Gesundheitsversorgung möglich ist. Die Knappheit der Ressourcen zwingt somit zu einem sparsamen Umgang mit den finanziellen Mitteln (Rationalisierung) und zur Einsicht, daß nicht alles medizinisch Sinnvolle auch realisiert werden kann (Rationierung). Durch individuelle Anreize müssen alle Beteiligten zu einem sparsamen Umgang veranlaßt werden. Wichtig ist hierbei für ökonomisch Schwache eine Härtefall-Regelung zu schaffen. Rationierung, d. h. der Verzicht auf wirksame Maßnahme, sollte mit Hilfe von Wartelisten ohne Sonderregelungen für Notfälle geschehen. Eine Rationierung nach dem Einkommen und dem Alter ist aus humanitären Gründen abzulehnen. Eine harte Rationierung sollte dann erfolgen, wenn die Chancen Dritter im System dadurch verschlechtert werden. Eine weiche Rationierung bietet sich immer dann an, wenn es zu einer Entlastung des Systems kommt.

Schlüsselwörter

Maximale Versorgung funktionale Versorgung Rationalisierung Rationierung 

Socioeconomic Aspects as a Limiting Factor

Summary

Even a health system is no exception to the rule that resources are scarce, i.e. only limited financial means are at the disposal of the health sector and thus of medicine. Medically sensible possibilities and needs are constantly growing due to technological progress, i.e. a deficit occurs between possibilities and needs on one hand and financial resources on the other. This leads to a shift in the paradigms of medicine, with functional healthcare being the only feasible alternative to maximum care due to financial shortage. The scarceness of resources thus makes a sparing use of financial means paramount (rationalization) and necessitates the insight that not everything that is medically sensible can also be realized (rationing). All participants must be prompted by means of individual incentives to save costs. It is important that a provision of hardship is established for those who are economically weak. Rationing, i.e. the refusal of effective measures, should take place by waiting lists without any special arrangements for emergencies. Humanitarian reasons do not permit rationing by income or age. “Tight” rationing should occur if the chances of third persons within the system will thereby be diminished, whereas “loose” rationing would be the obvious thing to do, if the system will be relieved because of that.

Key words

Maximum care Functional care Rationalization Rationing 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • P. Oberender
    • 1
  1. 1.Universität BayreuthLehrstuhl für VolkswirtschaftslehreBayreuthDeutschland

Personalised recommendations