Advertisement

Qualitätssicherung in der Unfallchirurgie

  • K. M. Stürmer

Zusammenfassung

Qualität ist schwer zu definieren, und Qualität ist immer nur ein relativer Begriff [17]. So hat Arnold (1992) Qualität als den „Vergleich mit ideal vorgestellten Verhältnissen “definiert. In der Praxis heißt das für uns: Es muß zunächst über die als ideal vorgestellten Verhältnisse Konsens erreicht werden. Und genau damit sind wir mitten in der Problematik: Ideal aus wessen Sicht? Des Patienten — welches Patienten? „Der“Ärzte? Der Krankenkassen? Der Krankenhausträger? Kann man Qualität als den Mittelwert oder Median einer Gruppe erfaßter Therapieverfahren definieren? Kann Durchschnitt Qualität sein? Wo sind die Grenzen zur unakzeptablen Qualität? Ist dies vielleicht die Unterschreitung der Standardabweichung des genannten Mittelwertes? Alle reden über Qualitätssicherung, aber bereits bei der Definition der Qualität ärztlicher Leistungen kommen wir ins Schwimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arnold M (1992) Grundsätzliche Grenzen der Qualitätssicherung in der Medizin. Chirurg BDC 31:154–157.Google Scholar
  2. 2.
    Campion EW, Jette AM, Cleary PD, Harris BA (1987) Hip fracture: A prospective study of hospital course, complications and costs. J Gen Internal Med 2(2):78.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dresing K, Stürmer KM, Rudy T (1996) Vergleich der Lebensqualität vor und nach operativer Versorgung pertrochantärer Oberschenkelfrakturen im Alter. Langenbecks Arch Chir Suppl II:983–986.Google Scholar
  4. 4.
    Eichhorn S (1992) Qualitätssicherung in der Medizin - aus der Sicht des Krankenhausträgers. Chirurg BDC 31:158–164.Google Scholar
  5. 5.
    Ekkernkamp A (1996) Qualitätssicherung in der Unfallchirurgie - Bedeutung, Merkmale und Methoden. Unfallchirurgie 22:273–277.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Franzki H (1990) Rechtliche Möglichkeiten zur Durchsetzung der Qualitätssicherung - Rechtsfolgen bei Qualitätsmängeln. Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung. Forschungsbericht Gesundheitsforschung 203:65–78.Google Scholar
  7. 7.
    Kavanagh BF, Fitzgerald RH (1985) Clinical and roentgenolographic assessment of total hip arthroplasty. A new hip score. Clin Orthop Rel Res 193:33–140.Google Scholar
  8. 8.
    Müller ME (1980) Klassifikation und internationale AO-Dokumentation der Femurfrakturen. Unfallheilkunde 83:251–259.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Müller ME, Nazarian S, Koch P (1987) Classification AO des fractures. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  10. 10.
    Müller W (1996) Erarbeitung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie im Rahmen der AWMF. Curriculum Qualitätssicherung, Teil 1: Ärztliches Qualitätsmanagement. Hrsg: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF); Bundesärztekammer, Köln, S 183–186.Google Scholar
  11. 11.
    Pannike A (1993) Die Weiterbildungsordnung als Instrument der Qualitätssicherung. Unfallchirurg 19:376–383.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sanders R, Regazzoni P, Routt ML (1992) The treatment of subtrochanteric fractures of the femur using the dynamic condylar screw. Presented at the American Academy of the Orthopedic Surgeons Annual Meeting, Atlanta, Georgia Feb 4–9–1988. Zitiert nach Russel TA, Taylor JC: Subtrochanteric fractures of the femur. In: Skeletal Trauma. Saunders, Philadelphia, pp 1485–1534.Google Scholar
  13. 13.
    Schirmer HHD (1996) Rechtliche Anmerkungen zum Problem Empfehlungen, Leitlinien, Richtlinien und Standards in der Medizin. Curriculum Qualitätssicherung, Teil 1: Ärztliches Qualitätsmanagement. Hrsg: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF); Bundesärztekammer, Köln, S 187–204.Google Scholar
  14. 14.
    Sitzmann H (1992) Qualitätssicherung in der Medizin - aus Sicht des Kostenträgers. Chirurg BDC 31:150–153.Google Scholar
  15. 15.
    Stein R (1993) Systematisches Qualitätsmanagement auch in der Medizin? FAZ 19. Mai 1993. Google Scholar
  16. 16.
    Stobrawa FF (1996) Qualität, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Qualitätsmanagement - Begriffe, Definitionen, Abgrenzungen. Dokumentation der Dritten gemeinsamen Konferenz zur Qualitätssicherung ärztlicher Berufsausübung. Hrsg: Bundesärztekammer und Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF); Bundesärztekammer, Köln. S 35–43.Google Scholar
  17. 17.
    Viethen G 1996) Qualitätssicherung in der Medizin. Curriculum Qualitätssicherung, Teil 1: Ärztliches Qualitätsmanagement. Hrsg: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF); Bundesärztekammer, Köln, S 127–160.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • K. M. Stürmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations