Die fachübergreifende Zusammenarbeit: Notwendigkeit und Hemmnis

  • A. Pannike

Zusammenfassung

„Komplettes Stückwerk“lautet der Titel der kürzlich veröffentlichten (persön-lichen) Bilanz eines politischen Lebens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer M (1974) Interdisziplinäre Zusammenarbeit aus der Sicht des Chirurgen. Langenbecks Arch Chir. 337 (Kongreßbericht).Google Scholar
  2. 2.
    Berlin I (1990) Das krumme Holz der Humanität: Kapitel der Ideengeschichte. S. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. 3.
    Bochnik HJ (1991) Ärztliche Kompetenz zwischen medizinischem Fortschritt und gesundheitspolitischer Verantwortung. Hefte Unfallheilkd 220:37–46.Google Scholar
  4. 4.
    Boud D, Feletti G (eds) (1991) The Challenge of Problem Based Learning. Kogan Page, London.Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer: Kooperation der Berufe im Gesundheitswesen. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen bei der Bundesärztekammer, Augsburg, 21.10.1994.Google Scholar
  6. 6.
    Eppler E (1996) Komplettes Stückwerk: Erfahrungen aus fünfzig Jahren Politik. Insel, Frankfurt a. M. Leipzig.Google Scholar
  7. 7.
    Fitts WT (1966) Editorial: The American Association for the Surgery of trauma: Toward a union of surgeons and surgical specialists. J Trauma 6:428–433.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Freidson E (1979) Der Ärztestand: Beruf und wissenschaftssoziologische Durchleuchtung einer Profession. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  9. 9.
    Gadamer HG (1993) Über die Verborgenheit der Gesundheit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. 10.
    Glotz P (1992) Die planlosen Eliten. Symposion der Max-Planck-Gesellschaft.: Mehr wissenmehr können. Innovation durch Grundlagenforschung. Schloß Ringberg, Tegernsee, 18.5.1992.Google Scholar
  11. 11.
    Goleman D (1996) Emotionale Intelligenz. Hauser, München.Google Scholar
  12. 12.
    Heckhausen H: Zur Rolle und Bedeutung wissenschaftlicher Fachgesellschaften. Beiträge zur Hochschulreform, Heft 4 (1987), Mitt HV 2 (1988), 68–79.Google Scholar
  13. 13.
    Hughes JL jr (1991) Die interdisziplinäre Behandlung des Polytraumatisierten: Möglichkeiten und Grenzen. Hefte Unfallheilkd 220:311–320.Google Scholar
  14. 14.
    Jaspers K (1986) Der Arzt im technischen Zeitalter. Piper, München – Zürich.Google Scholar
  15. 15.
    Kochsiek K (1991) Gibt es heute noch eine Innere Medizin. Eröffnungsansprache bei der 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Med Kl 86:27–33 (XXVII – XXXIII).Google Scholar
  16. 16.
    Krings H, Baumgärtner HM, Wild C (1974) Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd 6. Kösel, München.Google Scholar
  17. 17.
    Kuner EH, Eichinger S (1991) Fachinternistische Untersuchung und interdisziplinäres Konsil. Hefte Unfallheilkd 220:320–327.Google Scholar
  18. 18.
    Lempp R (1996) Die autistische Gesellschaft: Geht die Verantwortlichkeit für andere verloren? Kösel, München.Google Scholar
  19. 19.
    Morus T (1989) Utopia. Beck, München.Google Scholar
  20. 20.
    Osler W, zitiert von A.J. Walt (1986) Implications of fragmentation in surgery on graduate training and certification. Vol 71, ACS Bulletin, 2–5 (cont. 10).Google Scholar
  21. 21.
    Pannike A (1988) Entwicklung und heutiger Stand der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Hefte zur Unfallchirurgie, Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Sasse, Rotenburg, S1–5.Google Scholar
  22. 22.
    Pannike A (1992) Qualitätssicherung durch Qualitätsverbesserung. H. Unfallheilk. 220,15–26.Google Scholar
  23. 23.
    Pannike A (1993) Die ärztliche Weiterbildungsordnung als Instrument der Qualitätssicherung. Unfallchirurgie 19:376–383.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Pannike A (1994) Unfallchirurgie: ein deutsches Problem in Europa. Unfallchirurgie 20:179–183.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Pannike A (1995) Was kann das Krankenhaus leisten? Was muß das Krankenhaus leisten? Unfallchirurgie 21:204–218.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Pannike A (1995) Die Entwicklung der Unfallchirurgie an deutschen Universitäten. Unfallchirurgie 21:303–311.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Pannike A (1997) Weiterbildung: Gegenwärtiger Stand. 60. Tagung der Deutschen Ges. f. Unfallchirurgie, Berlin, 20.–23.11.1996. Unfallchirurgie 23,31–38.PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Peter K, Dieterich HJ, Frey L: Schwerpunkt „Interdisziplinäre Arbeit“, in L. Schweiberer, J. R. Isbicki (Hrsg).Google Scholar
  29. 29.
    Scheuch EK (1974) Interdisziplinäre Zusammenarbeit aus der Sicht des Soziologen. Langenbecks Arch Chir 337 (Kongreßbericht).Google Scholar
  30. 30.
    Schmid JF, Müller K, Mühlemann J (1985) Fallstricke bei der multidisziplinären Behandlung Mehrfachverletzter. Z Unfallchir Vers Med Berufskr 78:41–45.Google Scholar
  31. 31.
    Speed K (1940) First presidential address: American Association For The Surgery Of Trauma (Editorial). Am J Surg Vol. XLVII, 261–264.Google Scholar
  32. 32.
    Spencer H (1976) P. Kellermann in: Klassiker des soziologischen Denkens. Bd 1 (Hrsg. D. Käsler), Beck, München.Google Scholar
  33. 33.
    Sturm J (1991) Gemeinsame Akutversorgung mit dem Anästhesisten. Hefte Unfallheilkd 220:327–330.Google Scholar
  34. 34.
    Vereinbarung der Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung des Berufsverbandes Deutscher Anaesthesisten und des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (1982). Anästh Intensivmed 23:403–405.Google Scholar
  35. 35.
    Vosteen KH (1990) Ambivalenz der Spezialisierung. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Urologie 4:7–10.Google Scholar
  36. 36.
    Weißauer W (1962) Arbeitsteilung und Abgrenzung der Verantwortung zwischen Anästhesist und Operateur. Anaesthesist 11:239–256.PubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Weißauer W (1987) Weiterbildungsordnung: Einbindung der Spezialisten oder Einbahnstraße zu ärztlichen Spezialberufen? Chirurg BDC 26:141.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • A. Pannike

There are no affiliations available

Personalised recommendations