Advertisement

Entwicklungen in der Fußchirurgie

  • H. Zwipp

Zusammenfassung

Der Fuß ist ein vielfach vergessener Skelettabschnitt des menschlichen Körpers: sowohl vom Arzt, Chirurgen oder Orthopäden, als auch oft vom Patienten selbst. Warum? Weil er manchmal schwitzt? Weil er nicht lebensnotwendig ist? Weil er so kompliziert und leicht entzündlich ist? Oder weil wir uns zu ihm hinunter bücken müssen? Wir wissen es nicht! Vielleicht sind wir uns seiner noch gar nicht so recht bewußt, da er evolutionsgeschichtlich das jüngste Organ unseres Körpers ist, das uns zum aufrechten Gang verholfen hat und uns von allen am meisten vom Tier unterscheidet. Wie tief unser Fuß noch im Unterbewußten verhaftet ist, haben neuere verhaltenspsychologische Untersuchungen von Morris (1985) gezeigt: Das Spiel der Füße signalisiert unsere interaktiven Emotionen. In der Antike sagte man, der rechte Fuß sei von Gott gelenkt, während der linke des Teufels sei. Ist ein Mensch verstimmt, heißt es im Volksmund, ist er mit dem „linken Fuß aus dem Bett gestiegen“. Volkstümlich gibt es noch heute bei den Schotten den Brauch des „1. Fußes“, den ein Fremder kurz nach Anbruch eines neuen Jahres in ein Haus setzen soll. Um Glück zu bringen, darf der Mann keine Plattfüße haben, muß Geschenke überreichen und das Haus mit dem rechten Fuß voran betreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anderson HG (1919) The medical and surgical aspects of aviation. Henry Frowde, Oxford University Press, London.Google Scholar
  2. 2.
    Abu l’ Quasim (1013 n. Chr.). Zitat nach Gurlt (1898).Google Scholar
  3. 3.
    Bell C (1882) Compound fractures of the os calcis. Edinburgh M J, 27:1100.Google Scholar
  4. 4.
    Bergmann, E von (1892) Reposition des luxierten Talus von einem Schnitt aus. Langenbecks Arch Chir XLIII: 1–12.Google Scholar
  5. 5.
    Bézes H (1984) Die Osteosynthese der Calcaneus-Impressionsfraktur. Hefte zur Unfallheilkunde 87:363–368.Google Scholar
  6. 6.
    Böhler L (1957) Die Technik der Knochenbruchbehandlung, Band II/2. Maudrich, Wien.Google Scholar
  7. 7.
    Bonnin JG (1950) Injuries to the ankle. Facsimile of the 1950 edition. Hafner, Darien, Conn 1970.Google Scholar
  8. 8.
    Clark G (1855) Fracture of os calcis. Lancet 1:403.Google Scholar
  9. 9.
    Coltart WD (1952) Aviator’s astragalus. J Bone Joint Surg (Br) 34:545–566.Google Scholar
  10. 10.
    Cooper AP (1822) A treatise on dislocations and fractures of the joints. B. Cooper’s Ed., 1842, London, p 252.Google Scholar
  11. 11.
    Dupuytren G (1847) On „diseases and injuries of bones•. Trans. Sydenham Soc. F. le Gros Clarke, London.Google Scholar
  12. 12.
    Galen (1821–33) De usu partium. Lib III, c 10–11, Vol III. Edition Kühn, pp 234 fr, 242 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Goff CW (1938) Fresh fractures of the os calcis. Arch Surg 36:744–765.Google Scholar
  14. 14.
    Gurlt E (1898) Geschichte der Chirurgie und ihre Ausübung. Nachdruck der Ausgabe Berlin 1898, Ohms, Hildesheim 1964, Band 1, pp 251, 836.Google Scholar
  15. 15.
    Heinz P (1996) The effects of proprioceptive training for the prevention of ankle injuries in higher class basketball players. Foot and Ankle Surgery 2:52–53.Google Scholar
  16. 16.
    Hippokrates (460 bis 375 v. Chr.) De fracturis. Kap. 9. Zitiert nach Gurlt (1898).Google Scholar
  17. 17.
    Judet R, Judet J, Lagrange J (1954) Traitement des fractures du calcanéum compartant et disjunction astragalo-calcanéenne. Mem Acad Chir 80:158–160.PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Lambotte A (1948) Chirurgie opératoire des fractures. Société franco-belge d’éditions scientifiques, réédition 1913.Google Scholar
  19. 19.
    Lane WA (1893) On the advantage of the steel screw in ununited fractures. Lancet 2:1500–1501.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Lauge-Hansen N (1948) Fractures of the ankle. Analytic-historic survey as the basis of new experimental, roentgenologic and clinical investignations. Arch Surg 56:259–317.Google Scholar
  21. 21.
    Leriche R (1929) Traitement chirurgical des fractures du calcaneum. Bull Mem Soc Nat Chir 55:8–9.Google Scholar
  22. 22.
    Merle D’Aubigne R (1937) Deux cas de fractures du calcanéum traitées par boulonnage aprés reduction au moyen de deux broches de Kirschner. Bull Mem Soc Nat Chir 63:784–787.Google Scholar
  23. 23.
    Möhring P (1916) Ein Fall von habitueller Luxatio pedis. Monatsschr Unfallheilkd 23:41–43.Google Scholar
  24. 24.
    Morris D (1985) Body watching. Crown, New York.Google Scholar
  25. 25.
    Paré A (1678) „Surgical Works". Johnston’s Translation. LondonGoogle Scholar
  26. 26.
    Pott P (1768) Some few general remarks on fractures and dislocations. London, p 59.Google Scholar
  27. 27.
    Regel G (1993) Ergebnisse in der Behandlung Polytraumatisierter. Eine vergleichende Analyse von 3406 Fällen zwischen 1972 und 1991. Unfallchirurg 96:350–362.PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Rheinbaben v. M (1993) Fußfrakturen bei PKW-Insassen. Dissertation, Med. Hochschule Hannover.Google Scholar
  29. 29.
    Syme (1848) Contributions to the pathology and practice of surgery. Sutherland and Knox, Edinburgh.Google Scholar
  30. 30.
    Thermann H (1995) Funktionelles Behandlungskonzept der frischen Achillessehnenruptur. Zweijahresergebnisse einer prospektiv-randomisierten Studie. Unfallchirurg 98:21–32.Google Scholar
  31. 31.
    Zwipp H (1986) Therapie der frischen fibularen Bandruptur. Orthopädie 15:446–453.Google Scholar
  32. 32.
    Zwipp H (1990) Ein innovatives Konzept zur primär-funktionellen Behandlung der Achillessehnenruptur. Sportverletzungen—Sportschaden 4:29–35.Google Scholar
  33. 33.
    Zwipp H (1994) Chirurgie des Fußes. Springer, Wien New York.Google Scholar
  34. 34.
    Reha (1990) Rehabilitation und Rehabilitationsstatistik in der Gesetzlichen Unfallversicherung 1990. Hrsg. Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V., Berufsverband der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand e.V., Berufsverband der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften e.V.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. Zwipp

There are no affiliations available

Personalised recommendations