Advertisement

Unfallchirurgie der Hand

  • E. Markgraf
  • R. Friedel
  • C. Dorow
  • I. Schmidt

Zusammenfassung

Wegen der außerordentlich großen Leistungsvielfalt hat man die menschliche Hand als Organ der Superlative bezeichnet. Das aus 27 Knochen mit einer großen Zahl von Gelenken bestehende Skelett der Hand wird von 40 Muskeln und entsprechenden Sehnen und Bandstrukturen bewegt. Das ermöglicht die 4 Hauptverrichtungen: Zugreifen, Festhalten, Bewegen und Loslassen. Der Spielraum reicht von der feinsten Betätigung, etwa des Uhrmachers, bis hin zur großen Kraftentfaltung, die ein Schmied aufbringen muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buck-Gramcko D., Hoffmann R, Neumann R (1983) Der handchirurgische Notfall. Hippokrates, Stuttgart.Google Scholar
  2. 2.
    Friedel R, Dorow C, Schmidt I, Fährmann M (1995) Prinzipien der Osteosynthesen an der Hand. Zentralbl Chir 120:934–939.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Geldmacher J, Köckerling F (1991) Sehnenchirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore.Google Scholar
  4. 4.
    Millesi H (1992) Chirurgie peripherer Nerven. Urban 8c Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Rudigier J (1990) Kurzgefaßte Handchirurgie. Hippokrates, Stuttgart.Google Scholar
  6. 6.
    Schmidt I, Markgraf E, Friedel R, Biedermann F, Dönicke T (1995) Indikationen für einen neuen gelenküberschreitenden Minifixateur externe in der Primär- und Sekundärversorgung komplexer Handverletzungen. Zentralbl Chir 120:945–951.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Tsuge K (1990) Atlas der Handchirurgie. Hippokrates, Stuttgart.Google Scholar
  8. 8.
    Wanske (1995): Komplexe Handverletzungen. Handchir Mikrochir Plast Chir 27:2–10.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • E. Markgraf
  • R. Friedel
  • C. Dorow
  • I. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations