Advertisement

Fortschritte in der Behandlung pathologischer Frakturen

  • W. Mutschler

Zusammenfassung

Der Knochen ist ein hochdifferenziertes Gewebe, das neben der Speicherfunktion für Kalzium und Phosphat die Stabilität des Körperbaus garantiert. Diese lebenswichtige Stützfunktion kann nur von einem intakten, qualitativ und quantitativ regelrecht aufgebautem Knochengewebe bewältigt werden. Jede Veränderung der Knochenstruktur, die über den lebenslang stattfindenden kontinuierlichen Umbau hinausgeht, führt zu einer Minderung der Knochenqualität und erhöht dessen Verletzlichkeit. Tritt eine Fraktur an dem krankhaft vorgeschädigten und mechanisch vermindert belastbaren Knochen ein, nennen wir dies eine pathologische Fraktur. Dabei genügen oft minimale Krafteinwirkungen, die weit unter der biologischen Belastbarkeit des gesunden Knochens liegen, um die Fraktur auszulösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adler CP (1983) Knochenkrankheiten. Thieme, Stuttgart New York.Google Scholar
  2. 2.
    Campanacci M (1990) Bone and soft tissue tumors. Springer, Wien.Google Scholar
  3. 3.
    Chao E, Ivins IC (eds) (1983) Tumor prothesis for bone and joint reconstruction. Thieme-Strat-ton, New York.Google Scholar
  4. 4.
    Enneking WF (1987) Musculoskeletal tumor surgery. Churchill Livingstone, New York.Google Scholar
  5. 5.
    Freyschmidt J (1993) Skeletterkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  6. 6.
    Galasko CSB (1986) Skeletal metastases. Butterworths, London.Google Scholar
  7. 7.
    Goudarzi YM, Sautmann F (1987) Pathologische Frakturen im Kindes- und jugendlichen Alter. Akt Traumatol 17:73–79.Google Scholar
  8. 8.
    Hoffmann C, Jabar S, Ahrens S, Rode R, Rube C, Winkelmann W, Dunst J, Jürgens H (1995) Prognose bei Ewing-Sarkom-Patienten mit initialen pathologischen Frakturen. Klin Pädiatr 207:151.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Weller S, Hierholzer G (Hrsg) (1991): Pathologische Frakturen OP J 7/3Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • W. Mutschler

There are no affiliations available

Personalised recommendations