Advertisement

Ärztliche Haftung im BG-Heilverfahren und bei der Begutachtung

  • G. Hierholzer
  • H. Scheele
Conference paper

Zusammenfassung

Die Haftung des Arztes im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren leitet sich aus der geschichtlich gewachsenen Verantwortung in einem sozial orientierten Leistungssystem ab. Die Aufgabe der Therapie und der Begutachtung hat der Arzt in der hippokratischen Verpflichtung wahrzunehmen, die sich nicht auf das ArztPatienten-Verhaltnis beschränkt, sondern die Verantwortung für die Gesetzliche Unfallversicherung einschließt. Die Qualität der Behundlung, für die der Arzt rechtlich haftet, muß den strengen Kriterien des Arztrechts stundhalten. Im Zusammenhang mit dem berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren erweitert sich der ärztliche Auftrag. Neben der Erfüllung des Hilfsanliegens eines Patienten haben Arzt und Berufsgenossenschaft die gesetzlich bestimmte Verantwortung, alle geeigneten Leistungen für eine bestmögliche Behundlung und Wiedereingliederung des Verletzten einzubringen. Bereits aus diesen Feststellungen leitet sich der Gedanke der Überprüfbarkeit und der dazu erforderlichen Verfahrensinstrumente ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Anmerkungen

  1. 1.
    Ackerknecht E-H (1974) Zur Geschichte der medizinischen Ethik. Praxis Schweiz Rundschau Med 53: 578 – 581Google Scholar
  2. 2.
    undreas M, Debong B (1996) Keine Haftung des Duchgangsarztes gegenüber der Berufsgenossenschaft wegen Behundlungsfehler BGH 28. 6. 94 — VI ZR 153/93. Chirurg BDC 35: 187 –189Google Scholar
  3. 3.
    Bauer KH (1961) Aktuelle Rechtsfragen in der Chirurgie. Langenbecks Arch Klin Chir 298: 280 – 293CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baumbach H, Lauterbach P (1987) ZPO-Kommentar 45, § 128 1Google Scholar
  5. 5.
    BGH 28. 6. 1994 NJW 1994, 2417Google Scholar
  6. 6.
    Bergmann KO (1995) Die Abhängigkeit der Verfahrensbeteiligten und des Verfahrensablaufs vom ärztlichen Gutachten. In: Hierholzer G, Kunze G, Peters D (Hrsg) Gutachtenkolloquium, Bd. 10, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 87 –101Google Scholar
  7. 7.
    BG-Statistiken für die Praxis (1993) Hauptverbund der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg) (1994) Sutter, EssenGoogle Scholar
  8. 8.
    Bloche MG (1992) The „Gag Rule“Revisitet: Physicans as Abortion Gateekepers. Law Med Health Care 20: 392– 402“PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Bloche G (1996) Menschenrechte und die Problematik der Todesstrafe. Dtsch Arztebl 4: 172 –175Google Scholar
  10. 10.
    Bockelmannn P (1981) Der ärztliche Heileingriff in Beitragen zur Zeitschrift fur die gesamte Strafrechtswissenschaft im ersten jahrhundert ihres Bestehens. Z Ges Strafr Wiss 93: 105–150CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bonnermann R (1995) Der ärztliche Sachverstundige und das Rechtspflegevereinfachungsgesetz. In: Hierholzer G, Kunze G, Peters D (Hrsg) Gutachtenkolloquium, Bd. 10. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 71 – 85Google Scholar
  12. 12.
    . Breitenecker L (1972) Der Arzt und das Recht. Ring-Rund 19 11: 27 – 33Google Scholar
  13. 13.
    BSG 27. 6. 78 E 46, 283Google Scholar
  14. 14.
    Carstensen G (1993) In: Haring R (Hrsg) Chirurgie und Recht. Blackwell Berlin, S 113–121Google Scholar
  15. 15.
    Dau W (1964) Über das Zusammenseyn der Arzte am Krankenbett und uber ihre Verhältnisse unter sich überhaubt. Mater Med Nordmark XVI: 783 – 797Google Scholar
  16. 16.
    Dau W (1963) Scharfrichter und Henker als Medici und Chirurgi. Mater Med Nordmark XV 338 – 350Google Scholar
  17. 17.
    Decker S (1993) Die chirurgische Verantwortung im System der sozialen Sicherung. In: Häring R (Hrsg) Chirurgie und Recht. Blackwell, Berlin, S 122 –129Google Scholar
  18. 18.
    Eberhardt L (1988) Selbstverstundnis, Anspruch und Verfahrenspraxis der arztlichen Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen. Europäische Hochschulschriften Reihe II, Bd 723. Lang, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  19. 19.
    Fischer I (1912) Ärztliche Stundespflichten und Stundesfragen. Braumuller, Wien LeipzigGoogle Scholar
  20. 20.
    Gitter W (1993) Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung im Wundel der Zeit. Sgb 40: 297 – 303Google Scholar
  21. 21.
    Gottwald P (1996) Zivilprozeßordnung 25. Beck, MünchenGoogle Scholar
  22. 22.
    Häring R (1993) Chirurgie und Recht. Blackwell, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Haltermann P, Bosen H (1995) AuSergerichtliche Streitbeilegung — Deutschlund ein Entwicklungslund? Z Rechtspol Jan 95: 28Google Scholar
  24. 24.
    Hierholzer G, Hierholzer S (1989) Chirurgisches Hundeln. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  25. 25.
    Hierholzer G, Erben L (1996) Hat das Berufsgenossenschaftliche Heilverfahren noch seine Berechtigung? BG 2: 1 – 8Google Scholar
  26. 26.
    Kleinewefers H (1987) Haftung des Arztes und Txtigkeit der Gutachter- und Schlichtungsstelle. Medizinale XVII Iserlohn 1987. XXXVI: 1Google Scholar
  27. 27.
    Kohnle E (1984) Die Gutachterkommission fur Fragen arztlicher Haftpflicht im Hinblick auf die Tätigkeit des Chirurgen. Chirurg 55: 60 – 64PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Kohnle S-M (1983) Begutachtung ärztlicher Behundlungsfehler. Inauguraldissertation, Heidelb ergGoogle Scholar
  29. 29.
    Krasney OE (1984) Die Sachverstundigen-Aut3erung im Sozialrecht. Med Sach 80: 12–15Google Scholar
  30. 30.
    Krasney O-E (1989) Zum Entwurf eines Rechtspflegevereinfachungsgesetzes. SGb, 415Google Scholar
  31. 31.
    Neumann G (1990) Gutachterkommissionen 1989. ABW 6: 384Google Scholar
  32. 32.
    Raabe R, Vogel H (1987) Medizin und Rechtsprechung. Ecomed LundsbergGoogle Scholar
  33. 33.
    Rompe G, Erlenkamper A (1992) Begutachtung der Haltungs- und Bewegungsorgane 2. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  34. 34.
    Rumler-Detzel P (1988) Die Gutachterkommission und Schlichtungsstellen fur Haftpflichtstreitigkeiten zwischen Arzten und Patienten. Vers R 1: 6 – 9Google Scholar
  35. 35.
    . Rodegra H (1986) Medizinhistorische Untersuchungen zur Problematik des ärztlichen Kunstfehlers und der Arzthaftung. Gesnerus 43: 61 – 83PubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    . Schulin B (1996) Hundbuch des Sozialversicherungsrechts, Bd. 2. Unfallversicherungsrecht. Beck, MünchenGoogle Scholar
  37. 37.
    Schulin B (1996) SGB, RVO 22. Beck, MünchenGoogle Scholar
  38. 38.
    Voster CL (1991) Neu: ärztliche Schlichtungsstelle veroffentlicht Bilanz 1990. NÄB 11: 30Google Scholar
  39. 39.
    Silomon H (1984) Der medizinische Sachverstundige. Med Sach 80: 3 – 6Google Scholar
  40. 40.
    Spier R, Leufting D, Japtok HJ (1990) Arzt und BG. Kepnerdruck, EppingenGoogle Scholar
  41. 41.
    . Wagner HJ (1981) Zur historischen Entwicklung des Begriffs „Ärztlicher Kunstfehler“Z Rechtsmed 86: 303 – 306Google Scholar
  42. 42.
    . Weltrich H, Fitting W (1993) Aufschlugreiche Umfrage zur weiteren Entwicklung abgeschlossener Begutachtungsverfahren. Rhein Abl 22: 17 – 25Google Scholar
  43. 43.
    Weltrich H, Fitting W (1996) 20 Jahre außergerichtliche Streitschlichtung in Arzthaftungssachen. Rhein Abl 1: 21–25Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • G. Hierholzer
  • H. Scheele

There are no affiliations available

Personalised recommendations