Therapie von Umweltbedingungen statt Therapie von Symptomen

  • René Simmen
  • Rudolf Welter

Zusammenfassung

Es ist unverkennbar, daß eine Tendenz zur Ausweitung und damit Vergrößerung bzw. Verbreiterung des Einflußfeldes der Familientherapie, insbesondere in der Praxis seit längerer Zeit im Gang ist. Diese Entwicklung kann als „logische“ Fortsetzung einer geschichtlich zu beobachtenden Entwicklungslinie im Bereich therapeutischer Hilfe verstanden werden. Gemeint ist die Entwicklung von den frühen individualthe-rapeutischen über die gruppentherapeutischen zu den systemischen Ansätzen. Unschwer ließen sich Verknüpfungen mit entsprechenden gesellschaftlichen Veränderungen, aber auch mit der Erarbeitung immer komplexerer Denk- und Erklärungsmodelle in den Sozialwissenschaften aufzeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann I, (1975) The environment and social behavior. Brooks Cole, Montery CalifGoogle Scholar
  2. Argyris C, Putnam R, McLain-Smith D (1985) Action Science. Jossey-Bass Publishers, San Francisco LondonGoogle Scholar
  3. Badura B (Hrsg) (1981) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand epidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Emery F, Thorsrud E (1982) Industrielle Demokratie. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  5. Filipp S-H (Hrsg) (1981) Kritische Lebensereignisse. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. Gerhardt U, Friedrich H (1982) Familie und chronische Krankheit — Versuch einer soziologischen Standortbestimmung. In: Angermeyer MC, Freyberger H (Hrsg) Chronisch kranke Erwachsene in der Familie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Garbe D (1980) Die Planungszelle und ihre Umwelt. Lang, Frankfurt am Main Bern CirencesterGoogle Scholar
  8. Goffman E (1977a) Asyle. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Goffman E (1977b) Stigma. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Gross P (1983) Die Verheißungen der Dienstleistungsgesellschaft. Soziale Befreiung oder Sozialherrschaft. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  11. Haeberlin U (1985) Allgemeine Heilpädagogik. Haupt, Bern StuttgartGoogle Scholar
  12. Hummel K (1982) Öffnet die Heime. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  13. Illich I et al (1979) Entmündigung durch Experten. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  14. Kemm R, Welter R (1987) Coping mit kritischen Ereignissen im Leben Körperbehinderter. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress appraisal and coping. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  16. Luhmann L (1964) Funktionen und Folgen formaler Organisationen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  17. Maslach C (1985) Das Problem des „Ausbrennens“ bei professionellen Helfern. In: Wacker E, Neumann J (Hrsg) Geistige Behinderung und soziales Leben. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Mayntz R (1963) Soziologie der Organisation. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  19. Ronneberger F, Seel H-J, Stosberg M (Hrsg) (1980) Autonomes Handeln. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  20. Schmidbauer W (1977) Die hilflosen Helfer. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  21. Selvini-Palazzoli M (Hrsg) (1984) Hinter den Kulissen der Organisation. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  22. Simmen R, Welter R (1986) Projektarbeit „Wohnen“: Ein Beispiel für Veränderungen in einem Heim. Schweiz Heilpäd Rdsch 2: 27–39Google Scholar
  23. Vilmar F, Runge B (1986) Auf dem Weg zur Selbsthilfegesellschaft. Klartext, EssenGoogle Scholar
  24. Welter R (1985) Anregungen zur Förderung und Belebung des Wohnens und Betreuens in Heimen, Eigenverlag, MeilenGoogle Scholar
  25. Welter R (1986) Sind Heimstrukturen, sind Mitarbeiter und Bewohner anpassungsfähig — wie weit sollen sie es sein? Z Gerontol 19: 25–29PubMedGoogle Scholar
  26. Welter R, Simmen R, Helwing K (1996) Anders alt werden. Mitreden — Mitplanen. Carl Auer Systeme, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • René Simmen
  • Rudolf Welter

There are no affiliations available

Personalised recommendations