Advertisement

Beeinflussung des Ischämie-/Reperfusionsschadens nach Lebertransplantation durch N-Acetylcystein. Die Ergebnisse der Heidelberger Pilotstudie

  • J. C. Thies
  • J. Teklote
  • U. Clauer
  • U. Töx
  • G. Otto
  • Ch. Herfarth
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie vereinigt mit Bruns’ Beiträge für Klinische Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/97)

Zusammenfassung

Eine der häufigsten Komplikationen nach Lebertransplantation ist die primäre Transplantatdysfunktion. Ursächlich hierfür ist eine schwere, durch den sogenannten Ischämie-/Reperfusionsschaden (IRS) induzierte Mikrozirkulationsstörung. In unseren tierexperimentellen Untersuchungen konnten wir erstmalig zeigen, daß die Applikation von N-Acetylcystein zu einer deutlichen Reduktion der Mikrozirkulationsstörung und Verbesserung der Organfunktion nach orthotoper Lebertransplantation führt [1]. Diese Ergebnisse haben uns dazu ermutigt, die Wirksamkeit von NAcetylcystein (NAC) zur Reduktion des IRS und Verbesserung der postoperativen Transplantatfunktion in einer klinischen Pilotstudie zu überprüfen.

The influence of N-acetylcysteine on the ischemia-/reperfusion injury after liver transplantation. The results of the Heidelberg pilot study

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Koeppel TA, Lehmann TG, Thies JC, Gehrcke R, Gebhard MM, Herfarth C, Otto G, Post S (1996) Impact of N-acetylcysteine on the hepatic microcirculation after orthotopic liver transplantation. Transplantation 61: 1397–1402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Stein HJ, Oosthuizen MMJ, Hinder RA, Lamprechts H (1991) Oxygen free radicals and glutathione in hepatic ischemia/reperfusion injury. J Surg Res 50 (4): 398PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kharazmi A, Nielsen H, Schiotz PO (1988) N-Acetylcystein inhibits human neutrophil and monocyte chemotaxis and oxidative metabolism. Int J Immunopharmac 10: 39–46CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Furlong B, Henderson AH, Lewis MJ, Smith JA (1987) Endothelium-derived relaxing factor inhibits in vitro platelet aggregation. Br J Pharmacol 90: 687–692PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • J. C. Thies
    • 1
  • J. Teklote
    • 1
  • U. Clauer
    • 1
  • U. Töx
    • 2
  • G. Otto
    • 1
  • Ch. Herfarth
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland
  2. 2.Medizinische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations