Advertisement

Tripelprozedur beim okulären Pemphigoid: Keratoprothese, ECCE und Hinterkammerlinse

  • M. Jähne
Conference paper

Zusammenfassung

Die Keratoprothetik kann eine 200jährige Geschichte nachweisen. Den ersten Gedanken zum alloplastischen Ersatz einer getrübten Hornhaut äußerte der französische Wundarzt Pellier de Quengsy (1751-1835) im Jahre 1789. Mitte des vorigen Jahrhunderts befaßte sich Johann Nepomuk Nussbaum (1829-1890) in München mit einer Cornea artificialis in Tierversuchen.

Eine Indikation für eine Keratoprothese ist das okuläre Pemphigoid.

Der Videofilm zeigt die folgenden operativen Schritte etappenweise: Lösung des Symblepharons und Präparation der Mundschleimhaut, welche 4 Monate zuvor transplantiert wurde, Kapsulotomie, extrakapsuläre Kataraktextraktion und Implantation einer Hinterkammerlinse, Trepanation der Kornea, epikorneale Befestigung der nach Cardona modifizierten Keratoprothese mit einer lyophilisierten Fremdsklera, anschließend Schleimhautplastik.

Die Sehschärfe verbesserte sich bei der 74jährigen Patienten am einzigen Auge von defekter Lichtscheinprojektion auf cc. 0,4 p.

Summary

The history of keratoprosthesis is 200 years old. The French surgeon Pellier de Quengsy (1751-1835) first had the idea of alloplasty compensation of an opaque cornea. In the middle of the last century Johann Nepomuk Nussbaum (1829-1890) carried out animal experiments with an artificial cornea.

One indication for a keratoprosthesis is the ocular pemphigoid.

The film shows the following surgical steps: detachment of the symblepharon and preparation of the mouth mucosa which was transplanted 4 months previously, capsulotomy, extracapsular cataract extraction and PC IOL implantation, trephination of the cornea, epicorneal attachment of the modified keratoprosthesis according to Cardona using a lyophilized sclera transplant and finally plastics of the conjunctiva.

The visual acuity of a 74-year-old woman rose in the single eye from defective light projection to 0.4 p.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Girard LJ, Moore CD, Soper JA, O’Bannon W (1969) Prosthetosclerokeratoplasty: Implantation of a keratoprosthesis using full-thickness onlay sclera and sliding conjunctival flap. Trans Am Acad Ophthalmol Otolaryng 73 : 936–961, (Ref. in: Zbl Ges Ophthalmol (1969/1970) 103 : 551Google Scholar
  2. 2.
    Hirschberg J (1912) Geschichte der Augenheilkunde. Die Augenheilkunde der Neuzeit. In: Graefe A, Saemisch T (Hrsg) Handbuch der gesamten Augenheilkunde, 14. Band, 2. Buch, 92–106. Engelmann, LeipzigGoogle Scholar
  3. 3.
    Jähne M (1993) Zum Problem der Keratoprothetik — Komplikationen und histopathologische Befunde. Sitzungsbericht der 155. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte 1993. Zimmermann, Balve. S 99–103Google Scholar
  4. 4.
    Lund O-E (1972) Kunststoff-Keratoplastik (Cornea arteficialis), Vergangenheit und Gegenwart. Munch Med Wochenschr 114 : 1115–1125PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Remky H (1992) Nunt Doc Annot 2 : 8-12 (Mitteilungsblatt der Julius-Hirschberg-Gesellschaft)Google Scholar
  6. 6.
    Sommer G (1975) Keratoprothetik. Klin Monatsbl Augenheilkd 167 : 806–817PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Sommer G (1984) Keratoprothetik. Teil I—III. Folia Ophthalmol (Leipzig) 8 :129–138,189-202, 285-292Google Scholar
  8. 8.
    Sommer P, Jahne M (1990) Epikritische und kritische Betrachtungen zur Keratoprothetik in einer Langzeitstudie. Vortrag zum 16. Kongrefi der Gesellschaft der Augenärzte der DDR, RostocksGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • M. Jähne

There are no affiliations available

Personalised recommendations