Kontaktkryochirurgische Frühtherapie der Säuglingshämangiome

  • Djalil Djawari
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 15)

Zusammenfassung

Bei 2–3% der Neugeborenen treten einige Wochen nach der Geburt Hämangiome auf, die in über 80% der Fälle bei der Geburt nicht nachweisbar sind (in unserer eigenen Statistik genau 75%) oder die nur durch einen weißen Fleck, eine Druckstelle oder kratzerähnliche Strukturen auffallen (Prodromalstadium). Sie entwickeln sich erst ab der 2. bis 4. Lebenswoche, wachsen überwiegend in den 4. bis 8. Wochen sehr rasch und verursachen dementsprechende Entstellungen. Im Gegensatz dazu sind die vaskulären Malformationen schon bei der Geburt vorhanden, wachsen proportional mit dem Körper und zeigen keine Regression (zum Beispiel Naevus flammeus).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cremer HJ, Djawari DJ (1994) Frühtherapie der kutanen Hämangiome mit der Kontaktkryochirurgie. Pädiat Prax 47: 633–650Google Scholar
  2. 2.
    Cremer HJ, Djawari DJ (1995) Zur Frühtherapie der planen und planotuberösen Hämangiome mittels Kontaktkryochirurgie. Monatsschr Kinderheilkd 143: 365–368Google Scholar
  3. 3.
    Cremer HJ, Djawari DJ (1996) Hämangiomtherapie. Kinderarzt 4: 491–499Google Scholar
  4. 4.
    Djawari DJ, Cremer HJ (1993) Kontaktkryochirurgische Frühbehandlung des Säuglingshämangioms. Akt Dermatol 19: 317–321Google Scholar
  5. 5.
    Djawari DJ, Barsom O (1993) Kryochirurgie — Renaissance einer effektiven Therapie. Akt Dermatol 19: 322–326Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Djalil Djawari

There are no affiliations available

Personalised recommendations