Advertisement

Krank durch intestinale Candida-Besiedlung?

  • Helmut H. Wolff
  • Yvonne Gaber
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 15)

Zusammenfassung

Der Hefepilz Candida albicans findet sich als Saprophyt ubiquitär auf Schleimhäuten von Warmblütern, an der Haut allenfalls in den intertriginösen Bereichen, selten wird er im Boden, auf Pflanzen oder in der Luft nachgewiesen. Eindeutige Beschreibungen von Candidose des Menschen findet man seit dem Altertum, so schon bei Hippokrates oder Galen [9]. Entdeckt wurde der Mikroorganismus 1841 von Langenbeck; auf die auch aus anderen Bereichen der Mykologie bekannten, bis heute andauernden Schwierigkeiten bezüglich der Nomenklatur soll hier nicht eingegangen werden (alte Bezeichnungen unter anderem Oidium, Monilia); der Name Candida albicans ist jedenfalls heute eindeutig akzeptiert, als Krankheitsbezeichnung wird in den USA Candidiasis, in Europa Candidosis bevorzugt [3]. Die Bedeutung als opportunistischer Keim ist lange bekannt; so schrieb der schwedische Pädiater Berg Mitte des letzten Jahrhunderts: „Die Candida ist ein Schwämmchen, das nur den kranken Baum befällt, diesen Baum durch ihren Befall aber noch kränker macht“ (zitiert nach [8]). Diese Bedeutung trat dann im Zeitalter der Antibiotika und später mit der Ausbreitung von Aids wieder nachdrücklicher in Erscheinung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson JA, Chai H, Ciamann HN, Ellis EF, Fink JN, Kaplan AP, Lieberman PL, Pierson WE, Salvaggio JE, Sheffler AL, Slavin RG (1986) Candidiasis hypersensitivity syndrome. Approved by the Executive Committee of the American Academy of Allergy and Immunology. J Allergy Clin Immunol 78: 271–273CrossRefGoogle Scholar
  2. Bernhardt M (1996) Candida im Ökosystem des Orointestinaltraktes. Mycoses 39 (Suppl 1): 44–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH (1996) Dermatologie und Venerologie, 4. Aufl. Springer BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Dismukes WE, Wade JS, Lee JY, Dockery BK, Hain JD (1990) A randomized, double-blind trial of nystatin therapy for the candidiasis hypersensitivity syndrome. N Engl J Med 323: 1717–1723PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Henseler T (1995) Mukokutane Candida-Infektionen bei Patienten mit Hautkrankheiten. Mycoses 38 (Suppl1): 7–13PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Knoke M (1996) Klinische Bilder der Candidose im Orointestinaltrakt. Fiktion oder Realität? Mycoses 39 (Suppl 1): 40–43PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Listemann H (1996) Bemerkungen über die Anti-Pilz-Diät. Akt Dermatol 22: 53–55Google Scholar
  8. Male O (1989) Mykosen — der Breitbandmehrbereichs- krankheitskomplex. Wien Med Wochenschr 15/16: 342–345Google Scholar
  9. Martin AG, Kobayashi GS (1993) Yeast infections: Candidiasis, Pityriasis (Tinea) versicolor. In: Fitzpatrick TB, Eisen AZ, Wolff K, Freedberg JM, Austen KF (eds) Dermatology in general medicine, 4th ed. McGraw Hill, New York, Vol II, pp 2452–2467Google Scholar
  10. Meinhof W (1995) Die intestinale Besiedlung mit Candida albicans und ihre Auswirkung auf einige chronisch-entzündliche Dermatosen. Hautarzt 46: 525–527PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Menzel J (1984) Zur Provokation der Dermatitis atopica durch intestinale Candidamykose. Z Hautkr 59: 1463–1468PubMedGoogle Scholar
  12. Menzel J, Holzmann H (1988) Seborrhoisches Ekzem, Psoriasis und intestinaler Hefepilzbefall. Akt Dermatol 14: 314–316Google Scholar
  13. Müller J (1982) Pilze im Gastrointestinaltrakt. Fortschr Med 20: 936–941Google Scholar
  14. Nolting S (1996) Die Candida-Connection: Statements ohne wissenschaftliche Grundlage. Editorial. Pilzdialog 11: 3Google Scholar
  15. Renfro L, Feder HM, Lane TJ, Mann P, Matthews DA (1989) Yeast connection among 100 patients with chronic fatigue. Am J Med 86: 165–168PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Rüchel R (1995) Diagnostik der Candidamykosen. Internist 36:125–127PubMedGoogle Scholar
  17. Seebacher C (1996) Mykophobie — eine neue Krankheit? Mycoses 39 (Suppl 1): 30–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Stremmel W (1996) Schlußwort zu: Candida-Besiedlung und Befall des Gastrointestinaltrakts. Dtsch Ärztebl 93: B-1004–1005Google Scholar
  19. Truss CO (1978) Tissue injury induced by Candida albicans: mental and neurologic manifestations. J Ortho-molecular Psychiatry 7: 17Google Scholar
  20. Wedding U, Geiss HK, Theilmann L, Stremmel W (1995) Candida-Besiedlung und Befall des Gastrointe-stinaltraktes. Dtsch Ärztebl 92: B2449–2454Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Helmut H. Wolff
  • Yvonne Gaber

There are no affiliations available

Personalised recommendations