Advertisement

Einflußnahme auf das Verhalten progredienter Skoliosen mit manuellen Techniken

  • J. Meißner

Zusammenfassung

In einer 2. prospektiven Studie einer auf Skoliosebehandlungen ausgerichteten orthopädischen Praxis werden 50 Kinder und Jugendliche mit nachgewiesener progredienter idiopathischer Skoliose ergänzend zu der gängigen Skoliosebehandlung mit manualmedizinischer Medizin (schwerpunktmäßig Atlastherapie nach Arlen) behandelt. Über langjährige röntgenologische dokumentierte Verlaufskontrollen kann gezeigt werden, daß sich das Skolioseverfahren positiv beeinflussen läßt. Eine Korrelation zwischen Skoliosetyp und Kopfgelenkpositionierung scheint zu bestehen. Der positive Effekt der manuellen Kopfgelenkbehandlung ad modum Arlen kann noch unterstützt werden durch weitere manuelle Eingriffe an der Wirbelsäule, insbesondere am lumbosakralen Übergang. Bei rechtzeitigem Einsatz der Manuellen Medizin nach festgelegten Standards kann bei den so problematischen progredienten Skoliosen fast immer die Korsettbehandlung vermieden warden — ein unschätzbarer Vorteil eines Skolioseschicksals. Ätiopathogenese und Therapie der Skoliose erfahren neue Impulse.

Schlüsselwörter

Idiopathische progrediente Skoliose Manuelle Medizin mit standardisierten Techniken Skoliosetyp und Kopfgelenkpositionierung 

Abstract

In a second study of an orthopedic practice specialising in scoliosis treatment, 50 children with documented progression of idiopathic scoliosis were treated — in additional to the usual scoliosis therapy — with manual medicine, especially atlas therapy according to Arlen. Long-term radiological follow-up showed a positive effect with improvement of the scoliosis. A categorisation of atlanto-cranial and atlanto-axial asymmetry/displacements according to the type of scoliosis appears to be possible. The positive effect of the atlas therapy can even be supported by additional manipulations on further regions of the spine. If manual medicine employed in time, adhering to established standards, it may improve the idiopathic scoliosis in nearly every case, so that braces can be avoided. This can provide new impulses in the pathogenesis of scoliosis as well as in its therapy.

Key words

Progressive idiopathic scoliosis Manual therapy with standard techniques Atlantocranial and atlanto-axial asymmetry according to type of scoliosis Influence on progression of scoliosis Influence on progression of scoliosis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arlen A (1975) Biometrische Funktionsdiagnostik der HWS. Schriftenreihe Manuelle Medizin, Bd 5. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Ayres AJ (1992) Bausteine der kindlichen Entwicklung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Biedermann H (1991) Kopfgelenkinduzierte Symmetriestörungen bei Kleinkindern. Kinderarzt (9)Google Scholar
  4. 4.
    Buchmann J, Bülow B, Pohlmann B (1992) Asymmetrien in der Kopfgelenkbeweglichkeit von Kindern. Eine Langzeituntersuchung. Manuelle Med 30: 93–95Google Scholar
  5. 5.
    Christ B, Jacob H, Seifert R (1988) Über die Entwicklung der zervikooccipitalen Übergangsregion. In: Hohmann D (Hrsg) Neuro-Orthopädie, Bd 4. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Coenen W (1996) Die Behandlung der sensomotorischen Dyskybernese bei Säuglingen und Kindern durch Atlastherapie nach Arlen. Orthop Prax (im Druck)Google Scholar
  7. 7.
    Flehmig J (1983) Normale Entwicklung des Säuglings und ihre Abweichungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Gutmann G (1981) Die Halswirbelsäule: Die funktionsanalytische Röntgendiagnostik der HWS und der Kopfgelenke. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Gutmann G (1987) Das Atlasblockierungssyndrom des Säuglings und Kleinkindes. Manuelle Med 25: 5–10Google Scholar
  10. 9a.
    Janda V (1988) Muscles cervicogenic pain Syndroms. In: Grant (ed) Physical therapy of the cervical and thoracic spine. Churchill Livingstone, New York Edinborough LondonGoogle Scholar
  11. 10.
    Janda V (1992) Propriozeption der Muskulatur und Modulation des Muskeltonus. Vortrag an der Fortbildungsveranstaltung der SMIMM, 12.-14. Juni 1992, von Frau Gehr regidiertes TonbandprotokollGoogle Scholar
  12. 11.
    Lehnert-Schroth C (1991) Unsere Erfahrungen mit einem „Verkürzungsausgleich“ in der Skoliosebehandlung. Orthop Prax 4: 255–262Google Scholar
  13. 12.
    Lohse-Busch H (1990) Symptomatische Verbesserung der Muskelfunktion bei neuromuskulären Erkrankungen über Reflexe der oberen HWS — eine Pilotstudie. Orthop Prax 12:775–781Google Scholar
  14. 13.
    Lohse-Busch H, Brunner R, Baumann JU (1996) Einfluß der Atlastherapie auf kindliche Muskelkontrakturen bei spastischen zerebralen Bewegungsstörungen (Kinderhospital/Orthopädische Klinik Basel; Vortrag auf der 17. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie, November 1991 in Stuttgart). Aktuel Neuropäd (im Druck)Google Scholar
  15. 14.
    Lohse-Busch H, Kraemer M (1994) Atlastherapie nach Arlen — heutiger Stand. Manuelle Med 32:153–161Google Scholar
  16. 15.
    Mau H (1982) Die Ätiopathogenese der Skoliose. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. 16.
    Meißner J (1992) Skoliosebehandlung und Atlastherapie. Orthop Prax 6: 397–403Google Scholar
  18. 17.
    Vojta V (1988) Die zerebralen Bewegungsstörungen im Säuglingsalter, 5. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  19. 18.
    Weber M, Hirsch S (1986) Krankengymnastik bei idiopathischen Skoliosen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  20. 19.
    Wilke P (1995) Die grundlegende Bedeutung der somatogenen Wahrnehmung für die sensomotorische Entwicklung Teil 1 u. 2. Z Krankengymn 1: 1661–1672Google Scholar
  21. 20.
    Weiss R (1996) Die stationäre Skolioserehabilitation, eine „Worst Case“-Analyse. Orthop Prax 32:96–100Google Scholar
  22. 21.
    Wolff HD (1988) Die Sonderstellung des Kopfgelenkbereiches. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • J. Meißner

There are no affiliations available

Personalised recommendations