Advertisement

Welchen Beitrag vermögen CT und MRT zur posttraumatischen Beurteilung der Kopf-Hals-Region zu liefern?

  • H. Friedburg
  • T. Nagelmüller

Zusammenfassung

Distorsionsverletzungen der HWS als Folge eines Verkehrsunfalls gehen in Relation zu ihrer Häufigkeit nur selten mit einer knöchernen Verletzung einher. Außer bei bewußtlosen Patienten sollte die Akutdiagnose einer Halswirbelfraktur im Röntgenbild oder wenn nötig im Computertomogramm (CT) nur selten ein Problem darstellen. Anders ist dies bei reinen Weichteilverletzungen, die häufig erst nach einem stummen Intervall von mehreren Stunden, in Einzelfällen bis zu 2 Tagen, ganz selten auch bis zu 3 Tagen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen. Röntgenuntersuchungen einschließlich CT zeigen beim symptomatischen Patienten meist außer der akuten Bewegungseinschränkung oder einer schmerzbedingten Fehlhaltung keinen weiteren Befund. Untersucht man aber solche Unfallopfer innerhalb der ersten Tage nach dem Unfall mit entsprechend sensitiven Magnetresonanztomographietechniken (MRT) können nach unserer Erfahrung gelegentlich auch Weichteilverletzungen sichtbar gemacht werden. Beim sog. chronifizierten Schleudertrauma, wenn also wider Erwarten 3-6 Monate nach dem Unfall die Folgen eines solchen Verkehrsunfalls nicht ausgeheilt sind, ist die Beweisführung, daß es sich bei den anhaltenden oder sogar zunehmenden Beschwerden um einen unfallbedingten Folgeschaden handelt, sehr viel schwieriger. Neben der Verlaufsbeurteilung von konventionellen Röntgenaufnahmen, wobei nach wie vor sagittalen und bilateralen Funktionsaufnahmen essentielle Bedeutung zukommt, sind heute auch Computer tomographische und kernspintomographische Befunde für die Beurteilung eines Folgeschadens gefragt bzw. erforderlich. Zur Beurteilung der Kopf-Hals-Gelenke sind CT- und MRTUntersuchungen besonders wichtig, da diese Region mit konventionellen Röntgenverfahren nur bedingt einsehbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aprill C, Dwyer A, Bogduk N (1990) Cervical zygapophyseal joint patterns II: a clinical evaluation. Spine 15: 458–461PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arien A (1983) Röntgenologisch objektivierbare Funktionsdefizite der Kopfhalsgelenke beim posttraumatischen Zerviko-Zephalsyndrom. In: Hohmann D, Kügelgen B, Liebig K, Schirmer H (Hrsg) Neuroorthopädie 1: Halswirbelsäulenerkrankungen mit Beteiligung des Nervensystems. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. 3.
    Arien A (1985) Reversible Veränderungen der Hirnstammpotentiale nach manipulativer Atlastherapie bei zervikoenzephalen Syndromen - Erste Ergebnisse. In: Hohmann D, Kügelgen B, Liebig K, Schirmer H (Hrsg) SNeuroorthopädie 3: Brustwirbelsäulenerkrankungen, Engpaßsyndrome, Chemonukleolyse, evozierte Potentiale. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Arien A (1987) Aussagen der Röntgenfunktionsanalyse zu posttraumatischen Funktionsstörungen der oberen HWS. In: Wolff HD (Hrsg) Die Sonderstellung des Kopfgelenksbereichs. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 155–164Google Scholar
  5. 5.
    Baumgartner H (1993) Arbeitsgruppe: Konsensus des Projektes „Manuelle Medizin„ der Bertelsmannstiftung. Grundbegriffe der Manuellen Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 25 ffGoogle Scholar
  6. 6.
    Bogduk N, Marsland A (1988) The cervical zygapophyseal joints as source of neck pain. Spine 13: 610–417PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Depreux R, Mestagh H (1974) Anatomie fonctionelle de l_articulation sousoccipitale. Lille Med 19: 122PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Dvorak J, Hayek K (1986) Diagnostik der Instabilität der oberen Halswirbelsäule mittels funktioneller Computertomographie. Fortschr Röntgenstr 145: 582–585CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dvorak J, Panjabi MM, Hayek J (1987) Diagnostik der Hyper- und Hypomobilität der oberen Halswirbelsäule mittels funktioneller Computertomographie. Orthopäde 16:13–19PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Dvorák J, Panjabi MM, Gerber M, Wichmann W (1987) CT-functional diagnostics of the rotatory instability of the Upper cervical spine. Spine 12:197–205PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Dwyer A, Aprill C, Bogduk N (1990) Cervical zygapophyseal joint patterns I: a study in normal volunteers. Spine 15: 453–457PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Foreman SM, Croft AC (1995) Whiplash injuries. The cervical acceleration deceleration Syndrome. Williams & Williams, BaltimoreGoogle Scholar
  13. 13.
    Hildingsson C, Toolanen G (1990) Outcome after soft-tissue injury of the cervical spine, Acta Orthop Scand 61 (4) 357–359PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Huguenin F, Hopf A (1993) Die dynamische Untersuchung der Subokzipitalregion (Kopfgelenke) mit der Methode der Magnetresonanz. Manuelle Med 31: 82–84Google Scholar
  15. 15.
    Inman VT, Saunders JB de CM (1944) Referred pain from skeletal structures J Nerv Ment Dist 99: 660–667CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kamieth H (1983) Röntgenbefunde von normalen Bewegungen in den Kopfgelenken. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 101. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Kamieth H (1990) Das Schleudertrauma der HWS . Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 1 1 1. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Kaufmann M, Lancaster K, Rassmussen S (1995) Saving our necks in car crashes, Status Report Insurance Institut for Highway Safety, vol 30, Nr. 8Google Scholar
  19. 19.
    Lindner H (1986) Zur Chronifizierung posttraumatischer Zustände der Halswirbelsäule und der Kopfgelenke. Manuelle Med 24: 77–80Google Scholar
  20. 20.
    Radanov P, Sturzenegger M, DiStefano G (1994) Vorhersage der Erholung nach HWSDistorsion (Schleudertrauma der HWS) mit initial erhobenen psychosozialen Variablen. Orthopäde 23: 282–286PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Saternus KS, Thrun C (1987) Zur Traumatologie der Ligamenta alaria. Aktuel Traumatol 17: 214–218PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Thrun C. (1989) Morphologie und Traumatologie der Ligamenta alaria, eine postmortale forensische Studie Inaugural-Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  23. 23.
    Volle EP (1996) Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  24. 24.
    Volle EP, Kreisler H-D, Wolff M, Hülse WL, Neuhuber WL (1996) Funktionelle Darstellung der Ligamenta alaria in der Kernspintomographie. Manuelle Med 34 (im Druck)Google Scholar
  25. 25.
    Willauschus WG, Kladny B, Beyer WF, Glückert K, Arnold H, Scheithauser R (1995) Lesions of the alar ligaments. In vivo and in vitro studies with magnetic resonance imaging. Spine 20:2493–2498PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wolff H-D (1987) Die Sonderstellung des Kopfgelenksbereichs. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  27. 27.
    Wolff H-D (1982) Die Sonderstellung des Kopfgelenksbereiches: „Die Voraussetzungen für die Klinik des hohen Zervikalsyndroms.„ ZFA 503-508Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. Friedburg
  • T. Nagelmüller

There are no affiliations available

Personalised recommendations