Advertisement

Oralprävention

  • W. Micheelis
  • T. Schneller

Zusammenfassung

Die Assoziationen in der Öffentlichkeit zum Begriff der Zahnheilkunde sind ganz überwiegend auf Vorstellungen zur Prävention, Diagnose und Therapie von „Zahn“-Krankheiten ausgerichtet. Für ein sachgerechtes Verständnis der Problemlage auf diesem medizinischen Feld ist es jedoch notwendig, den gesamten Komplex der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde zu betrachten: Das Kausystem (stomatognathes Organ) mit allen seinen Strukturen, die am Kauakt beteiligt sind, also das gesamte Gebiß mit dem Zahnhalteapparat, den Muskeln und den Kiefergelenken (Schoen u. Huber 1980; WHO 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartsch N (1989) Zuckerkonsum reduzieren! Aber wie? Zahnärztl Mitteilungen 14:1590- 1594Google Scholar
  2. Bundeszahnärztekammer (BDZ) (1984) Wie halte ich Mund und Gebiß gesund? KölnGoogle Scholar
  3. BMG (1993) Daten des Gesundheitswesens Ausgabe 1993. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. Demmel HJ, Lamprecht F (1986) Psychosomatische Zahnheilkunde. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, v Uexküll T, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 1072–1078Google Scholar
  5. Einwag J (1993) Die Einordnung des Datenmaterials in den internationalen Rahmen der Oralepidemiologie. Zur Kariesprävalenz. In: Micheelis W, Bauch J (Hrsg) Mundgesundheitszustand und -verhalten in Ostdeutschland. Ergebnisse des IDZ-Ergänzungssurvey 1992. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S243–245Google Scholar
  6. Fleischer-Peters A, Scholz U (1985) Psychologie und Psychosomatik in der Kieferorthopädie. Hanser, München WienGoogle Scholar
  7. Girardi MR, Micheelis W (1988) Zur subjektiven Bedeutung der Mundgesundheit. IDZ-In- formation 2/1988. Institut der Deutschen Zahnärzte, KölnGoogle Scholar
  8. Graber G (1989) Kurzexpertise zum Problemkomplex der dysfunktionellen Erkrankungen im stomatognathen System. Zahnärztl Mitteilungen 79:502–508Google Scholar
  9. Gustavsson BE, Quensel CE, Swenander-Lank EL, Lundquist G, Grahnen H, Bonow BE, Krasse B (1954) The Vipeholm caries study. Acta Odontol Scand 11:232–364CrossRefGoogle Scholar
  10. Harris NO (1987) Introduction to primary preventive dentistry. In: Harris NO, Christen AG, Appleton (eds) Primary preventive dentistry, 2nd edn. Appleton & Lange, Norwalk Los AltosGoogle Scholar
  11. Harris NO, Christen AG (1987) Primary preventive dentistry. Appleton & Lange, Norwalk Los AltosGoogle Scholar
  12. Hellwege KD (1994) Die Praxis der zahnmedizinischen Prophylaxe, 3. vollst Überarb erw Aufl. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Hendriks J, Schneller T (1992) Patientenführung, Beratung und Motivierung in der Zahnartpraxis. Quintessenz, BerlinGoogle Scholar
  14. Keß K, Koch R, Witt E (1991) Ergebnisse zur Prävalenz von Zahnstellungen bzw. Okklusionsstörungen. In: Micheelis W, Bauch J (Hrsg) Mundgesundheitszustand und -verhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse des nationalen IDZ-Survey 1989. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 297–334Google Scholar
  15. Kite O, Shaw J, Sognnaes R (1950) The prevention of experimental tooth decay by tube-feeding. J Nutr 42:89–103PubMedGoogle Scholar
  16. Koch R (1986) Epidemiologische Studie an 5409 Kindern und Jugendlichen aus dem Bamberger Raum unter besonderer Berücksichtigung der Behandlungsbedürftigkeit von Fehlbildungen und kieferorthopädischer Behandlungsmaßnahmen. Habilitationsschrift, WürzburgGoogle Scholar
  17. König KG (1987) Karies und Parodontopathien. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  18. Magri F (1989) Zum Problem der Zusammenarbeit von gesellschaftlichen Institutionen, Zahnärzten und Patienten bei der kollektiven Prävention. In: Schneller T, Kühner M (Hrsg) Mitarbeit des Patienten in der Zahnheilkunde. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S39–52 Google Scholar
  19. Mandel ID (1979) Dental caries. Am Sei 67:680–688Google Scholar
  20. Marthaler TM (1967) Epidemiological and clinical dental findings in relation to intake of carbohydrates. Caries Res 1:222–238PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Marthaler TM, Møller IJ (1990) Caries status in Europe and prediction of furture trends. Caris Res 24:381–396CrossRefGoogle Scholar
  22. Marthaler TM, Steiner M, Menghini G, Bandi A (1988) Kariesprävalenz bei Schülern im Kanton Zürich, Resultate aus dem Zeitraum 1963 bis 1987. Schweiz Monatsschr Zahn med 12:1309–1315Google Scholar
  23. Marxkors R, Müller-Fahlbusch H (1976) Psychogene Prothesenunverträglichkeit. Hanser, München WienGoogle Scholar
  24. Matis BA (1987) Sugar and other Sweeteners. In: Harris NO, Christen AG (Hrsg) Primary prevention dentistry. Appleton & Lange, Norwalk Los Altos, pp 337–354Google Scholar
  25. Micheelis W, Bauch J (Hrsg) (1991) Mundgesundheitszustand und -verhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse des nationalen IDZ-Survey 1989. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  26. Micheelis W, Bauch J (Hrsg) (1993) Mundgesundheitszustand und -verhalten in Ostdeutschland. Ergebnisse des nationalen IDZ-Ergänzungssurvey 1992. Deutscher Ärzte- Verlag, KölnGoogle Scholar
  27. Naujoks R (1985) Die Mundgesundheit der deutschen Bevölkerung. Internationaler Vergleich und Ausblick. ZWR 94:714–719PubMedGoogle Scholar
  28. Orland FJ, Blayney JR, Harrison RW et al. (1955) Experimental caries in germfree rats inoculated with enterocci. J Am Dent Assoc 50:259–272PubMedGoogle Scholar
  29. Pindborg JJ (1993) Farbatlas der Mundschleimhauterkrankungen. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  30. Pflanz M (1971) Epidemiologie und Sozialmedizin. Dtsch Ärztebl 68:467–474Google Scholar
  31. Reich E (1993) Die Einordnung des Datenmaterials in den internationalen Rahmen der Oralepidemiologie. Zur Parodontitisprävalenz. In: Micheelis W, Bauch J (Hrsg) Mundgesundheitszustand und -verhalten in Ostdeutschland. Ergebnisse des IDZ-Ergänzungssurvey 1992. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 246–250Google Scholar
  32. Renggli HH, Mühlemann HR, Rateitschak KH (1984) Parodontologie, 3. Überarb erw Aufl. Thieme, StuttgartNew YorkGoogle Scholar
  33. Rösier HD, Szewczyk H (1987) Medizinische Psychologie. VEB Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  34. Schneller T, Kühner M (1989) Psychologische Grundlagen zur Verbesserung der Patientenmitarbeit. In: Schneller T, Kühner M (Hrsg) Mitarbeit des Patienten in der Zahnheilkunde. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 144–167Google Scholar
  35. Schneller T, Mittermeier D, Schulte am Hülse D, Micheelis W (1990) Mundgesundheitsberatung in der Zahnarztpraxis. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  36. Schneller T, Bauer R, Micheelis W (1992) Psychologische Aspekte bei der zahnprotheti- schen Versorgung, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  37. Schmuth GPF (1983) Kieferorthopädie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  38. Schoen M, Huber M (1980) Zahnheilkunde. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  39. Schraitle R, Siebert G (1987) Zahngesundheit und Ernährung. Hanser, München WienGoogle Scholar
  40. Schwartz FW (1985) Prävention in der Praxis. Aufgaben einer ärztlichen Gesundheitsberatung. Münch Med Wochenschr 127:445–447Google Scholar
  41. Weber I, Abel M, Altenhofen L, Bächer K, Berghof B, Bergmann KE, Flatten G, Klein D, Micheelis W, Müller PJ (1990) Dringliche Gesundheitsprobleme der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  42. Weinstein P, Getz T, Milgrom P (1989) Prävention durch Verhaltensänderung. Strategien einer präventiven Zahnheilkunde. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  43. WHO (1992) Country profiles on Oral Health in Europe 1991. Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  44. WHO (1984) Preventive methods and programmes for oral diseases. Technical Report Series 713, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • W. Micheelis
  • T. Schneller

There are no affiliations available

Personalised recommendations