Faktor Vlla — eine neue Therapie von Blutungskomplikationen bei Hemmkörperhämophilie

  • A. Martin
  • H. Stich
  • E. Hilgenfeld
  • G. Hintz
  • G. Gaedicke
Conference paper

Zusammenfassung

Die Hemmkörperbildung ist eine schwere Komplikation der Hämophilie. Durch die Bildung von Antikörpern wird FVIII bzw. FIX unwirksam. Eine suffiziente Hämostase kann bei dieser Erkrankung durch nichtmenschliche Faktoren- konzentrate oder aktivierte Prothrombinkomplexe erreicht werden. Erstere haben das Problem der Antikörperbildung gegen das Fremdprotein und sind deshalb vitalen Indikationen vorbehalten, letztere haben im Kindesalter das Problem der schwierigen Steuerung des Gerinnungsprozesses. In diesem Beitrag wird die Gabe von rekombinantem, aktiviertem FVII (rFVIIa) als neue Therapiealternative vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer (1997) Activation of the Factor VII-Tissue Factor Pathway. Thromb Haemost 78: 108–111PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brettler, Levine (1994) Hemophilias. In: Colman et al. (Hrsg) Hemostasis and Thrombosis: Basic Principles and Clinical Practice, Third Edition. JB Lippincott Company, Philadelphia, 169–177Google Scholar
  3. 3.
    Gilles et al. (1997) Factor VIII Inhibitors. Thromb Haemost 78: 641–646PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hemker (Hrsg 1996 ) New Aspects of Haemophilia Treatment. Haemostasis 26 (suppl 1): 1–166Google Scholar
  5. 5.
    Negrier et al. (1997) Multicenter Retrospective Study on the Utilization of FEIBA in France in Patients with Factor VIII and Factor IX Inhibitors. Thromb Haemost 77: 1113–1119PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • A. Martin
  • H. Stich
  • E. Hilgenfeld
  • G. Hintz
  • G. Gaedicke

There are no affiliations available

Personalised recommendations