Langzeitverlauf schizophrener Psychosen

  • A. Deister
Conference paper

Zusammenfassung

Die Frage nach dem weiteren Verlauf und dem langfristigen Ausgang einer schizophrenen Psychose gehört sicherlich zu den drängendsten Fragen, die ein Patient und seine Angehörigen an die behandelnden Ärzte stellen können. Die möglichst realistische Antwort darauf gehört zu den gröβten therapeutischen Herausforderungen. Verlauf und Ausgang schizophrener Psychosen sind in den letzten zwei Jahrzehnten sehr detailliert, teilweise aber auch sehr kontrovers diskutiert und beschrieben worden. Bei der Betrachtung der Ergebnisse der internationalen Studien könnte sich die Schlussfolgerung aufdrängen, dass es fast ebenso viele „Verläufe“ geben könnte, wie es einzelne Patienten mit dieser Psychose gibt. Eine solche Schlussfolgerung wäre unter Berücksichtigung der komplexen biologischen, psychologischen und sozialen Genese dieser Erkrankung eigentlich auch kaum verwunderlich. Es lässt sich aber bei aller Individualität der einzelnen Krankheitsverläufe nicht übersehen, dass es doch bestimmte Regeln und Gesetzmäβigkeiten im Verlauf gibt. Die Kenntnis dieser Regeln ist für die Behandlung und für die verantwortungsvolle Beratung eines Patienten häufig von groβer Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achté K (1967) On prognosis and rehabilitation in schizophrenia and paranoid psychosis. A comparative follow-up study of two series of patients first admitted to hospital in 1950 and 1960 respectively. Act Psychiatr Scand 196 (Suppl.)Google Scholar
  2. An der Heiden W, Krumm B, Müller S, Weber I, Biehl H, Schäfer M (1995) Mannheimer Langzeitstudie der Schizophrenie.Nervenarzt 66:820–827Google Scholar
  3. Beck M (1968) Twenty-five and thirty-five year follow-up first admissions to mental hospital. Can Psychiat Ass J 13:219–229Google Scholar
  4. Bland RC, Orn H (1978) 14-year outcome in early schizophrenia. Acta Psychiat Scand 58: 327–338.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. In: Aschaffenburg G.(Hrsg.) Handbuch der Psychiatrie. Deuticke, LeipzigGoogle Scholar
  6. Bleuler M (1972) Die schizophrenen Geistesstörungen im Lichte langjähriger Kranken- und Familiengeschichten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Brown G (1960) Length of hospital stay an schizophrenia. A review of statistical studies. Acta Psych et Neurol Scand 35:414–430CrossRefGoogle Scholar
  8. Ciompi L, Müller C (1976) Lebensweg und Alter der Schizophrenen. Eine katamnestische Langzeitstudie bis ins Senium. Springer, BerlinGoogle Scholar
  9. Deister A (1994) Subtypen schizophrener Psychosen. Ein Vergleich verschiedener diagnostischer Systeme unter besonderer Berücksichtigung des Langzeitverlaufs. Habilitationsschrift, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnGoogle Scholar
  10. Deister A, Marneros A (1993) Subtypes in schizophrenic disorders: frequencies in long-term-course and premorbid features. Soc Psychiatry Psychiatric Epidem 28:164–171CrossRefGoogle Scholar
  11. Deister A, Möller H-J (1998) Schizophrenie und verwandte Psychosen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  12. Ewald G (1928) Mischpsychose, Degenerationspsychose, Aufbau. Monatsschr Psychiat Neurol 68:157–191CrossRefGoogle Scholar
  13. Faergeman PM (1963) Psychogenic psychoses. Butterworths, London.Google Scholar
  14. Gaupp R (1926) Krankheitseinheit und Mischpsychosen. I. Der Kampf um die Krankheitseinheit. Z Gesamt Neurol Psychiatrie 101:1–15CrossRefGoogle Scholar
  15. Hegarty JD, Baldessarini RJ, Tohen M, Waternaux C, Oepen G (1994) One hundred years of schizophrenia: a meta-analysis of the outcome literature. Am J Psychiatry 151:1409–1416PubMedGoogle Scholar
  16. Helgason L (1990) Twenty years’ follow-up of first psychiatric presentation for schizophrenia: what would have been prevented? Acta Psych Scand 81:231–235CrossRefGoogle Scholar
  17. Häfner H (1995) Was ist Schizophrenie? In: Häfner H (Hrsg) Was ist Schizophrenie? Fischer Stuttgart Jena New YorkGoogle Scholar
  18. Häfner H, an der Heiden W (1999) The course of schizophrenia in the light of modern follow-up studies: the ABC and WHO studies. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 249 (Suppl.) 4:14–26.PubMedGoogle Scholar
  19. Hinterhuber H (1973) Zur Katamnese der Schizophrenien. Fortschr Neurol Psychiatr 41:527–558.Google Scholar
  20. Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Eine Verlaufs- und sozialpsychiatrische Langzeitstudie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Ischimiya Y, Shikawa I, Kobayashi S, Kato T, Sakurai N (1986) Outcome of Schizophrenia - extended observation (more than 20 years) of 129 typical schizophrenic casis (I). Seishin Shinkeigaku Zesshi 88:206–234Google Scholar
  22. Kissling W, Höffler J, Seemann U et al. (1999) Die direkten und indirekten Kosten der Schizophrenie. Fortschr Neurol Psychiat 67:29–36PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Kleist K (1928) Über zyykloide, paranoide und epileptoide Psychosen und über die Frage der Degenerationspsychosen. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 23:3–37Google Scholar
  24. Kraepelin E (1896) Lehrbuch der Psychiatrie. 5. Aufl. Barth, Leipzig.Google Scholar
  25. Kraepelin E (1920) Die Erscheinungsformen des Irreseins. Z Gesamt Neurol Psychiatrie 62:1–29.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leonhard K (1954) Die zykloiden, meist als Schizophrenien verkannten Psychosen. Psychol Neurol Med Psychol 9:359-373Google Scholar
  27. Marinow A (1986) Prognostication in schizophrenia. Psychopathology 19:192–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Marneros A, Deister A, Rohde A (1991) Affektive, schizoaffektive und schizophrene Psychosen. Eine vergleichende Langzeitstudie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. Marneros A, Rohde A, Deister A, Risse A (1986) Schizoaffective disorders: The prognostic value of the affective component. In: Marneros A, Tsuang MT (eds) Schizoaffective psychoses. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  30. Maurer K, Häfner H (1995) Epidemiologie positiver und negativer Symptome in der Schizophrenie. In: Häfner H (Hrsg) Was ist Schizophrenie? Fischer, Stuttgart Jena New York.Google Scholar
  31. Möller H-J, von Zerssen D (1986) Der Verlauf schizophrener Psychosen unter den gegenwärtigen Behandlungsbedingungen. Springer, Berlin.Google Scholar
  32. Noreik K, Astrup C, Dalgard OS, Holmboe R (1967) A prolonged follow-up of acute schizophrenic and schizophreniform psychoses. Acta Psychiatr Scand 43:432–443.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. RÖssler W, Salize J, Knapp M (1998) Die Kosten der Schizophrenie. Fortschr Neurol Psychiat 66:496–504.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Schneider K (1980) Klinische Psychopathologie, 12. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  35. Stephens JH (1978) Long-term prognosis and follow-up in schizophrenia. Schizophr Bull 4:25–47.PubMedGoogle Scholar
  36. Strauss JS, Carpenter WT (1974) The prediction of outcome in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 31:37–42.PubMedGoogle Scholar
  37. Tsuang MT, Winokur G (1975) The Iowa 500; Field work in a 35-year follow-up of depression, mania, and schizophrenia. Can Psychiatry Assoc J 20:359–365.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A. Deister

There are no affiliations available

Personalised recommendations