Advertisement

Kooperation und Solidarität

Neue Strategien für Systeme in der Gesundheitsfürsorge
  • Susan McDaniel
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Im Hinblick auf das Thema „Macht und Abhängigkeit“ möchte ich anregen, daß die wirksamste Art und Weise, seine Macht als Psychotherapeut zu nutzen, die ist, sie abzugeben — d. h., die Macht des Patienten und die Macht der Familie als unsere Partner in der Gesundheitsfürsorge anzuerkennen. Ich werde einen Prozeß beschreiben, der zu einer funktionalen Interdependenz zwischen Patienten, Familien und dem Gesundheitsteam ermutigt. Der Fokus meines Beitrags über Macht und Abhängigkeit in Familienbeziehungen. Warum? Weil ich glaube, daß es viele Beweise für die Annahme gibt, daß vertraute Beziehungen sowohl Ursache als auch Heilmittel für viele psychische, psychosomatische und organische Probleme sind. Ich beginne, indem ich beschreibe wie wichtig die Familie des Patienten für die Einschätzung und Behandlung psychischer und psychosomatischer Probleme ist, um dann auf Macht und Abhängigkeit innerhalb unserer „Berufsfamilie“, nämlich das Team der Gesundheitsfürsorge, überzugehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson H (1997) Conversation, language and possibilities. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  2. Bateson G (1972) Steps to an ecology of mind. Ballentine Books, New YorkGoogle Scholar
  3. Candib L (1995) Medicine and the family. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  4. de Waal FBM (1999) The pitfalls of not knowing the whole animal. Chronicle Higher Education 5: B4 - B6.Google Scholar
  5. Flagg F (1998) Welcome to the world, Baby Girl! Random House, New YorkGoogle Scholar
  6. Frank A (1995) The wounded storyteller: Body, illness, and ethics. Univ Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  7. Guggenbuhl-Craig A (1971) Power in the helping professions. Spring Publications, Woodstock Connecticut (dtsch: Macht als Gefahr beim Helfer. Karger, Basel)Google Scholar
  8. House JS, Landis KR, Umberson D (1988) Social relationships and health: Science 241: 540–544PubMedGoogle Scholar
  9. Levine C, Zuckerman C (1999) The trouble with families: Toward an ethic of accommodation. Ann Int Med 130: 148–152Google Scholar
  10. McDaniel SH, Campbell TL, Seabum D (1990) Family-oriented primary care: A manual for medical providers. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. McDaniel SH, Hepworth J, Doherty WJ (1992) Medical family therapy: A biopsychosocial approach to families with health problems. Basic Books, New York (dtsch: Familientherapie in der Medizin. Auer, Heidelberg, 1997 )Google Scholar
  12. McDaniel SH, Hepworth J & Doherty WJ (1997) The shared experience of illness: Stories of patients, families, and their therapists. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  13. Perrin E (1999) The promise of collaborative care. Develop Behav Pediatrics 20: 57–62CrossRefGoogle Scholar
  14. Price R (1999) Letter to a man in the fire. Scribner, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Susan McDaniel

There are no affiliations available

Personalised recommendations