Advertisement

Grundlagen der fallorientierten Leistungsbewertung im Krankenhausvergleich und im Entgeltsystem: Bewertungsmodule des DRG-Systems am Beispiel der Medicare-Versicherung

Chapter

Zusammenfassung

Ein Ziel der Einführung des Fallpauschalsystems in Deutschland war es, zu einer komplett leistungsorientierten Bewertung des Krankenhausbudgets zu kommen. Die unmittelbar leistungsorientierten Entgelte (Fallpauschalen und Sonderentgelte) erfassen aber nur ca. 20 % der Krankenhausbudgets. Im Abteilungspflegesatz-bereich, der — je nach Krankenhaus — unterschiedliche, teils komplexe, in den Fallpauschalen nicht erfasste Leistungen enthalten kann, ist die Leistungstransparenz dagegen gering. Um auch hier zu einer leistungsorientierten Bewertung zu kommen, etablierte die Bundespflegesatzverordnung in §5 zusätzlich einen Krankenhausvergleich „zur Unterstützung der Vertragsparteien bei der Ermittlung vergleichbarer Krankenhäuser und der Bemessung von medizinisch leistungsgerechten Budgets und tagesgleichen Pflegesätzen“. Wesentliches Ziel muss es demnach sein, die Leistungen insbesondere im Bereich der Abteilungspflegesätze vergleichbar zu machen. Methodisch ist dies — wenn man das unterschiedliche Leistungsspektrum der Häuser berücksichtigen will — nur über die Bildung kostenhomogener Leistungsgruppen, d. h. zusätzlicher Fallgruppen möglich. Der Krankenhausvergleich würde damit voraussetzen, dass das, was im Rahmen der bisherigen Entstehungsgeschichte der BPflV nicht gelungen ist, nämlich die Bildung eines kompletten Fallgruppensystems, auf diesem Wege noch realisiert wird [20].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Averill, R.F., J.H. Muldoon, J.C. Vertrees, N.I. Goldfield, R.L. Mullin, E.C Fineran, M.Z. Zhang, B. Steinbeck, T. Grant: The Evolution of Casemix Measurement using Diagnosis Related Groups (DRGs). 3M HIS Working paper, Wallingford, 1997Google Scholar
  2. [2]
    Carter, G.M., D.O. Farley: Improving Medicare’s policy for payment of unusual hospital cases. Rand, Santa Monica, 1992Google Scholar
  3. [3]
    Carter, G.M., J.D. Rumpel: An evaluation of Medicare payments for transfer cases. Rand, Santa Monica, 1993Google Scholar
  4. [4]
    Carter, G.M., P.D. Jacobson, G.F. Kominski, M.J. Perry: Use of Diagnosis Related Groups by Non-Medicare Payers. Health Care Financing Review, 16: 127–158, 1994Google Scholar
  5. [5]
    CFR: Hier werden die jeweiligen Paragraphen des Code of Federal Regulations, Title 42 -Public Health zitiert, die wesentliche Teile des Entgeltsystems der HCFA beschreiben.Google Scholar
  6. [6]
    Fetter, R.B., Y. Shin, J.L. Freeman, R. Averiii, J.D. Thompson: Case Mix Definition by Diagnosis-Related Groups. Medical Care 18: Suppl. 1–53, 1980Google Scholar
  7. [7]
    HCFA: Medicare Hospital Manual, HCFA Pub. 10, 1997Google Scholar
  8. [8]
    HCFA: Health Care Indicators, Third Quarter 1996Google Scholar
  9. [9]
    HCFA: Health Care Indicators, Second and Third Quarters 1998Google Scholar
  10. [10]
    Jackson, T .: Using computerised clinical costing data for setting DRG prices: The Victorian (Australia) cost weight studies. In: Patient Classification Systems/Europe, International Working Conference Proceedings Manual, 1.-3. October 1998, Manchester, S. 118 ff.Google Scholar
  11. [11]
    Mansky, Th .: Fallgruppensysteme - Neue Entwicklungstendenzen bei der Bewertung von Krankenhausleistungen, f&w 14: 1997 (3), 210–217Google Scholar
  12. [12]
    Mansky, Th.: DRGs: Ein komplettes Fallpauschalsystem basierend auf Diagnosen und Prozeduren. Die Krankenversicherung, 50: 1998 (3), 64–68Google Scholar
  13. [13]
    Mansky, Th.: Sind DRGs die Alternative zum deutschen Mischsystem? Entgeltsystem basierend auf diagnose- und prozedurenbezogenen Fallgruppen, krankenhaus umschau, 67: 1998 (12), 916–921Google Scholar
  14. [14]
    Medicare Payment Advisory Commission: The Medicare Prospective Payment System for Hospital Inpatient Services - Overview. Washington, October 1997Google Scholar
  15. [15]
    Medicare Payment Advisory Commission: Report to Congress: Medicare Payment Policy. MEDPAC, Washington, March 1999Google Scholar
  16. [16]
    Neubauer, G, G. Demmler: Leistungssteuerung im Krankenhaus: Instrumente zur Sicherung der Qualität und Wirtschaftlichkeit in der stationären Versorgung. Ecomed Verlagsgesellschaft, Landsberg 1989Google Scholar
  17. [17]
    OECD: Health: Quality and choice. Health Policy Studies No. 4, Paris 1994Google Scholar
  18. [18]
    Prospective Payment Assessment Commission: Report and Recommendations to the Congress. Washington, March 1, 1997Google Scholar
  19. [19]
    Rey, J.-C, H. Guillain, M. Barbier, F. Borst, P. Maricot, D. Beffa, C. Wille, Y. Eggli: Building cost-weights with a little help from our friends. In: Patient Classification Systems/Europe, International Working Conference Proceedings Manual, 1.–3. October 1998, Manchester, S. 226 ff.Google Scholar
  20. [20]
    T. Mansky und O. Mack: Die Veränderung der Rahmenbedingungen im Krankenhaus: Grundlagen für ein medizinisch begründetes Controlling. In: E. Mayer, B. Walter (Hrsg.): Management und Controlling im Krankenhaus. Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart (ISBN 3-7910-1005-0) und Gustav Fischer Verlag, Stuttgart (ISBN 3-437-11711-4), 1996Google Scholar
  21. [21]
    HCFA: Refinement of the Medicare diagnosis-related groups to incorporate a measure of severity. Health Care Financing Administration, June 1994Google Scholar
  22. [22]
    Muldoon, J. H.: Structure and performance of different DRG classification systems for neonatal medicine. Pediatrics, 103: 302–318, 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations