Advertisement

Palliative Maßnahmen bei terminalen kranken Menschen*

  • F. J. Illhardt

Zusammenfassung

EMNID ließ 1995 folgende Aussage kommentieren: „Patienten sollen bei jeder Krankheit selbst entscheiden können, ob eine bestimmte Behandlung durchgeführt und wann sie abgebrochen werden soll“. Völlige Übereinstimmung äußerten 45% (44% über 65 Jahre), eingeschränkte Zustimmung äußerten immerhin noch 37% (31 % über 65 Jahre). Nicht nur in der Gesundheitssorge, sondern in allen Lebensbereichen ist die Selbstbestimmung unüberhörbare Option, die auch in der Behandlung älterer Patienten nicht übergangen werden kann (Husebø 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (1997) Modellprogramm zur Versorgung Krebskranker - Palliativeinheiten. Institut für Sozialmedizinische Forschung BOSOFO. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  2. Carson RA (1995) Beyond respect to recognition and due regard. In: Toombs SK, Barnard D, Carson RA (Hrsg) Chronic illness. From experience to policy. Bloomington, Indianapolis, IN, pp 105–128Google Scholar
  3. Crabtree JL (1994) Autonomy of the elderly living in nursing homes. In: Monagle JF, Thomasma DC (Hrsg) Health care ethics. Critical Issues. Gaithersburg, Aspen, pp 179–187Google Scholar
  4. Husebø S (1998) Ethik. In: Husebo S, Klaschik E (Hrsg) Palliativmedizin. Praktische Einführung in Schmerztherapie, Ethik und Kommunikation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 23–88Google Scholar
  5. Illhardt FJ (1996) Palliative Schmerztherapie - Medizinethische Argumente (Tagung der Sektion Basel der Schweiz. Gesellschaft für Palliative Medizin). Schweiz Ärztez 85:268–271Google Scholar
  6. Illhardt FJ (1998 a) Ethische Aspekte der Schmerztherapie. Der Schmerz 4:75–83Google Scholar
  7. Illhardt FJ (1998b) Das Leben des Sterbenden: Eine Herausforderung an Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung. In: Illhardt FJ, Heiss HW, Dornberg M (Hrsg) Sterbehilfe- Handeln oder Unterlassen? Schattauer, Stuttgart, S 113–119Google Scholar
  8. Klaschik E (1998a) Schmerztherapie und Symptomkontrolle in der Palliativmedizin. In: Husebo S, Klaschik E (Hrsg) Palliativmedizin. Praktische Einführung in Schmerztherapie, Ethik und Kommunikation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 149–234Google Scholar
  9. Klaschik E (1998b) Palliativemdizin. In: Husebo S, Klaschik E (Hrsg) Palliativmedizin. Praktische Einführung in Schmerztherapie, Ethik und Kommunikation. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1–22Google Scholar
  10. Levinas E (1991) Das sinnlose Leiden. In: Zwischen uns. Versuche über das Denken an den Anderen. Hanser, München, S 117–131Google Scholar
  11. Moon M (1993) Imposing Limits or changing attitudes: strategies for change. In: Winslow G, Walters JW, Boulder (eds) Facing limits. Ethics and health care for the elderly. Westview, San Francisco, pp 265–278Google Scholar
  12. Nikolaus T (1994) Chronischer Schmerz im Alter. Quelle & Meyer, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Radbruch L, Zech D (1997) Grundlagen der Palliativmedizin. In: Aulbert E, Zech D (Hrsg) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, Stuttgart, S 1–11Google Scholar
  14. Sontag S (1977) Krankeit als Metapher. Hanser, WienGoogle Scholar
  15. Stewart AL, King AC (1994) Conceptualizing and measuring quality of Life in older populations. In: Abeles RP, Gift HC, Ory MG (Hrsg) Aging and quality of life. Springer, Berlin, Heidelberg New York Tokyo, pp 27–54Google Scholar
  16. World Health Organization (WHO) (Hrsg) (1990) Cancer pain relief and palliative care. Report of a WHO Expert Committee. WHO Technical Report 804, Genf (Übersetzung bei Radbruch & Zech 1997, S 1-11)Google Scholar
  17. Zenz M, Zenz T, Tryba M et al. (1995) Severe undertreatment of cancer pain: a three year survey of the german Situation. J Pain Symptom Manage 10:187–191PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • F. J. Illhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations