HIV-Infekt pp 197-200 | Cite as

Übersicht ART und Leber

  • J. K. Rockstroh
Conference paper

Zusammenfassung

Aufgrund der intensiven medikamentösen Therapie, die zur Beherrschung der verschiedenen opportunistischen Infektionen notwendig ist, sowie durch die verschiedenen antiviralen Therapieformen sind Medikamenten-induzierte Leberschäden bei HIV-Patienten häufig anzutreffen. Im wesentlichen zeigt sich ein hepatozelluläres Schädigungsmuster, wobei führend die Transaminasen erhöht sind. Zum Teil findet sich auch ein cholestatisches Schädigungsmuster, wobei ɣ-GT und alkalische Phosphatase führend erhöht sind. Eine Gesamtübersicht über die verschiedenen Medikamente, die zu Leberschäden bei HIV-infizierten Patienten führen können, gibt die Tabelle i wieder. Die häufigste Beeinträchtigung der Leberfunktion durch Medikamente findet sich im Rahmen einer antiretroviralen Kombinationstherapie mit Proteasehemmern. Bei Patienten mit Leberzirrhose ist daher gegebenenfalls eine entsprechende Dosisanpassung vorzunehmen. Unter der Gabe der derzeit erhältlichen reverse Transkriptaseinhibitoren sind neben Hepatitis-ähnlichen Lebererkrankungen auch die rasche Ausbildung von Fettlebern beschrieben worden. Eine entsprechende regelmäßige sonographische Kontrolle sowie Transaminasenbestimmung eines HIV-Patienten unter entsprechender antiretroviraler Medikation ist sinnvoll. Nachfolgend soll auf die derzeit vorliegenden klinischen Studien zu antiretroviraler Therapie und Leberschädigung, insbesondere aber auch zu antiretroviraler Therapie bei Patienten mit chronischer Hepatitis B und/oder Hepatitis C eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rockstroh JK, Sauerbruch T, Spengler U (1997) HIV und AIDS in der Gastroenterologie. Urban & Schwarzenberg Verlag, München Wien Baltimore, S 1–224Google Scholar
  2. 2.
    Rodriguez-Rosado R, Garcia-Samaniego J, Perez-Olmeda M et al: Hepatotoxicity after introduction of highly active antiretroviral therapy (HAART) in HIV-infected patients. Hepatology 1998; 28. 3: 434aGoogle Scholar
  3. 3.
    Carr A, Cooper DA (1997) Restoration of immunity to chronic hepatitis B infection in an HIV-infected patient on protease inhibitor. Lancet 349: 996–997CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rutschmann, OT, Negro F, Hirschel B et al. (1998) Impact of treatment with human immunodeficiency virus ( HIV) protease inhibitors on hepatitis C viremia in patients coinfected with HIV. J Infect Dis 177: 783–785PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Rockstroh JK, Theisen A, Kaiser R et al. (1998) Antiretroviral triple therapy decreases HIV-viral load but does not alter hepatitis C virus ( HCV) serum levels in HIV-/HCV-coinfected hemophiliacs. AIDS 12: 829–830PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bush C, Nagabhairo L, Markowitz N et al. (1999) Changes in HCV viral load in HIV patients during HAART therapy and after therapy failure. 6th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections, Chicago, p 192Google Scholar
  7. 7.
    Dienstag JL, Perrillo RP, Shiff ER et al. (1995) A preliminary trial of lamivudine for chronic hepatitis B infection. New Engl J Med 333: 1657–1661PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Benhamou J, Katlama C, Lunel F et al. (1996) Effect of lamivudine on replication of hepatitis B virus in HIV-infected men. Ann Intern Med 125: 705–712PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • J. K. Rockstroh

There are no affiliations available

Personalised recommendations