HIV-Infekt pp 716-727 | Cite as

Aspekte der Non-Compliance

  • I. Erlich
Conference paper

Zusammenfassung

Seit Vancouver haben sich die Behandlungsmöglichkeiten der HIV-Erkrankung deutlich verändert. Die neuen Therapieformen haben die Zeit der Hilflosigkeit der Medizin gegenüber der HIV-Erkrankung beendet. AIDS scheint zu einer chronischen Erkrankung zu werden, mit der Hoffnung auf ein durch die Behandlungsmethoden verlängertes Leben. Ziel einer antiretroviralen Therapie (ART) ist es, eine Virusvermehrung möglichst langanhaltend und vollstandig zu unterbinden. Die erreichte Unterdrückung der Viruslast gibt Aufschluß über die Effektivität einer ART und bestimmnt somit auch die Dauer ihres Einsatzes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Literatur

  1. 1.
    Asper K (1987) Verlassenheit und Selbstentfremdung. dtv 1997,MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bader A (o.J.) Die Positivenarbeit in der Krise In: Zippel S (Hrsg) Antiretrovirale Kombinations- therapie. Auswirkungen in der psychosozialen Praxis Antworten und Fragen. Dokumentation (1987–1997) Ludwig-Maximilian-Universität, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Brauchbar M (1998) Beratung, Betreuung und Begleitung von Betroffenen. In: AIDS Infothek 6/98, Aids Info Docu Schweiz, 10. Jahrgang 1998 (Quelle: http://www.hivnet.ch/)Google Scholar
  4. 4.
    Dannecker M (1998) Aids-Zeiten In: AIDS Infothek 6/98, Aids Info Docu Schweiz, 10. Jahrgang 1998 (Quelle: http://www.hivnet.ch/)Google Scholar
  5. 5.
    Heintz K, Traute A (1998) Aktiv gegen das Virus, Berliner AIDS Hilfe (Hrsg), 3. AuflageGoogle Scholar
  6. 6.
    Jaegel-Guedes E (o.J.) Kombinationstherapien in der Praxis. In: Zippel S (Hrsg) Antiretrovirale Kombinationstherapie. Auswirkungen in der psychosozialen Praxis Antworten und Fragen. Dokumentation (1987-1997) Ludwig-Maximilian-Universität, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Jäger (Hrsg) Mit AIDS leben. Prävention, Therapie, Behandlungsalternativen, psychosoziale Aspekte 1999. Ecomed 1999, Landsberg/LechGoogle Scholar
  8. 8.
    Krutiak H (1998) Protokoll des Seminars Compliance bei antiretroviraler Therapie. Deutsche AIDS-Hilfe, Seminar Nr. B2 - 8108Google Scholar
  9. 9.
    Maskovsky J (1998) Scheitern die Patienten oder die Medikamente ? In: AIDS Infothek 6/98, Aids Info Docu Schweiz, 10. Jahrgang 1998, Oktober 1998 (Quelle: http://www.hivnet.ch/)Google Scholar
  10. 10.
    Petermann F (1998)(Hrsg) Compliance und Selbstmanagement. Hogrefe, Göttingen, Bern, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  11. 11.
    Stadler H (o.J.) Antiretrovirale Kombinationstherapien - Eine Kritik In: Zippel S (Hrsg) Antiretrovirale Kombinationstherapie. Auswirkungen in der psychosozialen Praxis Antworten und Fragen. Dokumentation (1987-1997) Ludwig-Maximilian-Universität, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Stelzel I (o.J.) Frauen und Kombinationstherapie - Spezifische Aspekte. In: Zippel S (Hrsg) Antiretrovirale Kombinationstherapie. Auswirkungen in der psychosozialen Praxis Antworten und Fragen. Dokumentation (1987-1997) Ludwig-Maximilian-Universität, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Traute A (1998) Vortrag: Medizinisch-therapeutische Aufklärung und Beratung im Rahmen der Selbsthilfe. 7. Münchener Aids Tage 1999Google Scholar
  14. 14.
    Volmer T, Kielhorn A (1998) Compliance und Gesundheitsökonomie. In: Petermann F (Hrsg) Compliance und Selbstmanagement. Hogrefe, Göttingen, Bern, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  15. 15.
    Warschburger P (1998) Lebensqualität und Compliance - Die Sichtweise des Patienten. In: Petermann F (Hrsg) Compliance und Selbstmanagement. Hogrefe, Göttingen Bern, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  16. 16.
    Wolf E, Mauss S, Jäger H (1999) (Hrsg) Die antiretrovirale Behandlung der HIV-Erkrankung. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Zippel S (Hrsg) Antiretrovirale Kombinationstherapie. Auswirkungen in der psychosozialen Praxis Antworten und Fragen. Dokumentation (1987-1997) Ludwig-Maximilian-Universität, MünchenGoogle Scholar

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Linkens H, Neugebauer H in Wolf et al (1999), S 49ff.Google Scholar
  2. 2.
    Krutiak H (1998)Google Scholar
  3. 3.
    Brauchbar M (1998)Google Scholar
  4. 4.
    Petermann F, Mühlig S(1998), S 103ff.Google Scholar
  5. 5.
    Dannecker M (1998)Google Scholar
  6. 6.
    Petermann F, Mühlig S (1998), S 74Google Scholar
  7. 7.
    Linkens H, Neugebauer H in Wolf et al (1999), S 51Google Scholar
  8. 8.
    Krutiak H (1998)Google Scholar
  9. 9.
    Brauchbar M (1998)Google Scholar
  10. 10.
    Dannecker M (1998)Google Scholar
  11. 11.
    Heintz K, Traute A (1998), S 94ff.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Krutiak H (1998)Google Scholar
  13. 13.
    Traute A (1998)Google Scholar
  14. 14.
    Lemmen K, Müller M in Jäger (1999), S 179ff.Google Scholar
  15. 15.
    Bachhuber et al. in Zippel S (1987–1997) S 67ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • I. Erlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations