Advertisement

Therapie der chronischen Hepatitis C mit Interferon-α bei Hämophiliepatienten

  • R. Klamroth
  • S. Gottstein
  • C. Heinrichs
Conference paper

Zusammenfassung

Unter den chronischen Infektionen durch virusbedingte Kontamination von Blutprodukten stellt die Hepatitis C ein besonderes Problem dar, da sich aus ihr Leberzirrhose und Leberzellkarzinom entwickeln können. Mehr als 90% der Posttransfusionshepatitiden sind auf eine Hepatitis C Virus-Infektion zurückzuführen [4]. Ein Großteil der hämophilen Patienten wurde vor der Einführung effektiver Virusinaktivierungsverfahren der Gerinnungsfaktorenkonzentrate mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) infiziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alscher, D.M., J.C. Bode Therapie der Hepatitis C. Medizinische Klinik; 3, 147–161Google Scholar
  2. 2.
    Bhagani, S., C. Sabin, J. Dean, R. Miller, P. Mistry, C.A. Lee (1998) Interferon-alpha-2b/ Ribavirin combination therapy for chronic genotype 1 HCV in hemophiliac patients - early results Hemophilia 4(3) Abstracts of XIIIth WFH, 262Google Scholar
  3. 3.
    Hopf, U., Niederau, C., Kleber, G., Fleig, W.E. (1997) Behandlung der chronischen Virushepatitis B/D und der akuten und chronischen Virushepatitis C. Konsensus der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs-und Stoffwechselkrankheiten. Z Gastroenterol 35: 971–986PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Roggendorf, M. (1994) Die Bedeutung der HCV-Infektion für posttranfusionelle Hepatitis Infusionsther/Transfusionsmed 21 /Suppl. 1: 12–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • R. Klamroth
  • S. Gottstein
  • C. Heinrichs

There are no affiliations available

Personalised recommendations