Advertisement

Schmerz pp 147-156 | Cite as

Viszeraler Schmerz

Chapter
  • 69 Downloads

Zusammenfassung

Viszerale Schmerzen führen häufig zur Konsultation eines Arztes und deuten auf Erkrankungen des Bauch- bzw. Beckenraumes hin. Unterschieden wird ein „echter“ viszeraler Schmerz, der dumpf und schlecht lokalisierbar ist, von einem parietal viszeralem Schmerz, der stechend und besser lokalisierbar ist. Viszerale Schmerzen gehen häufig mit einer ausgeprägten vegetativen Begleitsymptomatik wie Übelkeit und Erbrechen einher. Bei der Pankreatitis ist ein heftiger Schmerz des Oberbauchs, der gürtelförmig in den Rücken ausstrahlt, charakteristisch, beim Pankreaskarzinom ein dumpfer, tief sitzender Schmerz. Die Therapie berücksichtigt die systemische Gabe von Lokalanästhetika, Opioiden und/oder Metamizol sowie die Epiduralanästhesie/-analgesie und Zöliakus-blockade. Bei der akuten Nierenkolik werden häufig Metamizol, N-Butylscopolamin und seltener Opioide eingesetzt. Der chronische Beckenschmerz ist dumpf und schlecht zu lokalisieren. Er bietet in 30% der Fälle keinen erkennbaren pathologischen Organbefund. Nach Ausschluss kausal behandelbarer Ursachen kann eine symptomatische medikamentöse Schmerztherapie abgewogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attard AR, Corlett MJ, Kidner NJ, Leslie AP, Fräser IA (1992) Safety of early pain relief for acute abdominal pain. BMJ 305(6853)5554–556.CrossRefGoogle Scholar
  2. Azpiroz F (1999) Pain from the gastrointestinal system. In: Max M (ed) Pain 1999 -an updated review. IASP Press, Seattle, pp 59–63.Google Scholar
  3. Bierbach H (1993) Die Behandlung akuter gastrointesinaler Schmerzen. Schmerz 7:154–159.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Cervero F (1995) Mechanisms of visceral pain: past and present. In: Gebhart GF (ed) Visceral pain. IASP Press, Seattle, pp 25–38.Google Scholar
  5. Gebhart GF (1998) Visceral pain and visceral hyperalgesia. In: Stanley et al. (eds) Pain management and anaesthe-siology. Kluwer Academic Publishers, Amsterdam, pp 75–79.CrossRefGoogle Scholar
  6. Handwerker HO (1999) Einführung in die Pathophysiologic des Schmerzes. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 42–43.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hankemeier U, Hildebrandt J (1998) Chemische Neurolyse des Plexus coeliacus. In: Hankemeier U, Hildebrandt J (eds) Neuro destruktive Verfahren in der Schmerztherapie. Springer, Berlin Heidelberg Tokyo.Google Scholar
  8. Kames LD, Rapkin AJ, Naliboff BD et al. (1990) Effectiveness of an interdisciplinary pain management program for the treatment of chronic pelvic pain. Pain 41:41–46.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Klein KB (1995) Approach to the patient with abdominal pain. In: Yamada T (ed) Textbook of gastroenterology. Lippincott, Philadelphia, pp 750–751.Google Scholar
  10. Rapkin A (1998) Chronic pelvic pain. In: Weiner RS (ed) Pain management. A practical guide for clinicians, St. Lucie Press, Florida, pp 525–539.Google Scholar
  11. Stankov G et al. (1994) Double-blind study with dipyrone versus tramadol and butylscopolamine in acute renal colic pain. World J Urol 12:155–161.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Tschuschke C, Muller SC, Hertie L (1993) Schmerztherapie der akuten Nierenkolik. Schmerz 7:160–166.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Von der Ohe M, Layer P (1997) Viszeraler Schmerz. In: Maier C, Diener HC (eds) Das Schmerz Therapie Buch, Urban & Schwarzenberg, München, pp 210–228.Google Scholar
  14. Wesselmann U (1998) Management of chronic pelvic pain. In: Aronoff GM (ed) Evaluation and treatment of chronic pain. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 269–279.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations