Anfänge der Rehabilitation von Hämophilen in der Rehaklinik Heidelberg

Darmstädter Gespräche, 11. Seminar 1995
  • K. Schimpf

Zusammenfassung

Die Rehabilitationsklinik Heidelberg war schon bei ihrer Eröffnung im Oktober 1972 als eine Klinik für Innere Medizin und für Rehabilitation geplant. Als rehabilitative Patienten waren dabei meist solche mit neurologischen Störungen vorgesehen, wie postakute Querschnittslähmungen und dann zunehmend Halbseitenlähmungen, verursacht durch Embolien, operierte Tumoren, Schädel-Hirn-Traumata, zerebrale Ischämien. Mein Wechsel von der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg verursachte die Verlegung der Hämophiliebehandlung dorthin. Unter anderem hatte ich an der Medizinischen Klinik das Gerinnungslabor geleitet und nahm meine Hämophiliepa- tienten im Einvernehmen mit der Medizinischen Klinik in das neue Haus mit. Dort gründete ich sozusagen offiziell das überregionale Hämophiliezentrum Heidelberg. Zu dieser Zeit wurden die ersten Hochkonzentrate verfugbar. Eine wesentlich intensivere Substitution der Hämophilen mit kürzeren Infusions- und Injektionszeiten begann. Die größere Zahl der Patienten konnte nun ambulant behandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • K. Schimpf

There are no affiliations available

Personalised recommendations