Advertisement

Diagnosis Related Groups — Grundstein für ein neues Abrechnungssystem der Krankenhäuser und Krankenkassen

Implikationen und Herausforderungen
Chapter

Zusammenfassung

Im Jahr 2003 soll die Krankenhausvergütung in Deutschland auf ein fast komplett pauschaliertes System umgestellt werden. Dies wird sowohl für die Krankenhäuser als auch für die Krankenversicherungen gewaltige Konsequenzen haben, viel weit reichender als alle bisherigen Reformen der Bundespflegesatzverordnung. Eingeführt wird ein diagnosebezogenes Klassifizierungssystem für Krankenhausfälle, das in Australien entwickelt wurde. Es definiert mehr als 400 BasisfallgrUppen, die weiter in 5Schweregrade untergliedert werden. Von den sich hieraus ergebenden mehr als 2000 so genannten Diagnosis Related Groups (DRGs) sollen in Deutschland zunächst nur etwa 800 zur Anwendung kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Commonwealth of Australia, acute and coordinated care branch: Australian hospital morbidity data, public/private acute hospital separations, bed days and same day separations, Australia, States and Territories, 1996–1997 and 1997–1998, http://www.health.gov.au
  2. 2.
    Dudley RA, Johansen KL, Brand R, Rennie DJ, Milstein A (2000). Selective referral to high volume hospitals. Estimating potentially avoidable deaths. JAMA 283: 1159–1166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. HELIOS Kliniken GmbH (2000) Kompetenz in Medizin. Medizinischer Jahresbericht der HELIOS Kliniken Gruppe. Fulda, http://www.helios-kliniken.dehttp://www.helios-kliniken.de
  4. 4.
    Mansky T (2000) Grundlagen der fallorientierten Leistungsbewertung im Krankenhausbetriebsvergleich und im Entgeltsystem: Bewertungsmodule des DRG-Systems am Beispiel der Medicare-Versicherung. In: Sieben G, Litsch M (Hrsg) Der Krankenhausbetriebsvergleich. Springer, Berlin New York Tokio, S 149–192CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Medicare Payment Advisory Commission (1999) Report to congress: medicare payment policy. MEDPAC, WashingtonGoogle Scholar
  6. 6.
    Meyer M, Harfner A (1999) Spezialisierung und Kooperation als Strukturoptionen für deutsche Krankenhäuser im Lichte computergestützter Modellrechnungen. Zeitschr für Betriebswirtsch, Ergänzungsheft 5Google Scholar
  7. 7.
    OECD (1994) Health: quality and choice. Health Policy Studies No. 4, OECD, ParisGoogle Scholar
  8. OECD-Gesundheitsdaten 1997, OECD, ParisGoogle Scholar
  9. 9.
    Prospective Payment Assessment Commission (1997) Report and recommendations to congress. PROPAC, Washington, MarchGoogle Scholar
  10. 10.
    Prospective Payment Assessment Commission (1997) Report to Congress. PROPAC, Washington, JuneGoogle Scholar
  11. 11.
    RAND (1992) The effects of the DRG-based prospective payment system on quality of care for hospitalized Medicare patients: final report. R-3931-HCFA. Rand, Santa MonicaGoogle Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (1997) Diagnosedaten der Krankenhauspatienten, Fachserie 12, Reihe 6.2, WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    US Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Health Statistics (1999) Ambulatory care visits to physician offices, hospital outpatient departments, and emergency departments: United States 1997. Vital Health Stat 13: 143Google Scholar
  14. US Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Health Statistics (1999) National hospital discharge survey, annual summary 1997. Vital Health Stat 13: 144Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations