Advertisement

Beeinflussen Gestagene die Psyche?

  • J. Kleinstein
Conference paper

Zusammenfassung

Diese Frage ist mit ja zu beantworten. Eine Reihe von Evidenzen spricht dafür, dass Gestagene zu den Neurosteroiden, die die Psyche beeinflussen, zu zählen sind. So gibt es klassische Erkrankungen, bei denen Imbalanzen des Progesteronstoffwechsels im Zentrum der Pathophysiologic stehen. Das prämenstruelle Syndrom, postpartale Depressionen und depressive Verstimmungen in der Perimenopause und dem Klimakterium sollen für diese Erkrankungen stehen. Zudem ist nachgewiesen, dass sich psychische Erkrankungen wie endogene Depressionen, manischdepressive Zustände, Angstattacken und Psychosen in der Lutealphase verschlechtern.

Literatur

  1. 1.
    Arafat ES, Hargrove JT, Maxson WS, Desiderio DM, Wentz AC, Andersen RN (1988) Sedative and hypnotic effects of oral administration of micronized progesterone may be mediated through ist metabolites. Am J Obstet Gynecol 159: 1203–1209PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Genazzani AR et al. (2000) Progesterone, progestagens and the central nervous system. In: de Ziegler D, Buletti C (eds) Progesterone: a natural, life-sup-portin hormone. Hum Reprod 15[suppl 1]: 14–27Google Scholar
  3. 3.
    Sitruk-Ware R, de Lignieres B, Mauvais-Jarvis P (1986) Progestogen treatment in post-menopausal women. Maturitas 8: 95–100PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • J. Kleinstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations