Advertisement

Etappenrevision

  • M. Bühler
  • S. Kirschner

Zusammenfassung

Der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung von septischen Komplikationen am Bewegungsapparat liegt zunächst einmal darin, die Komplikation als solche zu erkennen. Bei postoperativen Komplikationen ist die Abgrenzung vom normalen Wundheilungsverlauf notwendig. Fulminante Infektionen mit Fieber, putridem Wundsekret und starken Schmerzen stellen in der Regel keine diagnostische Schwierigkeit dar. Bei Patienten, die noch nicht alle Zeichen einer septischen Komplikation zeigen, ist die richtige Diagnose dagegen schwierig. Häufig ist der Operateur geneigt, die Symptomatik nicht als Komplikation zu bewerten, da das Eintreten einer septischen Komplikation als persönliches Versagen betrachtet wird. Im Zweifelsfall sollte der Patient einem erfahrenen und in der Behandlung bisher unbeteiligten Kollegen vorgestellt werden, um eine richtige Einschätzung der Situation zu erreichen. Die frühzeitige Erkennung einer septischen Komplikation ist wichtig. Um deren negative Folgen zu minimieren, muss die Behandlung erfolgen, bevor sich systemische Infektzeichen eingestellt haben [6, 16].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anglen JO (2001) Wound irrigation in musculoskeletal injury. J Am Acad Orthop Surg 9: 219–226PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Aronson J, Johnson E, Harp JH (1989) Local bone transportation for treatment of intercalary defects by the Ilizarov technique-biomechanical and clinical considerations. Clin Orthop 243: 71–79PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Burri C, Henkemeyer H, Ruedi T (1971) Chirurgische Behandlung infizierter Knochendefekte. Langenbecks Arch Chir 330: 54–78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Buhler M, Schmidt HGK, Engelhardt M (2003) Septische postoperative Komplikationen. Atlas fur Unfallchirurgen und Orthopaden. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Calhoun JH, Klemm K, Anger DM, Mader JT (1994) Use of antibiotic-PMMA beads in the ischemic foot. Orthopedics 17: 453–457PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Esenwein SA, Ambacher T, Kollig E, Kutscher-Lissberg F, Hopf F, Muhr G (2002) Septische Arthritiden des Schultergelenkes nach intraartikularer Injektionstherapie. Letaler Verlauf nach zeitverzogertem Therapiebeginn. Unfallchirurg 105: 932–938PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gächter A (1994) Gelenkinfekt-Arthroskopische Spulungsbehandlung-Hints und Tricks. Arthroskopie 7: 98–101Google Scholar
  8. 8.
    Heppert V, Wentzensen A (1998) Treatment of soft tissue damage-definitive management. Langenbecks Arch Chir Suppl 115: 964–967Google Scholar
  9. 9.
    Heppert V, Kessler T, Malze K, Wentzensen A (2000) Vastus lateralis flap-an ideal procedure for definitive surgery of infected cavities of the hip. Unfallchirurg 103: 938–944PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hofmann GO, Bär T, Bühren V (1997) Osteosyntheseimplantat und früher postoperativer Infekt: Sanierung mit oder ohne Materialentfernung. Chirurg 68: 1175PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ilizarov GA (1988) The principles of the Ilizarov method. Bull Hosp Jt Dis Orthop Inst 48: 1–11PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kirschner S, Buhler M (2004) Der Stellenwert von Septocoll in der Behandlung von Knochen-und Weichteilinfektionen. Eine Anwendungsbeobachtung, (im Druck)Google Scholar
  13. 13.
    Klemm K, Börner M (1986) Behandlung der chronischen Osteomyelitis mit Gentamicin-PMMA-Ketten. Unfallchirurg 12: 128–131CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Klemm K (2001) The use of antibiotic-containing bead chains in the treatment of chronic bone infections. Clin Microbiol Infect 7: 28–31PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Laer L von (1997) Septische Arthritis. In: Hefti F (Hrsg) Kinderorthopädie in der Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 567–577Google Scholar
  16. 16.
    Mader JT, Mohan D, Calhoun J (1997) A practical guide to the diagnosis and management of bone and joint infections. Drugs 54: 253–264PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Saxe A, Goldstein E, Dixon S, Ostrup R (1980) Pulsatile lavage in the management of postoperative wound infections. Am Surg 46: 391–397PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmidt HGK (1991) Fixateur externe und Infekt. In: Wolter D, Zimmer W (Hrsg) Die Plattenosteosynthese und ihre Konkurenzverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 286–295Google Scholar
  19. 19.
    Stutz G, Gachter A (2001) Diagnosis and stage-related therapy of joint infections. Unfallchirurg 104: 682–686PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Wittek F, Schmidt HGK, Neikes M (1990) Haufigkeit, Behandlung und Ergebnisse infizierter, gelockerter externer Osteosynthesen. In: Rahmanzadeh R, Breyer HG (Hrsg) Das infizierte Implantat. Springer, Berlin Heidelberg New York. S 48–55Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • M. Bühler
  • S. Kirschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations